Direkt zum Hauptbereich

Firmenportrait Procter & Gamble

The Procter & Gamble Corporation ist einer der grössten Konsumgüter Konzerne der Welt. Enstanden aus einem gemeinsamen Geschäft im Jahr 1837 in Cincinnati im Bundesstaat Ohio in den USA durch den Kerzenzieher William Procter (war früher ein gängiger Beruf!) und den Seifensieder James Gamble. Im Jahr 1890 entsteht dann das bis heute bekannte Unternehmen und die Firmierung lautet ab 1890 "The Procter & Gamble Company". Bereits im Jahr 1915 eröffnet Procter & Gamble erste Tochter Unternehmen im Ausland.

Den Weg nach Deutschland findet das Unternehmen erst relativ spät. 1960 wird eine Tochterunternehmung in Frankfurt eröffnet. 1964 wird die erste Produktionsstätte in Worms in Betrieb genommen. Die bekannten Marken von damals sind auch die bekannten Marken von Heute : Dash - Ariel - Rei - Lenor und der glatzköpfige Meister Propper. In den 80er Jahren folgt die Einführung der Marke Pampers. Pampers ist heute eine Marke mit jährlich +6 Mrd Umsatz.

In den letzten 40 Jahren war das Wachstum der Procter & Gamble durch organisches (natürliches) Wachstum und durch zahlreiche Übernahmen bestimmt. 1985 wurde die Richardson-Vicks Inc übernommen. 1987 Übernahme der Blendax Gruppe in Mainz - bekannt durch das Zahnputzmittel Blend-a-med. 1991 Übernahme der Ellen Betrix. 1994 in Deutschland die Übernahme der Papierwerke Schickedanz (Tempo Taschentücher).

In 2003 folgt eine weitere Großübernahme als die Wella AG übernommen wird. In einer Marketing und PR Kampagne wurde den Aktionären des Traditionsunternehmen Wella (gegründet in Darmstadt im Jahr 1880) die Übernahme schmackhaft gemacht. Ein 5% Wella Anteil in den Händen der Henkel AG wird gleich mit übernommen.

Nach der freundlichen Übenahme der Wella AG durch Procter & Gamble, die rund 6.5 Mrd € gekostet hat, wächst die Anzahl der Standorte in Deutschland auf 20 an.  Die Zahl der Beschäftigten in Deutschland steigt auf 17.000. Damit ist Deutschland für die Procter & Gamble einer der wichtigsten Absatz und Produktionsstandorte geworden. Die unscheinbare Deutschlandzentrale befindet sich in Schwalbach im Taunus. Weitere Procter & Gamble Werke in Deutschland befinden sich unter anderem in Worms, Euskirchen, Crailsheim, Neuss und Darmstadt. Weltweit werden über 30 Forschungs- und Entwicklungszentren betrieben. Davon befinden sich 8 in Europa.

In 2005 erfolgt eine der grössten Übernahmen durch den Kauf der Gilette Company die ebenfalls sehr bekannte Marken wie Gilette, Duracell, Braun und Oral-B besitzt. Die Übernahme hatte einen Wert von 54 Mrd US$.

Weitere bekannte Marken und Produkte der Procter & Gamble sind z.B. im Duftbereich die Marken Dunhill, Gucci, Gerry Weber, Irish Moos, 4711. In weiteren Segmenten sind sicherlich die folgenden Marken ein Begriff : Tampax, Punica, Bounty , Max Factor, MediNait, Wick, Crest, Fondril, Alldays, Always, Charmin, Fairy, Vizir, Pringles, Pantene, Tide, Oil of Olaz, Mach3, Eukanuba, Head & Shoulders und ca. 280 weiteren Marken die in über 160 Ländern von täglich weit über 5 Mrd Menschen gekauft werden. Nordamerika erreicht dabei einen Umsatz von rund 45%, Westeuropa mit knapp 25%, Asien und weitere entwickelte Länder beanspruchen den Rest des Umsatzes. Über 22 Marken generieren jeweils einen Umsatz von über 1 Mrd US$.

Das Unternehmen bietet den Mitarbeitern sehr fortschrittliche und Arbeitnehmerfreundliche Bedingungen wie Gleitzeit, Fortbildung, flexible Arbeitszeitmodelle, Teilzeitarbeit und auch Job-Sharing an. Mitarbeiter können auch die Heimbeschäftigung über Telearbeit bis zu 50% der Arbeitszeit nutzen sofern es der Job grundsätzlich zulässt.

Dieses Unternehmen bietet durch den Geschäftsbereich (Konsumgüter und Marken die den Markt beherrschen und die täglich gebraucht werden) und die schiere Anzahl an Produkten und der geographischen Verteilung des Umsatzes eine hohe Diversifikation. Das alles sind Eigenschaften die gute Voraussetzungen für eine krisenfeste und wertstabile Aktie bilden. Ob die Theorie der Praxis entspricht können wir zumindest für die Vergangenheit mit einer Aktienanalyse klären.

Der Umsatz in 2009 bewegt sich bei knapp 80 Mrd US$ und einem Gewinn von rund 13 Mrd US$. Bei diesen Zahlen lässt sich schon erahnen das hier ein Unternehmen mit funktionierenden Produkten und sehr guten Geschäftsprozessen arbeiten muss. Es gibt nicht viele Unternehmen weltweit die jährlich Gewinne von +10 Mrd EUR oder +10 Mrd US$ erwirtschaften. Die Mitarbeiterzahl liegt bei fast 140.000 weltweit. Weitere Zahlen und Informationen finden wir wie gewohnt auf der Unternehmensseite. Das Management ist grundsätzlich aktionärsfreundlich

Einer der grössten und bekanntesten Aktionäre der Procter & Gamble Aktie ist Warren Buffett. Daneben ist die Aktie  im Depot von tausenden von Pensionsfonds, Versicherungen, Fondsgesellschaften und Millionen von privaten Aktionären zu finden.

Sehr hohe und stetig steigende Umsätze die gepaart sind mit stabilen und krisensicheren Gewinnen sind das ideale Gemisch für eine erfolgreiche Aktie. So zumindest in der Theorie. Die Performance der Vergangenheit dieser Aktie stelle ich dann auch in der eigentlichen Aktienanalyse noch vor.

In der Aktienanalyse zeige ich später natürlich auch welchen Erfolg diese Aktie noch in der Zukunft haben könnte. Auch die grösste Aktie, gemessen am Börsenwert, mit den erfolgreichsten Produkten und der Marktführerschaft in gleich Dutzenden von Segmenten muss nicht immer ein erfolgversprechendes Investment sein wenn der Aktionär dafür einen zu hohen Preis zahlt.

weiter zur Procter & Gamble Aktienanalyse

Viel Spaß weiterhin mit den Aktienanalysen.

Kommentare

gutmar hat gesagt…
Super Seite, absolut 1+!! hier hat sich mal jemand richtig Gedanken gemacht! Ich gehe bei meiner Auswahl seid längerem auch ähnlich vor, hab bsp, Coca Cola, Philip Morris, Medtronic im Depot. PG Kommt wohl bald dazu!
Vielen Dank für die vielen nützlichen Infos und das gute Resarch!
Anonym hat gesagt…
hallo.

auch von mir erstmal ein lob an diese ausführliche beschreibung. als designstudent dürstet es mich nach diesen und vergleichbaren informationen. danke!

kurze erklärung: ich bin designstudent und möchte folgendes herausfinden: wie sahen die marktseitigen verkaufszahlen der fa. braun um ca. 1968 aus?

hintergrund ist eine analyse der selbst- und fremdwahrnehmung von design/ern. genauer: in designkreisen wird die fa. braun immer noch ikonisiert obwohl sie ihre blütezeit in sachen design schon längst verlassen hat. dieter rams wird noch heute als designikone bezeichnet und das obwohl mir kaum ein namenhaftes produkt nach der übernahme durch gilette bekannt ist. jetzt wäre es für mich sehr spannend herauszufinden ob denn seine klassiker auch auf dem markt erfolgreich waren oder wann sie es wurden...dies anhand von verkaufszahlen.

könnte mir da jemand einen tip zu geben? vielleicht in form eines hinweises welche datenbanken ich durchsuchen muss.

viele grüße vom bauhaus in weimar

pierre kramann-musculus

Beliebte Posts aus diesem Blog

Links zu Finanzseiten, Börsenforen und Aktienportalen

Webseiten die Hilfe für die Aktienanalyse und Finanzanalyse von Unternehmen bieten können werden auf dieser Seite vorgestellt.  Nationale und Internationale Finanzlinks, Aktienportale, Unternehmensnachrichten, Wirtschaftsmeldungen. Auswahl Onlinerechner für die Aktienbewertung nach anerkannten Bewertungsmethoden wie dem DCF Verfahren. Vorstellung diverser Screener für die Aktienbewertung. Auswahl Aktienlinks & Aktienportale: http://www.ariva.de/ http://www.boersennews.de/ http://www.boerse.de/ http://www.cash.ch/ http://www.chart4u.de/ http://www.derboersianer.com/ http://www.finanzen.net/ http://www.finanzen100.de/ http://www.finanztreff.de/ http://www.f-tor.de/ http://www.marketwatch.com/ http://moneycentral.msn.com/investor/ http://www.onvista.de/ http://www.stocks.ch/index.asp http://www.taprofessional.de/ http://www.tradesignalonline.com/ http://www.wallstreet-online.de/ Finanzlinks Geldanlage und Aktienforen: http://www.aktienboard.com/ http://aktien-f

Dividenden-Diskont-Modell

Aktienbewertung mit Hilfe des Dividenden Diskontierungs Modells Was ist das Dividenden-Diskont-Modell ? Vor und Nachteile des Dividend-Discount-Model bei der Fundamentalanalyse. Theorie des Dividenden-Diskont-Modell und praktische Rechenbeispiele mit dem DDM. Grenzen des Dividend-Discount Model mit konkreten Beispielen. Das Dividenden Diskont Modell (engl. Dividend Discount Model) ist ein häufig genutztes Werkzeug, um den Wert einer Aktie zu ermitteln. Mit dem Dividenden Diskont Modell (Abkürzung DDM) lässt sich eine Aktienbewertung über die ausgeschütteten Gewinne einer Unternehmung in Form der Dividenden ableiten. Ohne Gewinn ist alles was in der Wirtschaft passiert brotlose Kunst. So sind echter Fortschritt und sichere Arbeitsplätze ohne Gewinne nicht zu erreichen. Der Wert einer Aktie ist die Summe der Dividenden, die der Aktionär im Laufe der Jahre erhalten wird. Für diejenigen, die sich noch nie mit diesen theoretischen Gedanken beschäftigt haben, kommen später noch einige

Valueaktien Analyse 25 Jahre Procter Gamble Aktie, Henkel Aktie

Aktienanalyse Procter Gamble Aktie, Colgate Palmolive Aktie, Henkel Aktie, Beiersdorf Aktie 1987 bis 2009 Es hat doch länger als geplant gedauert mit der Fortsetzung dieser Fundamentalanalyse. Einige private Dinge und auch die Berkshire Hauptversammlung haben mich um gut 2 Wochen zurückgeworfen. Nur die Zahlen, die mir schon lange vorliegen, wollte ich ohne entsprechende Kommentare und einer Deutung der Zahlen nicht bringen. In dieser finalen Aktienanalyse bringe ich diverse Zahlenkolonnen im Detail und stelle diese Zahlen frei zugänglich für alle Interessierten zu Verfügung. Mit diesen historischen Aktienkennzahlen ist es möglich den Verlauf von Wert und Preis über lange Zeiträume zu beobachten. Über einen Hinweis auf die Quelle der Zahlen würde ich mich freuen. Wenn jemand Fehler entdeckt dann hinterlasst hier bitte einen Kommentar oder schickt mir eine Email. Um euch nicht mit unendlich vielen Zahlen zu erschlagen werde ich nicht für jede historische Aktienbewertungskennzahl den