Wie die Allianzversicherung 97% des Vermögens eines Lehrer & Metromitarbeiter Pensionsfonds vernichtet. Alternativtitel : Ein ganz normaler Tag an der Wallstreet

Allianz Versicherung und wie ein Lehrer Pensionsfonds 97% des Kapitals verliert


Boom. Der Artikel über den fast Zusammenbruch der weltweiten Finanzmärkte im März diesen Jahres (das hat keiner so richtig gemerkt hab ich das Gefühl) hatte ja schon einige dramatische Charts zu bieten. Und heute lese ich etwas über konkrete Opfer die dem damaligen Schusswechsel an der Wallstreet zum Opfer fielen. Opfer ist gut. Die wurden völlig dezimiert, brutal abgeschlachtet und vernichtet. 

Die Allianz (vermutlich über die PIMCO Tochter) hat strukturierte Alpha Produkte verkauft. Ich hab nicht nachgelesen was genau. So wie es sich anhört vermute ich, daß es da um Anlagen in Renten gehen sollte oder Rentenderivate und man Rendite ohne Risiko erwarten konnte. Und irgendwo im kleingedruckten waren dann die Derivate Atombomben versteckt. 


Einige Opfer waren 

- der Pensionsfonds der New Yorker Metro Angestellten/Arbeiter
- der Arkansas Lehrer Pensionsfonds
- Teamsters Pensionsfonds (LKW Fahrer Gewerkschaft)

Lehrer, Metrobeschäftigte, LKW Fahrer haben einen Großteil Ihrer Lebensersparnisse verloren. Der Pensionsfondmanager hat buchstäblich Ihre Rente in die Luft gejagt. Der Metro Pensionsfonds New York hatte 200 Millionen Dollar in die geschlossenen Allianz-Fonds investiert. Damit sollten die Betriebsrenten-Ansprüche von 70.000 Mitarbeiter erfüllt werden.

Der Arkansas Fonds hat vermutlich ebenso zehntausende Lehrer deren Altersvorsorge jetzt implodiert ist. In den USA gibt es kein Rentensystem das mit Deutschland vergleichbar wäre. Die Leute sparen zum hohen Teil selber und Teile vom Gehalt wandern automatisch in die entsprechenden Pensionsfonds. Und diese Pensionsfonds zahlen dann später die Rente der Beschäftigten.

Pensionsfonds gibt es natürlich auch in Deutschland. Auch hier werden hunderte von Milliarden verwaltet um Rentenansprüche in ferner Zukunft bedienen zu können. Pensionsfonds müssen/sollten ziemlich konservativ anlegen. Aktien sind ok da die Mitarbeiter ja 30 Jahre oder länger aktiv im Arbeitsleben stehen und einzahlen und das angelegte Geld entsprechend wachsen soll. Damit auch der Deutsche Lehrer und Beamte oder Angestellte später eine üppige Rente erhalten kann.

Hedgefunds und strukturierte Produkte die bis zu 100% verlieren können haben da absolut nichts verloren in der Anlagestrategie eines Pensiondsfonds. So seh ich das zumindest. Der Pensionsfondsmanager sah das wohl anders.

Der Verlust für die Pensionsfonds betrug sage und schreibe 97%. lol.

Mit meinen Optionsscheinwetten, der jugendliche Leichtsinn kommt manchmal immer noch durch, verliere ich auch hin und wieder in dieser Grössenordnung. Aber Renten & Lebensersparnisse die um 97% wegschmelzen ? AUTSCH!

Das traurige ist jetzt, daß der Verantwortliche in den jeweiligen Pensionsfonds den Job nicht gemacht hat. Ich bin ein Anfänger und kann sowas schon riechen. Von einem Manager der Milliarden an Pensionen verwaltet. Der dafür Sorgen muss das Lehrer, Zugführer und alle möglichen Berufsgruppen Ihre monatliche Rente erhalten aus dem Pensionsfonds ist das schon ein echtes Armutszeugnis. Ich frage mich auch ob den Schaden jetzt einer bezahlt ? Oder ob die zehntausenden von Angestellten durch die Kollateralschäden jetzt monatlich hunderte von Dollar weniger für Ihren Lebensabend haben. Das ist doch zum kotzen. 

Und der Allianz Verkäufer, wie es sich für einen ordentlichen Verkäufer gehört, hat vermutlich etwas zu sehr übertrieben mit der Darstellung des Rendite / Risikoprofils der Alpha Produkte. There is no free lunch. 

Am Ende ist alles Paperlappap. Der Pensionsfonds hat unterschrieben und hat das Produkt gekauft. Der Pensionsfondsmanager ist mit Sicherheit über 18 Jahre alt und im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte gewesen. Für mich ist der Versager zu 99% der Manager des Fonds. Der einfach seinen Job nicht gemacht hat. Unglaublich.  

Was sagt Ihr dazu ? Wer hat generell wohl eher die Schuld ? Soll man den Verkäufer "verteufeln" weil er verkauft  hat ? Ist Allianz der Hauptschuldige ? Wussten die Pensionsfondsmanager überhaupt was die da kaufen ? Habt Ihr auch das Gefühl, daß dieser fast weltweite Zusammenbruch irgendwie gar nicht richtig in der Presse war im März ? Wir standen im März 5 cm vor dem tiefen, tiefen Abgrund. Unglaublich.

Hier einige Schnippsel aus dem Artikel und der Link. 







Kommentare

  1. Vermutlich hat der Pensionsfonds (ich hoffe das) nicht das gesamte Vermögen des Fonds bei der Allianz investiert. Die Schlagzeile sieht halt so wesentlich dramatischer aus....

    AntwortenLöschen

Kommentar posten

Danke für Deinen Besuch. Versuch möglichst sachlich zu bleiben. Feedback, Kritik und auch Deine Beispiel Aktien-Analysen sind herzlich willkommen. Nach Absprache kann Ich auch einen Autoren Zugang vergeben und Du kannst hier jederzeit Deine Analysen zur Diskussion veröffentlichen. Viel Spaß mit diesem Value-Aktienblog ! (nicht böse sein wenn Antworten von mir wieder "ewig" dauern...)

Zufällige ältere Beiträge