Direkt zum Hauptbereich

Konsumgüterbranche und Konsumgüterhersteller | Branchenanalyse

Sind Aktien von Konsumgüterherstellern gute Kandidaten für ein krisenfestes Depot ? erleiden Konsumgüteraktien in Crash und Baissephasen weniger Kursverluste ?  Betrachtung der Branche und prominenter Aktien :  Procter & Gamble, Henkel, Beiersdorf und Colgate-Palmolive

In den theoretischen Überlegungen für ein krisenfestes Depot habe ich die Ursprungsgedanken für die Wahl der "richtigen Branche" erläutert. Welche Branche ist überhaupt stabil ? Mit welchen wertstabilen Aktien kann ich ein Depot bestücken um langfristig ruhig schlafen zu können ? Welche Branche und welche Aktien bringen die Voraussetzungen mit um auch Wirtschaftskrisen gut zu überstehen ?

Eine Branche mit sehr guten Rahmenbedingungen ist die Konsumgüterbranche. Konsumgüter bedeuten für mich in diesem Fall das es sich um Produkte des täglichen Bedarfs handelt. Zahnbürsten, Zahnpasta, Kosmetika wie Cremes und Puder, Waschmittel, Reinigungsmittel, Deodorant, Raumspray, Taschentücher und all die anderen hundert Sachen die wir täglich benötigen. Diese Produkte sind aus dem täglichen Bedarf nicht wegzudenken und damit essentiell für den Haushalt. Auch in rezessiven Zeiten und damit fallenden Aktienkursen und allgemein schlechter Stimmung werden diese Produkte nachgefragt. Und diese Produkte werden schnell nachgefragt. Es ist stetiger und schnell wiederkehrender Bedarf vorhanden. Es sind nichtzyklische Produkte und die Hersteller dieser Produkte verdienen auch in schwersten Krisenzeiten noch Ihr Geld wenn andere Unternehmen bereits tief in den roten Zahlen sind.

Einige Vertreter aus der Konsum- und Kosmetik- Drogeriebranche habe ich mir willkürlich für diesen Vergleich herausgesucht. In den weiteren Analysen werde ich die Procter & Gamble, Henkel, Calgate Palmolive und die Beiersdorf einer Aktienanalyse unterziehen. Vorab kann ich schon sagen das jedes der genannten Unternehmen sehr, sehr solide ist. Grundsätzlich eignet sich jede dieser Aktien für eine langfristige und sorgenfreie Anlage.

Es gilt noch festzustellen welche der Aktien im Moment am günstigsten bewertet ist. Den inneren Wert versuche ich wieder anhand üblicher Bewertungsmethoden festzustellen. Wie in den Autoaktienanalysen und der Aktienanalyse der Baubranche werde ich auch die Aktien der Konsumgüterbranche den üblichen Tests unterziehen. Kurs und Umsatzverhältnisse, die Entwicklung und der Stand des Eigenkapitals, die Betrachtung der Umsatzrenditen und einige weitere Aktienkennziffern werde ich analysieren. Alle Kennzahlen werden auch mit Ihren längerfristigen Trends dargestellt.

Bevor es dann später zu den eigentlichen Aktienanalysen geht möchte ich die Unternehmen vorab näher vorstellen. Zuerst werde ich kurz die Branche mit einigen Zahlen aus Deutschland vorstellen. Die Zahlen aus den USA und weltweit sind ähnlich. Die Konsumgüterbranche ist zumindest in den Industrieländern keine echte Wachstumsbranche mehr. Sie bietet dafür einen sehr guten Inflationsschutz für die Aktionäre. Schauen Sie doch einmal was Sie heute für eine Packung Tempo Taschentücher zahlen und was Sie vor 6 Jahren dafür gezahlt haben. Das Beispiel lässt sich mit den tausend anderen Produkten aus dieser Branche fortführen. Wie wir noch sehen werden lässt sich auch mit sehr wenig Umsatzwachstum noch eine gute Rendite für das Unternehmen und damit die Aktionäre erwirtschaften.

Eine echte Wachstumsbranche ist die Konsumgüterbranche dagegen in den weniger entwickelten Ländern. Jede der hier vorgestellten Aktien und Unternehmen profitiert automatisch von diesen Entwickungen durch eine starke Präsenz und starken Marken in den Entwicklungsländern. In den entwickelten Industrieländern ist die Konsumgüterbranche meiner Meinung auf Sicht der nächsten 50 Jahre mindestens für ein jährliches Umsatzwachstum von 1% bis 3% p.A. gut. Über Skaleneffekte, bessere Technologien, Preiserhöhungen sollten damit bei den führenden Herstellern zwischen 2% bis 5% jährlich an Ergebnissteigerungen möglich sein. Das muss langfristig auch den Aktien der Branche zugute kommen sofern es keine massive Misswirtschaft in den Unternehmen gibt.

Die nebenstehende Grafik zeigt die Entwicklung der Umsätze des Körperflege & Reinigungsmittelmarktes in Deutschland in Millionen EUR. Schön zu sehen ist das es bis auf den Bereich Wohnraumpflegemittel keine nennenswerten oder nachhaltigen Umsatzeinbrüche gab.  Auch in der schwersten Krise nach der grossen Depression konnten die Erlöse zulegen. Ob das auch Auswirkungen auf unsere Unternehmen hatte werden wir später in den ausführlichen Aktienanalysen betrachten können. Bei diesen Rahmendaten ist dieser Gedanke zumindest nicht abwegig. Wie in der Aktienanalyse der Autobranche zu sehen war, sind die Rahmenbedingungen für die Autobranche in den letzten 2 Jahren wesentlich härter gewesen. (Zahlen vom Branchenverband IKW)

Es lassen sich noch weitere Aktien aus Branchen finden mit denen man ebenso gut durch einen Crash kommt und mit denen man auch in Haussephasen an der Börse sehr gut verdienen kann. Weitere wertstabile und krisenfeste Aktien würden sicherlich auch in der Getränkemittelbranche (z.B. Coca Cola), der Energieversorgerbranche (z.B. RWE) und ähnlichen Branchen zu finden sein.

Viel Spass noch bei Ihren Aktienanalysen. Ich freue mich auf Ihr Feedback. Wenn Sie auch eine interessante Aktienanalyse haben dann informieren Sie mich. Ich stelle diese gerne hier im Blog vor.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Links zu Finanzseiten, Börsenforen und Aktienportalen

Webseiten die Hilfe für die Aktienanalyse und Finanzanalyse von Unternehmen bieten können werden auf dieser Seite vorgestellt.  Nationale und Internationale Finanzlinks, Aktienportale, Unternehmensnachrichten, Wirtschaftsmeldungen. Auswahl Onlinerechner für die Aktienbewertung nach anerkannten Bewertungsmethoden wie dem DCF Verfahren. Vorstellung diverser Screener für die Aktienbewertung. Auswahl Aktienlinks & Aktienportale: http://www.ariva.de/ http://www.boersennews.de/ http://www.boerse.de/ http://www.cash.ch/ http://www.chart4u.de/ http://www.derboersianer.com/ http://www.finanzen.net/ http://www.finanzen100.de/ http://www.finanztreff.de/ http://www.f-tor.de/ http://www.marketwatch.com/ http://moneycentral.msn.com/investor/ http://www.onvista.de/ http://www.stocks.ch/index.asp http://www.taprofessional.de/ http://www.tradesignalonline.com/ http://www.wallstreet-online.de/ Finanzlinks Geldanlage und Aktienforen: http://www.aktienboard.com/ http://aktien-f

Dividenden-Diskont-Modell

Aktienbewertung mit Hilfe des Dividenden Diskontierungs Modells Was ist das Dividenden-Diskont-Modell ? Vor und Nachteile des Dividend-Discount-Model bei der Fundamentalanalyse. Theorie des Dividenden-Diskont-Modell und praktische Rechenbeispiele mit dem DDM. Grenzen des Dividend-Discount Model mit konkreten Beispielen. Das Dividenden Diskont Modell (engl. Dividend Discount Model) ist ein häufig genutztes Werkzeug, um den Wert einer Aktie zu ermitteln. Mit dem Dividenden Diskont Modell (Abkürzung DDM) lässt sich eine Aktienbewertung über die ausgeschütteten Gewinne einer Unternehmung in Form der Dividenden ableiten. Ohne Gewinn ist alles was in der Wirtschaft passiert brotlose Kunst. So sind echter Fortschritt und sichere Arbeitsplätze ohne Gewinne nicht zu erreichen. Der Wert einer Aktie ist die Summe der Dividenden, die der Aktionär im Laufe der Jahre erhalten wird. Für diejenigen, die sich noch nie mit diesen theoretischen Gedanken beschäftigt haben, kommen später noch einige

Valueaktien Analyse 25 Jahre Procter Gamble Aktie, Henkel Aktie

Aktienanalyse Procter Gamble Aktie, Colgate Palmolive Aktie, Henkel Aktie, Beiersdorf Aktie 1987 bis 2009 Es hat doch länger als geplant gedauert mit der Fortsetzung dieser Fundamentalanalyse. Einige private Dinge und auch die Berkshire Hauptversammlung haben mich um gut 2 Wochen zurückgeworfen. Nur die Zahlen, die mir schon lange vorliegen, wollte ich ohne entsprechende Kommentare und einer Deutung der Zahlen nicht bringen. In dieser finalen Aktienanalyse bringe ich diverse Zahlenkolonnen im Detail und stelle diese Zahlen frei zugänglich für alle Interessierten zu Verfügung. Mit diesen historischen Aktienkennzahlen ist es möglich den Verlauf von Wert und Preis über lange Zeiträume zu beobachten. Über einen Hinweis auf die Quelle der Zahlen würde ich mich freuen. Wenn jemand Fehler entdeckt dann hinterlasst hier bitte einen Kommentar oder schickt mir eine Email. Um euch nicht mit unendlich vielen Zahlen zu erschlagen werde ich nicht für jede historische Aktienbewertungskennzahl den