Direkt zum Hauptbereich

I love President Neel Tushar Kashkari of the Minneapolis Fed. Covid Crash März 2020 und Bankenkollaps

Ist doch schön zu sehen, daß es in der FED Leute gibt die, die Probleme beim Namen nennen. Neel Kashkari von der Minneapolis FED ist mir schon ein paar Mal aufgefallen.

Hier ein lesenswerter Beitrag den er am 18.09.2020 gehalten hat. Vor einem sehr finanzstarken Publikum mit über 4000 Milliarden USDollar Assets under management. Die Jungs sind endlich mal "stärker" kapitalisiert als Apple und Co :). 4 Trillion Dollar under Management / amerikanische Rechnung.

Er spricht über die Situation der Banken in den USA / weltweit. Kashkari merkt an, daß die Banken Ihre Eigenkapitalbasis verdoppeln müssten und erst dann in der Lage wären die Verluste selber zu tragen die alle paar Jahre anfallen und immer wieder in von Steuerzahlern getragenen Bailouts enden und das Finanzsystem regelmässig fast auseinanderfällt. Unser Finanzsystem und die Dominos. Too big too fail. 

Er merkt auch an, daß im Covid März diesen Jahres das Finanzsystem wieder einmal für Ihn unerklärlich quasi vor dem Kollaps stand. 

Rant Start : 
Ich bin Bankaktionär und habe die Standard Chartered / HSBC / Wells Fargo und Citigroup vom Wühltisch abgegriffen die letzten zwei Wochen. Wo er Recht hat, hat er Recht. Langfristig gesehen würden wir als Aktionäre damit auch besser fahren. Kann wirklich nicht sein, daß unsere Finanzinstitute beim kleinsten Husten der Weltwirtschaft kurz vor dem Kollaps stehen. Der Staat springt im schlimmsten Fall ein und verwässert unsere Aktien bis fast ins wertlose. Oder unsere Aktien verlieren mal eben 90% an Wert. Mit höherem Eigenkapital würde das nicht passieren. Höher kapitalisierte Banken würden keine 90% Kursverluste alle paar Jahre bedeuten. Das die Margen so sehr drunter leiden halte ich auch für ein Gerücht. Sein Hinweis mit den Stock Buybacks ist genau richtig. Geld ist da. Reichlich. Aber man steckt es lieber in Stock Buybacks und zieht sich hinten rum auf Kosten der Aktionäre Optionen für lau rein weil man ja den Gewinn per Aktie steigern konnte. Rant Ende 

Einige Highlights und viel Spaß beim lesen. Guter Mann. Weiter so Neel Kashkari. 





Ich find es richtig gut, daß er die Argumente der Banken als schwachsinnig und unwahr widerlegt mit seinem Gegenargument. Und wie Recht er hat. 

So. Spätestens jetzt kann man mir nicht mehr vorwerfen das ich immer über Beamte / Politiker / Journalisten schimpfe. Lesenswerter Artikel. Viel Wissen und er bringt es wirklich gut rüber. 


Wusstet Ihr, daß wir im März 2020 wieder kurz vor dem Abgrund an den Finanzmärkten standen... ? Unsere Banken wieder fast hopps gegangen wären wie "damals".. ? crazy.


was er damit meint ist z.B. an diesen beiden Charts zu erkennen. Die Märkte waren eingefroren im März 2020. Absolut sichere Pfandbriefe, US Treasuries und so weiter gingen in den freien Fall über. Die Zuckung nach unten im März 2020 ist immer noch gut zu sehen im Chart. Ein Aktiencrash ist normal. Aber Anleihen höchster Bonität die Sturzflugartig nach unten gehen ? Da stimmt doch was nicht im System. Wo wäre der Kurs gelandet wenn nicht alle Notenbanken weltweit sofort eingesprungen wären ?



Nachtrag 22.09.2020. Die Charts die ich reingestellt habe zeigen das Drama nur bedingt. Es wird vielleicht nicht jedem klar was Herr Kashkari meint. Der nachfolgende Chart verdeutlicht, daß viel besser. 

Staatsanleihen aus der zweiten und dritten Reihe brachen völlig zusammen. Und die Staaten die hintern den Staatsanleihen stehen sind bei weitem nicht von der pleite bedroht. Die Kurse gingen so nach Süden als ob eine Pleite von allen Anleihen in den Emerging Markets droht. Um das Elend zu zeigen nehme ich einfach einen ETF der diesen Index abbildet und die entsprechenden Anleihen physisch repliziert. Die UBS hat ein entsprechenden EFT - siehe Bild 2. 

Der Index selber ist sehr breit diversifiziert wie wir im Screenshot sehen können. Peru. Dominikanische Republik. Polen. Philippinen. Ägypten alles ist mit einem kleinen Anteil drin. 



Das was dem Herr Kashkari Angst gemacht hat ist dieser Chart hier. Und wenn ich den anschaue kriege ich gerade auch wieder ein bisschen Gänsehaut. 

Lasst uns Spaßeshalber mal eine Anleihe anschauen die im Index vertreten ist. Nehmen wir die Ägypten mit einem 8.5% Kupon und Laufzeit bis 2047. Emissionsvolumen 2 Milliarden Dollar. Und schon recht ordentlich dabei vom Volumen. 


Von 116,99 auf 72,38 in ein paar Stunden

Ist das ein Chart eines Pleite Staates ? Nein. Die Märkte waren einfach tot in diesen paar Stunden. Wie in 2009. Alle Anleihen, selbst Deutsche Pfandbriefe / Tripple A USA, Emerging Markets hatten massive und unerklärliche Kursverluste. 

Wenn die Märkte nicht funktionieren ist das ein schlechtes Zeichen. Ich denke es ist einfach zuviel "Fake" Geld und noch mehr "Fake" Liquidität im Markt. Und jeder Crash (die großen globalen) wird immer mehr Verwerfungen dieser Art mit sich bringen. Solange dieses Fake Geld und diese Fake Liquidität nicht aus den Märkten verschwindet --> durch Regulierung oder Pleiten. 

Das ist eine Anleihe die bis 2047 läuft. Ich will nicht wissen wie so ein Chart dann aussieht wenn die Zinsen um 3% steigen UND es noch einen Crash/Vertrauenskrise gibt. Dann stürzen die Anleihen von 110 auf 23 zu 100. Gute Nacht ...

hier noch die Peru Anleihe aus dem Index. Auch ziemlich großes Emissionsvolumen. Von 160 % auf 125 % in ein paar Stunden. Und dann wieder rauf. Das was aussieht wie der Chartverlauf von Pennystock Aktien sind Kurse von Staatsanleihen mit hohem Emissionsvolumen. 

Ich meine. Es gibt Pensionsfonds. Versicherungen. Manager die unsere Gelder, die Gelder/Ersparnisse von Lehrern, die Geld anlegen um später eine Pension/Rente zu zahlen in genau diese Anleihen zum Teil. Wenn man es von der Seite sieht wird es vielleicht auch nochmal verständlicher, daß das nicht sein sollte. Sein darf. 

Eine Pleite eines Staates oder eine drohende Pleite ist etwas anderes. Dann ist es kein Wunder wenn der Kurs der Anleihen zusammenbricht. Weil die Zahlungsfähigkeit in Zweifel gestellt wird und die Anleihen vielleicht nicht zurückgezahlt werden. 

Aber an diesen Tagen in jenem März war das alles nicht gegeben. Die Märkte hörten einfach auf zu funktionieren. Wie in 2009. Ich kann mich jetzt aus dem Bauch heraus nicht erinnern, daß auch die Staatsanleihen eingefroren sind in 2009. Die Corporates ja... aber Jumbo Pfandbriefe ? Gänsehaut...

Steht uns der nächste globale Finanzkollaps wie 2009 bevor ? So fing es damals in 2009 auch an. Mit ersten und ernsten Beben an den Rentenmärkten. Die Rentenmärkte weltweit sind um ein VIELFACHES grösser als die Aktienmärkte. Das heisst wenn die Anleihenmärkte beben dann spürt man das Erdbeben auch an den Aktienmärkten. 


Hoch bei 174,97% und paar Stunden später 125%


Ich würde für mein eigenes Depot gerne Puts auf langlaufende Anleihen kaufen. Bis ins Jahr 2035 oder noch besser 2050 wäre optimal. Leider finde ich nichts. Ich kann daher nicht auf steigende Zinsen "spekulieren" wie ich es gerne täte. Meine Idee ist, daß in 2-3 Jahren die Zeitenwende an den Rentenmärkten einbricht und die Zinsen einen langen Marsch in Richtung Norden antreten. So wie es jetzt 20 oder 30 Jahre runter ging. Sollte und kann es durchaus 15 oder 20 Jahre wieder hoch gehen mit den Zinsen. Wir können nicht EWIG auf Nullzinsen bleiben. Never ever  :)

Nachtrag : Konkrete Anleihen Charts & paar Zeilen Erklärung ergänzt 21.09.2020

Kommentare

Robert hat gesagt…
das mit der Zeitenwende an den Rentenmärkten hab ich vor 5 Jahren glaub ich auch schon gesagt :)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Links zu Finanzseiten, Börsenforen und Aktienportalen

Webseiten die Hilfe für die Aktienanalyse und Finanzanalyse von Unternehmen bieten können werden auf dieser Seite vorgestellt.  Nationale und Internationale Finanzlinks, Aktienportale, Unternehmensnachrichten, Wirtschaftsmeldungen. Auswahl Onlinerechner für die Aktienbewertung nach anerkannten Bewertungsmethoden wie dem DCF Verfahren. Vorstellung diverser Screener für die Aktienbewertung. Auswahl Aktienlinks & Aktienportale: http://www.ariva.de/ http://www.boersennews.de/ http://www.boerse.de/ http://www.cash.ch/ http://www.chart4u.de/ http://www.derboersianer.com/ http://www.finanzen.net/ http://www.finanzen100.de/ http://www.finanztreff.de/ http://www.f-tor.de/ http://www.marketwatch.com/ http://moneycentral.msn.com/investor/ http://www.onvista.de/ http://www.stocks.ch/index.asp http://www.taprofessional.de/ http://www.tradesignalonline.com/ http://www.wallstreet-online.de/ Finanzlinks Geldanlage und Aktienforen: http://www.aktienboard.com/ http://aktien-f

Dividenden-Diskont-Modell

Aktienbewertung mit Hilfe des Dividenden Diskontierungs Modells Was ist das Dividenden-Diskont-Modell ? Vor und Nachteile des Dividend-Discount-Model bei der Fundamentalanalyse. Theorie des Dividenden-Diskont-Modell und praktische Rechenbeispiele mit dem DDM. Grenzen des Dividend-Discount Model mit konkreten Beispielen. Das Dividenden Diskont Modell (engl. Dividend Discount Model) ist ein häufig genutztes Werkzeug, um den Wert einer Aktie zu ermitteln. Mit dem Dividenden Diskont Modell (Abkürzung DDM) lässt sich eine Aktienbewertung über die ausgeschütteten Gewinne einer Unternehmung in Form der Dividenden ableiten. Ohne Gewinn ist alles was in der Wirtschaft passiert brotlose Kunst. So sind echter Fortschritt und sichere Arbeitsplätze ohne Gewinne nicht zu erreichen. Der Wert einer Aktie ist die Summe der Dividenden, die der Aktionär im Laufe der Jahre erhalten wird. Für diejenigen, die sich noch nie mit diesen theoretischen Gedanken beschäftigt haben, kommen später noch einige

Valueaktien Analyse 25 Jahre Procter Gamble Aktie, Henkel Aktie

Aktienanalyse Procter Gamble Aktie, Colgate Palmolive Aktie, Henkel Aktie, Beiersdorf Aktie 1987 bis 2009 Es hat doch länger als geplant gedauert mit der Fortsetzung dieser Fundamentalanalyse. Einige private Dinge und auch die Berkshire Hauptversammlung haben mich um gut 2 Wochen zurückgeworfen. Nur die Zahlen, die mir schon lange vorliegen, wollte ich ohne entsprechende Kommentare und einer Deutung der Zahlen nicht bringen. In dieser finalen Aktienanalyse bringe ich diverse Zahlenkolonnen im Detail und stelle diese Zahlen frei zugänglich für alle Interessierten zu Verfügung. Mit diesen historischen Aktienkennzahlen ist es möglich den Verlauf von Wert und Preis über lange Zeiträume zu beobachten. Über einen Hinweis auf die Quelle der Zahlen würde ich mich freuen. Wenn jemand Fehler entdeckt dann hinterlasst hier bitte einen Kommentar oder schickt mir eine Email. Um euch nicht mit unendlich vielen Zahlen zu erschlagen werde ich nicht für jede historische Aktienbewertungskennzahl den