Direkt zum Hauptbereich

Blase oder nicht Blase. Das ist hier die Frage

Die Finger verbrannt mit einer Spekulation

auf das folgende vielleicht fiktive Unternehmen habe ich mir 2-3 x in den letzten 5 Jahren. Es mündete immer in einem glorreichen Totalverlust weil die Aktien sich in die "falsche" Richtung bewegten oder zu wenig bewegten. Nun ja. Es war halt Teil einer Portfolioinsurance und Teil meiner Spekulantennatur (Valueinvesting in disguise).


Was ist ein Dollar/Euro Gewinn wert ? 

Fragte ich mich immer wieder bei diesem Unternehmen. Diese Frage sollte sich jeder Investor als erstes stellen. Was bin ich bereit für den Gewinn (aktuell) zu zahlen. Was zahle ich für den zukünftigen, mit Unsicherheit behafteten, in der fernen Zukunft stehenden Gewinn ( eine Möglichkeit so etwas zu berechnen bietet das teilweise "esoterisch" anmutende DCF Verfahren. Aktienanalyse mit diversen DCF Beispielen - ein weiteres gängiges Verfahren für die Bewertung von Aktien/Immobilien/Pommesbuden stellt das Dividenden Diskontmodell dar. Ähnliche Themen : Aktien analysieren wie Graham und Lynch).

Aktuell weisen diverse Börsenseiten ein KGV von über 1300 für die Aktie des Unternehmen aus. Ein Anleger (Spekulant?) zahlt demnach 1300 Euro/Dollar/Muscheln um am Ende eines Jahres dann 1 (in Worten : EIN) Euro/Dollar/Muschel Gewinn zu erhalten.

Anders ausgedrückt : man muss quasi 1000 Autos investieren um am Ende 1 Auto rauszubekommen (bei diesen Beispielen verliert man als ernsthafter Investor fast schon den Verstand und Ich zumindest muss mich zwicken ob ich träume oder es real ist).

Das Unternehmen muss regelmässig hohe Aufwendungen tätigen und bewegt sich halb im Technologiebereich und halb im schweineharten, hauchdünnmargigen Retailgeschäft mit Waren aller Art. In letzter Zeit bietet das Unternehmen auch Cloudlösungen an und vermietet z.B. Rechenpower oder Speicherplatz in der Cloud gleich im Terrabyte Bereich.

Ich spar mir die lange Vorstellung und zeig einfach ein paar Zahlen.

Grafik 5 Jahrestrend Umsatz & Bruttomarge/Bruttogewinn

Wir sehen ein Unternehmen das ordentlich wächst und den Umsatz innerhalb von 5 Jahren von rund 19 Milliarden US-Dollar in 2008 auf rund 61 Milliarden USD in 2012 steigern kann. Beeindruckend.

Wir sehen aber auch, daß sich die Bruttokosten (Cost of Goods Sold) genauso verdreifacht haben in dieser Zeit. Ein echter Markt "Dominator" in einer "anderen" Branche (Vergleicht mal die Pharmaaktienanalyse in diesem Blog oder andere Beispiele) würde es schaffen das der Umsatz deutlich schneller wächst als die Kosten. Der Bruttogewinn/Grossincome als abschliessende Größe hat sich demnach auch von 4 Milliarden auf gut 15 Milliarden erhöht (etwas mehr als verdreifacht anscheinend, inwieweit dieses Unternehmen mit den Abschreibungen trickst oder nicht trickst hab ich nicht einmal untersucht die letzten Jahre).

Bruttogewinn und Umsatz erhöhen allein für sich genommen ist leider brotlose Kunst. Am Ende zählt nur der Gewinn. Als Investor haben wir nichts von Hochglanzjahresberichten (Jeder Vorstand sollte sich schämen für ein Hochglanzjahresbericht mit aufwendigen, oft für den jeweiligen GB produzierten Fotos etc.), von Pressemitteilungen wie toll man ist und anderen Spirenzchen. Umsatz erhöhen, ohne dabei den Gewinn zu erhöhen, kann jeder. Man muss nur auf Margen verzichten und für Null raushauen das Zeug ("Geheimrezept" für Umsatzerhöhung in fast jeder Branche). Mich persönlich interessiert auch herzlich wenig ob ein Unternehmen cool und hipp ist. Wenn die Renditen nicht stimmen ist das alles leider Nichts.

Ihr merkt schon, daß jetzt im Grunde genommen noch viel interessantere Zahlen kommen. Diese Zahlen zeigen schon mehr das "echte Wesen" des Unternehmens. Schauen wir uns also die Entwicklung der Aufwendungen an für Forschung/Entwicklung und weitere Kosten und schauen wir uns die "Mother aller Kennzahlen" an : den Vorsteuergewinn

Grafik Kosten F&E / "other Selling and General Expenses" und Pretax Income

Donnerwetter. Wir sehe an einigen Stellen das sich die Kosten deutlich schneller entwickeln als die Umsätze oder die Margen (die quasi auf der Stelle treten). Wir sehen SG&A von 3.3 Milliarden in 2008 die auf 14.29 Milliarden US-Dollar anschwellen. Im Detail sehen wir Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (FE/Research & Development) die von 890 Millionen in 2008 auf 4.56 Milliarden in 2012 anwachsen. Wir sehen "other SG&A" von 2.42 in 2008 auf 9.72 Milliarden in 2012 klettern.


Und jetzt die lustigste aller Kennzahlen. Die gleichbedeutend mit des Kaisers neue Kleider ist : der Vorsteuer Gewinn.

Das Unternehmen hat es tatsächlich geschafft trotz eines Umsatzes der sich verdreifacht hat, trotz Bruttogewinnen die von 4 Milliarden auf über 14 Milliarden gestiegen sind den Vorsteuergewinn um rund 50 % zu reduzieren. Der Vorsteuergewinn in 2008 von 901 Millionen fällt in 2012 auf 544 Millionen.

Das Unternehmen von dem Ich spreche ist ein Internetunternehmen das jeder kennt und das eine Branche mehr oder weniger transformiert hat (Retail). Es ist ein bekannter Brand und wird von vielen Kunden genutzt. Das Unternehmen hat einen Börsenwert von gut 200 Milliarden US-Dollar.

Die Fragen die man sich stellen muss sind : Ist ein Unternehmen wirklich das fast 60fache des Cashflows wert ? Ist ein Unternehmen wirklich zwischen 150 bis 1200 Jahresgewinnen wert ? Kann man wirklich annehmen, daß ein Unternehmen mit 200 Milliarden Wert um weitere 50% an Wert zulegen kann in nächster Zeit damit es sich für einen "neuen" Eigentümer noch lohnt das "Investment" ?

Meiner Meinung nach kann kein Unternehmen dieser Welt soviel Wert sein. Auf keinen Fall kann ein Internet Retailer soviel wert sein. Das Unternehmen erwirtschaftet einen Return on Equity von 1.5% und dennoch zahlen Anleger das rund 15-20fache (je nachdem welche Zahlen man nimmt) des Buchwertes um diese Aktie zu besitzen. Ich befürchte viele dieser Investoren, die zu heutigen Kursen investieren, werden keine überragende Rendite in dieser Aktie über die nächsten Jahre haben.




Das Unternehmen mit dem ich mir ein paar Mal die Finger auf der Aktien-Shortseite verbrannt habe nennt sich Amazon. Mit Stand heute ist mein Shortgewehr wieder geladen und ich bin in Puts unterwegs mit Basis 380/370. Laufzeit 1 Jahr. Schauen wir mal ... wenns in die Hose geht kann ich ja sagen es war reine Portfolioinsurance :).


----- Update 25.04.2014 21:07 kurz vor Börsenschluss in NYSE. Bilder sagen mehr als Worte. Die Amazon Aktie hat in den letzten Wochen deutlich Federn gelassen und jeder der vor einiger Zeit auf die Shortseite in der Aktie gewettet hat sollte inzwischen auf guten bis sehr guten Gewinnen sitzen.

Update 25.04.14 Ende ---------------------------------------
Update 28.04.14
Ich nutze den Kursverfall und verkaufe etwas mehr als 50% der Shortposition. Amazon hat in den letzten 5-7 Tagen rund 60 Dollar verloren (fast 20%) wenn man vom Hoch/Tief rechnet. 


Das Long Depot war teilweise sogar im Plus, trotz schwächerem Markt, und die Einzelwetten in denen ich short war (z.B. MTU, Continental, Twitter, Amazon wie hier schon oft geschrieben) haben sich "positiver" entwickelt als der Markt, d.h. sind jeweils schwächer gewesen als die jeweiligen Indizes. Diversifikation (breit und tief) hilft halt manchmal,  darüber hatte ich an anderer Stelle ja ein mittleres Buch geschrieben.

Das Depot insgesamt war nicht im Minus, d.h. der Shortanteil hat das Depot gut oben gehalten. Der DAX hatte zwischendurch minus 5-6% und das Depot krebste auf Nulllinie wenn man sich die letzten Wochen anschaut. Das ist ja auch immer so eine Sache beim hedgen. Das Geld kommt auch da nicht von allein bzw. man weiss nie so richtig ob man genug gehedged oder zuwenig hedged. Das weiss man ganz sicher nur wenn die Märkte 50% fallen obs zuwenig oder zuviel war :). Will heissen auch Hedges sollte man vorsichtig einsetzen. Spekuliert man zuviel, sichert man zuviel ab verliert man einfach zuviel Geld falls die Märkte doch nicht fallen oder einfach stehen bleiben. 


Ich mach es so, daß ich mein Limit irgendwo bei 4-5% des Depotwertes setze. Im schlimmsten Fall verliere ich damit sozusagen die Dividendeneinnahmen von einem Jahr und im Besten Fall wenn die Märkte 30-50% nach unten gehen kommt mein Depot vielleicht mit einem blauen Auge von minus 10% davon oder rettet sich auf die Nulllinie weil die Einzelaktien wetten weniger stark fallen als die Märkte (sah die letzten Wochen wenn der Markt schwach ging auch in etwa so aus in meinen Depots)



Update 28.04.14 Ende

Grüße.
Robert

(das ständige anhängen neuer P.S. im letzten Beitrag wurde langsam zuviel. Also kurz einen neuen Artikel mit den Gedanken des Tages ... )

Update 31.01. 10:43
als ich gerade von der Bank zurück kam fiel mir das noch ein. Passt zu meinem letzten Kommentar. Ein kurzer Vergleich Amazon vs Wal Mart (Mensch, wird Zeit das die Aktien Einzelhandelsanalyse fertig wird, die ganzen Unternehmen sind alle da drin...) würde jetzt die "Überbewertung" von Amazon verdeutlichen.

A tale of two companies - Wal-Mart vs Amazon - Amazon Aktie überbewertet ?


5 Jahres Entwicklung Wal-Mart Umsatz & Bruttogewinn



5 Jahre Entwicklung Wal-Mart Vorsteuer Gewinn


Profil Wal-Mart und Bewertung Börsenwert Wal-Mart 31.01.2014


Kennzahlen Wal-Mart Aktie / Kennzahlen Wal-Mart Unternehmen


und jetzt direkt gegenübergestellt

Amazon Umsatz 2012                       61 Milliarden US Dollar
Wal-Mart Umsatz 2012                    446 Milliarden US Dollar

Amazon Vorsteuer Gewinn 2012      544 Millionen US Dollar
Wal-Mart Vorsteuer Gewinn 2012    24.4 Milliarden US Dollar

das alles sagt bis jetzt noch gar nichts wenn wir nicht wissen was uns der "Spass" kostet. Was zahle ich für einen Dollar Gewinn bei Amazon, was zahle ich für einen Dollar Gewinn bei Wal-Mart ? was kostet mich der Spaß ? Was muss ich investieren ?

also werfen wir mal einen Blick auf die Bewertung. Frei nach Warren : Price is what you pay - Value is what you get

Börsenwert Amazon per 30/31 Januar 2014     175 Milliarden US Dollar
Börsenwert Wal-Mart per 30/31 Januar 2014   239 Milliarden US Dollar

Bei Amazon zahle ich 175 Milliarden Dollar um am Ende 500 Millionen zu erhalten.
Bei Wal-Mart zahle ich 239 Milliarden Dollar um am Ende  25 Milliarden US Dollar zu erhalten.

Hat Amazon jetzt soviel Phantasie das ich für einen Dollar Gewinn einen Aufpreis von mehreren 1000% zahle ? ist der Wal-Mart Dollar Gewinn weniger wert als der Amazon Dollar ? Für mich ist 1 Dollar Gewinn = 1 Dollar Gewinn. Nur weil auf dem Dollar "Amazon" drauf steht bin ich nicht bereit für einen Dollar Gewinn 120 bis 1200 Dollar zu zahlen. Und so oder so ähnlich gehen meine Gedankenspiele bei Amazon und warum ich diese Aktie short bin (trotz mehrfachen "schmerzhaften" verbrenner meiner Depotfinger ...). Die Amazon Aktie ist, meiner Meinung nach, deutlich überbewertet.

Ich für meinen Teil kaufe lieber Walmart für 240 Milliarden als eine Amazon für 180 Milliarden Dollar Börsenwert. Ich gehe davon aus, daß Amazon und die Bewertung der Aktie Lalalala Land ist. Phantasy. Märchengeschichte. Nun gut. davon gehe ich schon seit 3 Jahren aus :).

Gretchenfrage  : was ist einfacher zu "kopieren" ? eine Internetbude aus dem Boden stampfen ? oder einen Brick & Mortar mit ein "paar" Filialen zu kopieren die auch noch Geld verdienen ?

Freu mich auf angeregte Diskussion und Kommentare...

Update 09. Februar 2014 - 19:15 Uhr

Vorstellung Small Cap - Wachstumsunternehmen (aka ominöses Dingsbumms)


Die letzten Tage gab es wie schon erwähnt ja einige Pressemeldungen über die KO Beteiligung an Green Mountain Coffee Roasters (hätte fast Toasters geschrieben). Als ich mir die Übernahme/Beteiligung näher angeschaut habe bin ich bei meinen Lesereisen auf ein anderes Unternehmen aufmerksam geworden. Also hab ich mir kurz die Zahlen vorgenommen und just auch investiert 2 Euro und siebzig vor einigen Tagen.


Das Unternehmen ist sehr, sehr klein im Vergleich zu den hier meistens vorgestellten Unternehmen. Der Umsatz und der Gewinn sind lächerlich. Nichtsdestotrotz bietet diese kleine "Größe" auch Vorteile. Es ist um einiges einfacher organisch von 500 Millionen auf 2 Milliarden Umsatz zu wachsen, in einer überschaubaren Zeit, als von 20 Milliarden Umsatz auf 80 Milliarden Umsatz zu gehen. Weitere Vorteile sind, daß Großinvestoren oft nicht so investieren können wie Sie wollen aufgrund der Vorgaben des Sondervermögens. Liquidität auf Tradegate bzw. Deutschen Börsen ist so lalala, am Freitag z.B. in Deutschland nur schlappe 1000 Aktien. An der NYSE/Nasdaq rund 4 Millionen Aktien Umsatz am Freitag. Nicht das wir uns hier selber den Preis hochtreiben in Deutschland ... ein Warren Buffett war schon immer paranoid (zu Recht) und hat nie eine seiner Ideen verraten ... egal, ich bin ja nicht Warren E. Buffett.

Die anderen Parameter, die viel wichtiger als die schiere Größe sind, passen. Wir haben ein Unternehmen mit Null Fremdkapital. Solides Geschäftsmodell / einfaches Produkt. Das Unternehmen scheint wirklich dabei zu sein sehr, sehr bekannt zu werden. Inzwischen auch mit Deutscher Webseite am Start. Beim aktuellen Superbowl wurde eine Werbung ausgestrahlt mit einem bekannten Hollywoodsternchen und das Unternehmen scheint auf einen sehr guten Weg zu sein.

Ertragskennzahlen für das Unternehmen sehen alle sehr, sehr solide aus. Wenn das Wachstum der letzten paar Jahre auch nur mit 50% so weiter geht dann ist die Bemerkung eine "zweite Hensen" gar nicht so verkehrt. Bedanken kannst Dich dann später Egbert :).

Jetzt werfen wir mal einen Blick auf die nackten Tatsachen und zeigen ein paar Bilderchen. Ihr wollt ja sicher Zahlen, Zahlen, Zahlen sehen.

Umsatz & Gewinne letzten 5 Jahre

Der Umsatz geht von 146 Mio US-Dollar auf gut 430 Mio USD in 2012.
Der Bruttogewinn geht von 78 Mio USD in 2008 auf 232 Mio USD in 2012.

Entwicklung der Kosten/Aufwendungen und Vorsteuergewinn



Aaaaaah. Das sehen unsere Investoraugen gerne, wir haben ein Unternehmen das kaum in die Forschung und Entwicklung investieren muss (Coca Cola lässt grüssen - Unternehmen wie Intel, AMD, MSFT, Amazon, Daimler und 10 Millionen andere haben es dagegen nicht so gut).

Die Aufwendungen steigen von 63 Mio in 2008 auf 187 Mio (Faktor 3). Der Pretax/Vorsteuergewinn dagegen wächst von 8 Mio in 2008 auf bereits 44 Mio in 2012.



Auf die Anzahl der ausstehenden Aktien hin berechnet hat sich der Gewinn je Aktie von 0.07 USD in 2008 auf 2.16 USD erhöht.

Marktkapitalisierung/Börsenwert der Aktie / Aktienkurs 07. Feb 2014 / aktuelle KGV

Wir haben ordentliches Wachstum und zahlen dafür schlappe 16 Jahresgewinne. Selbst wenn das Umsatz/Gewinnwachstum sich halbiert und dann nochmal halbiert sind 16 Jahresgewinne in Ordnung. Solche Perspektiven/Bewertung sieht man nicht jeden Tag.

Das ist für mich rein von den Zahlen ein Investment was wirklich Sinn macht. Risiko hin oder her. Die Zielgruppe der Sodajünger bzw. die Marktpenetration in manchen Ländern liegt bei 5% bis 20%. In den USA ist die Penetration bei rund 1%.

Warum Sodamaschine kaufen ? 

Die Vorteile einer Sodamaschine für den Consumer :

a) umweltschonender. Dieser Aspekt wird bei der witzigen/agressiven Werbung gegenüber CocaCola & Pepsi auch entsprechend ausgeschlachtet (Scarlett Johanson ist auch ein Werbeträger der "funktioniert"....  gebannt für den Superbowl : http://www.youtube.com/watch?v=8Du_mzY_CZk oder hier : http://www.youtube.com/watch?v=68al-o2XSpE&feature=c4-overview-vl&list=PLF95E6235852D0302 )

b) billiger. Man nehmen einfach fliessendes Wasser aus dem Hahn und zack.. schon hat man Bläschen und einen guten Geschmack. Einfacher gehts kaum noch oder ?

c) die Werbemessage auf der Deutschen Seite : perfektes Wasser ohne schleppen ist auch genauso wie ich mir eine gute Headline/Claim vorstelle. (ich komme aus dem Marketing und wie oft seh ich es, daß es ein Unternehmen - trotz Millionenbudgets und renommierter Agentur hinter sich - nicht schafft den Benefit für den Kunden klar und einfach herauszustellen. Hier ist das Marketing wirklich gut. Der Benefit für den Kunden leuchtet sofort ein und ist ein "echter" Benefit wie z.B. Kostenvorteil oder "weniger schleppen")

Das Unternehmen selbst bringt die Maschinen relativ günstig an den Mann und macht dann stetiges Geschäft mit den Kapseln (wie beim Kaffee...).

Perfekt. Sauber. 2-3-4 Monatsgehälter .. ich hab keine Bauchschmerzen bei der Bude hier. Wie seht Ihr das ?

Das besondere an diesem Unternehmen ist jetzt die "Marketingmaschine" die bereits dahinter steht und auch die Durchdringung bei den Händlern. In den USA z.B. sind jetzt fast alle großen Händler mit der Distribution beschäftigt. In Deutschland ist es noch gar nicht soo bekannt glaub ich, ich bin aber auch nicht jeden Tag im Retail/Food unterwegs. Ich kann mir gut vorstellen, daß das Marketing überall übertragbar ist. Das Produkt selber ist schon Jahrzehnte alt. Ich kannte das bereits als Kind. Was völlig neu ist ist die Art und Weise wie es hier dargestellt wird. Als echte "Marke" ... in 5-10 Jahren wissen wir mehr. Ich werde dieser Aktie/Unternehmen auf jeden Fall Zeit geben. Vor 5 Jahren trenne ich mich nicht davon wenn nicht absolut unvorhergesehenes passiert.

Wie immer investieren auf eigene Gefahr :)...

Risiken gibts natürlich auch. Aber wo gibts die denn nicht ..... freu mich auf Diskussion. Taugt die Aktie ? zu teuer ? zu billig ? lieber in das "real thing = Coke" investieren ?




p.s. Das Unternehmen heisst Sodastream 

p.p.s in keinem Deutschen Anlegermagazin hab ich diese Empfehlung (oder ähnliches mit vergleichbaren Zahlen) gesehen. Die Presse schläft. Die können es ja auch nicht. Die berichten erst wieder wenn Sodastream Aktie bei 757 USD, Marktcap 11 Mrd USD steht und KGV 233 ... und dann ist ein Investor wie ich bereits wieder raus aus der Geschichte

Update 16.04.2014 
"NEW YORK (MarketWatch) -- SodaStream International Ltd. SODA +10.64% shares jumped 8.7% in premarket trade Wednesday after an Israeli newspaper reported the company is in talks to sell a 10% to 16% stake to a large drinks company, according to Bloomberg. Calcalist reported the stake could be sold at $52 a share and possible parties involved are "estimated" to be PepsiCo Inc. PEP +0.69% , Dr. Pepper Snapple Group Inc. DPS +0.95%and Starbucks Corp. SBUX +1.10% , the Bloomberg report said. SodaStream declined to comment, according to Bloomberg. SodaStream shares closed at $37.69 on Tuesday" Ende Update 16.04.2014

Update 31.03.2014 10:52: Russland, Ukraine und so weiter

Ein Leser fragte nach meiner Meinung zu Russland. Als "Daytrader" im Ruhestand hab ich die Situation nicht genutzt. Ich habe sehr langfristige  Positionen die ich in div. Titeln schon hatte (Gazprom ist seit einigen Quartalen schon als ganz ordentliche Position im Depot)  massiv ausgebaut und noch 2-3-4-5 andere Aktien aus dem Russlandtopf und Ukrainetopf/Osteuropatopf hineingemischt. Die Postbank bietet eine schöne Grafik an. Interessant zu sehen wie sich das Depot entsprechend, abhängig von der Bewertung der Märkte, verschoben hat. Keine Ahnung welche Zahlen jetzt stimmen, keine Ahnung wieviel die Gazprom mogelt in der Bilanz. Schweinebillig war Sie vor einigen Tagen auf jeden Fall. In einigen Foren hab ich dazu auch einige Kommentare schon vor Monaten geschrieben, Gazprom VERLIERT ca. 20 Milliarden jährlich und mehr weil es ineffizient arbeitet. An Gazprom/Russland gibt es gar keinen Weg vorbei für die Energieversorgung in Europa. Überhaupt keinen. Das wird in nur ganz wenigen Berichten der Presse so richtig erklärt. Ich hatte vor einigen Jahren schon div. Arbeiten zu diesem Thema gelesen und es ist schon der Hammer a)  wie abhängig wir für quasi IMMER von Russlands  Gas sein werden und b) das es defacto durch die räumliche Situation NIEMALS gute/kostenmässig interessante Alternativen geben wird. 

Nach interessanten Situationen in der Ukraine hab ich auch gebuddelt. Es gab 1-2 Werte, Ukraine ist defacto tot die Börse. Man muss in Warschau oder London suchen. Und dann gibt es etwas z.B. im Bereich Agrar. Ansonsten kann man die Karte über Österreich spielen (Raiffeisen International hab ich erste Position im Chaos der letzten 2-3 Wochen aufgebaut) oder direkt über Russland (Sberbank ist zwar kein JPMorgan aber günstig.... usw.). In meinem Wikifolio Fundamentale Aktienanalyse hatte ich Gazprom schon länger als dicke Position und hab ebenfalls aufgebaut. 

Ansonsten warte ich auf den Crash bzw. mach fast gar nichts. Schau mir die Immoblase in München ab. Warte ab, zähle Geld und Schäfchen. Ich hab eine weitere Put Position aufgebaut in den letzten Tagen : LinkedIn und das wars jetzt. Über alle Depots habe ich jetzt ca. 5-6% in länger und langlaufende Puts bis 2016 und kann jetzt 1-2  Jahre abwarten und muss mit hohem Cash weiterleben. Überlege neue Projekte und kümmere mich um den Job :). 

Hier noch die Grafik Postbank / vorher / nachher (meine anderen Depots sehen zum Teil ähnlich aus).  Spasseshalber hänge ich noch 31.12.2012 rein,  die Postbank erlaubt leider nicht  weitere Historie. Wie man sieht gehe ich von einem billigen Markt zum nächsten und passe dabei auf die Valuefallen aka Praktiker aussen vor zu lassen. Das Postbank Depot ist ein Geschäftsdepot, d.h. Kursgewinne sind mehr oder weniger steuerfrei in meiner Situation. Ich hab nur die üblichen An/Verkaufsspesen als echte "Kosten"... und die können natürlich auch einiges an Rendite kosten auf lange Sicht wenn man nicht aufpasst !

ach ja.. beim richtigen Preis hab ich wenig Bauchschmerzen auch mit 30-50% in eine Länderwette reinzugehen. Nicht für alle zu empfehlen diese konzentrierten Wetten !

Depot 31.12.2012







Viel Spaß und ich hoffe ich kann die neuen Artikel bald publizieren. 

Nachtrag 18.04.2014 Russlandanteil Depot Postbank



Kommentare

Martin hat gesagt…
Paulo Santos auf seekingalpha hat ganz gute Artikel zu AMazon geschrieben:
http://seekingalpha.com/author/paulo-santos/articles/symbol/amzn
alex hat gesagt…
Hallo Robert,

schön mal wieder von dir zu hören. ... wünsche dier viel Spaß bei deiner nächsten Verbrennung :P
ein so gutes, marktbeherschendes Unternehmen würde ich mich nicht trauen zu shorten. -> Zeit ist der Freund des wundervollen Firma ;)

amazon opfert den momentanen gewinn für investitionen in weitere märkte (kindle, cloud, Lustige Post-Dronen...) ... man hat schon einen fuß in der Tür des Kunden und nutzt dies aus. wie hoch wäre denn der gewinn wenn man versucht agressiv cash zu machen?
Robert hat gesagt…
Moin, Moin,

danke für die Beiträge und Links. Also meine "Theorie" und Investmentcase ist, daß Amazon zum großen Teil heisse Luft ist. Wenn Amazon wirklich Geld verdienen will wird das zum grössten Teil nur über eine Erhöhung der Margen laufen können. Es wird soviel bei Amazon bestellt weil Amazon tatsächlich bei vielen Produkten (sehr, sehr vielen um genau zu sein) den besten Preis hat. Wenn Amazon mit dem Preis gleich zieht wird allein die Marke, allein die Bequemlichkeit der Seite (1-Click Order) nicht mehr ausreichen. Ich und Millionen andere Kunden können dann genauso bei MediaMarkt und 1.000.000 anderen bestellen. Das ist bei mir der Hintergrundgedanke. Das andere ist einfach die traumhaft hohe Bewertung, wenn es Shortkandidaten gibt dann ist Amazon ganz vorne auf meiner Liste. Sie sind der typische Einzelhändler der für null raushaut. Ich komme genau aus dieser Branche, im speziellen war es bei mir der IT-Einzelhandel wo ich mich rund 15 Jahre mit Media Markt / ALDI und 100.000 anderen täglich/monatlich um Umsätze/Marktanteile gebalgt habe, das Spielchen hab Ich schon 1000 gesehen. Für null raushauen, quasi Geld wechseln, kann jeder. Wenn Amazon Geld verdienen will und die Margen hochzieht sind die Kunden auf einmal weg ... oder die "echten" Einzelhändler wie Wal-Mart zeigen Amazon mal wirklich wo der Hammer hängt. Wal-Mart hätte genug Firepower & Manpower um Amazon kurz und klein zu machen. Aber Sie machen es nicht. Wal-Mart ist auch relativ günstig und verdient dennoch Milliarden. Amazon ist vielleicht der günstigste (von den Großen Händlern zumindest) und verdient dabei nix mehr. Und all die anderen Sachen die Amazon jetzt machen will, Gamekonsole auf Android Basis / Kindle, halte ich für sehr, sehr gefährlich. Damit bewegt sich Amazon (und auch Google) in Bereiche in denen die Asiaten alles kurz und klein machen können. Damit geht Amazon in Bereiche wo eine Samsung und andere zuhause sind. Schuster bleib bei Deinen Leisten. Amazon wird dadurch vielleicht auch wieder den Umsatz steigern können, aber der Gewinn ? ohne Gewinn ist alles nichts. Eine Blase nach meiner Theorie :). Na ja, wenn die Märkte weiter steigen steigts in meinem Depot auch. Wenn die Märkte fallen hoffe ich, daß Amazon dann etwas mehr nachgibt als die Märkte..dann würde es schon passen für mich.
Robert hat gesagt…
31.01.2014 - Update Artikel Amazon Aktie : a tale of two companies / Gegenüberstellung Wal-Mart vs Amazon ....
Chris hat gesagt…
@Bob
Ich glaube du hast nicht wirklich verstanden was Amazon macht. Hier wird Unternehmenswachstum mit Gewinnen bezahlt und die können von jetzt auf nachher den Wachstumsschalter umlegen. Und noch einen Vorteil haben sie: Amazon weiß ganz genau was dem Kunden gefällt und was ihn auch interessieren könnte. Wal-Mart hat diese Informationen nicht. Diese Informationen nutzt Amazon zwar schon, aber ich sehe hier noch einiges an Potential. Weiter hat Amazon einen Umsatz Cagr von 34% seit 2006. In der selben Zeit ist der Wal Mart Umsatz lediglich um 6% p.a. gestiegen.
Außerdem sehe ich bei Wal Mart einen deutlich höheren Investitionsbedarf. Die Präsentation der Waren ist wichtig... Bei Amazon genügt es, wenn ein Azubi die Produkte fotografiert und in das System einpflegt... Um das zu verstehen muss man kein Genie sein...

Klar, Umsatz ist nutzlos ohne Gewinne, aber die Brutto Margen sind lt. Morningstar etwa identisch.

Keine Frage Wal Mart ist ein gutes und profitables Unternehmen, aber Amazon hat ebenso seine Vorteile und ich würde nicht empfehlen Amazon zu shorten...

Cheers
Alex hat gesagt…
Wenn mir jemand sagen würde, das größte online-Handelshaus der Welt ist 120 Mrd. € wert, würd ich sagen > kann gut sein, klingt nicht abwegig ...
Robert hat gesagt…
Moin Alex,
ich glaube "das grösste" hat gerade im Einzelhandel überhaupt nichts zu sagen. Es gibt "grösste Airlines", es gibt "grösste Autohersteller" und die haben alle eins gemeinsam : verdienen nichts und rechtfertigen damit keine aberwitzige Bewertung. Selbst wenn wir annehmen, daß Amazon es schaffen sollte einmal Geld zu verdienen (halte ich in dem Maße wie die Bewertung hoch ist für schlichtweg unmöglich) stellt sich doch die Frage wieviel davon bereits im Kurs enthalten ist. Und genau das ist ja das Problem. Wir reden von fast 200 Milliarden US Dollar Bewertung und auf der einen Seite haben wir nicht einmal 1 Mrd US Dollar Gewinn. Egal wie ich rechne, wenn ich jedes Jahr 15% Gewinnsteigerung nehme.. die nächsten 15 Jahre .. dann passt etwas nicht. Welche Umsatz & Gewinnsteigerungen soll es denn die nächsten 10 Jahre geben damit der heutige Kurs noch weiteres Kurspotenzial für die neuen Käufer der Aktie hat ? Derjenige der heute kauft, auf aktuellen Kursen ... wird sich vielleicht wundern warum die Aktie nicht mehr steigt die nächsten Jahre obwohl die Unternehmenszahlen nach wie vor wachsen. Derjenige der das nicht versteht sollte sich einmal den Chart von Microsoft, Cisco von 1999 bis 2014 anschauen und DANEBEN die Umsätze & Gewinne von Cisco und MSFT der letzten 15 Jahre legen, die Aktie MSFT war in 1999 so teuer (KGV) das auch sensationelles Gewinn&Umsatzwachstum in den folgenden 15 Jahren nichts mehr half.... das ist meine These. Und Internet Retail ist noch einmal eine besondere "Härte" für Amazon. Im Internet kann JEDER schnell groß werden. Man muss nur auf Marge verzichten - that´s it. Wenn Amazon Preise anzieht werden die Umsätze zurück gehen, kann ich fast meine Hand für ins Feuer legen. Ansonsten scheine ich wieder einmal etwas Glück beim Timing gehabt zu haben, habe gut zum Hoch gekauft und die Aktie ist seitdem gut 50 Dollar in die Grütze gegangen. Fast 100% in ein paar Tagen. Tz tz tz ... auch ein blindes Huhn :).. ich bleib erstmal drin. Alles passt. Geht der Markt schwächer, wovon ich im grossen Kontext ja ausgehe, wird Amazon noch schwächer gehen.

Neues von der Front : gestern kam über die Ticker das sich Coca Cola an Green Mountain Kaffeebude beteiligt hat. Die Kaffeebude war ein guter Short in 2011. Ich habs kommen sehen und zugeschaut wie Einhorn damit spekuliert hat, leider war ich nicht mit dabei auf der Shortseite. Das ärgerliche für mich ist, daß ich es völlig übersehen habe wie billig die Aktie dann in 2012 wurde. Nach diesem Kursverfall hätte man sich an einer zweiten Starbucks zu sehr, sehr guten Konditionen (d.h. Bewertung) einkaufen können. Ich habs völlig verschlafen, der Zug ist ohne mich abgefahren. Hätte ich das gesehen in 2012 hätte ich ohne zu zucken 2-3-4 Monatsgehälter investiert.. DAMN - Egal. Alles kommt wieder.

Diese Beteiligung von KO und Pressemeldung gestern hat mich zu einem anderen Unternehmen im Getränkebusiness gebracht. Zur Zeit kann man ein relativ kleines Unternehmen (500 Mio Umsatz), gegründet ca. 1980, für schlappe 15 Jahresgewinne kaufen (Bewertung 700 Milllionen US-Dollar zur Zeit - hat über 50% verloren in den letzten Wochen). 1980 bis vor ein paar Jahren war das Unternehmen sogar im Vertrieb von Feuerlöschern unterwegs (Sitz Israel / IPO vor 2-3 Jahre an der NYSE - genug verraten....). Jetzt hat es seit ein paar Jahren einen neuen sexy Geschäftsbereich der in aller Munde ist und floriert.

Gross income von 2008 bis 2012 verdreifacht / Pretax income mehr als verfünffacht. Toi Toi Toi. Das könnte der Anfang einer langen Lovestory werden....


Chris hat gesagt…
@ Bob
ob die Bewertung zu teuer ist, oder nicht ist glaube ich keine Frage. Sicher viel zu teuer und nicht gerechtfertigt. Nichtsdestotrotz halte ich Amazon für einen sehr schlechten Short-Kandidat... Zum Thema Gewinn bei Amazon: Schau doch mal auf den operativen Cash flow und die Steigerungsraten die man hier sieht... letztes Jahr wurde ein operativer Cash flow i.H.v. 5,4 Mrd $ erwirtschaftet. Tendenz steigend...
Wenn Amazon nun seine gesamten defizitären Geschäfte einstellen würde, dann würde der freie Cash flow aus allen Nähten platzen.

Weiter gibt es betriebswirtschaftliche Strategien den Markt solange auszubluten, bis die Konkurrenz aufgibt. Anschließend kann man komfortabel die Preise erhöhen... Vielleicht ist das auch einer der Preistreiber im Markt.
Amazon hat inzwischen auch Eigenmarken. Hier sind die Margen sehr viel höher...

Aber du scheinst ziemlich überzeugt von deiner Meinung zu sein. Wie auch immer: "The market can stay irrational longer than you can stay solvent."

Cheers

Anonym hat gesagt…
Hallo Robert, kannst Du Dich in Bezug auf die israelische Firma etwas weniger kryptisch ausdrücken? Habe die NYSE IPOs durchgesehen, aber nur eine Biotechnologiefirma gefunden, zu der jedoch nicht die von Dir genannten Geschäftszahlen passen. Wäre schade, die eventuell nächste Hansen Natural (jetzt Monster Beverages) zu verpassen.

Viele Grüße, Egbert
Robert hat gesagt…
Update 09. Feb 2014 / 19:19 Uhr / Vorstellung des "Geheimtipp Value-Smallcap mit Wachstumsphantasie" ... viel Spaß. Her mit Euren Ideen und Feedbacks....
Robert hat gesagt…
Moin Chris, das ist das gefährliche an den Puts. Selbst wenn man mit der Idee an sich richtig liegt muss die Zeit auch noch passen. Es wäre nicht das erste Mal das ich grundsätzlich richtig lag aber der Kursanstieg oder der Bärenmarkt erst dann anfing als meine Optionen/Scheine schon lange abgelaufen waren (der alte Keynes war ein sehr guter Anleger / es gibt viel, viel Literatur bzw. in seinem bekanntesten Werk ist ein Kapitel das recht gut ist auch in Sachen Aktien/Investordasein). Amazon ist ein Unternehmen bei dem sich die Geister halt scheiden. Ich bin bereit für Wachstum zu zahlen.. nur irgendwann ist es dann einfach zuviel für mich.

Noch eine Anmerkung zu SODA : Wenn man sich mal die Gewinne in 2011 von der Sodastream anschaut und den Aktienkurs in 2011 dann war 2011 auch schon sehr heiss gestrickt. Manchmal hat man an der Börse halt doch eine Chance auch wieder "billiger" reinzukommen auch wenn der Zug schon abgefahren ist (Praktiker Teil 2 ?) ...
Robert hat gesagt…
Neues von WTW. 50% weniger Gewinn gemeldet (war eigentlich erwartet das es weniger wird) und die Aktie mit der schlanken Taille wird noch schlanker. Kursrutsch heute um die 20% auf aktuell 24.20 Dollar je Aktie. Leider hat die Aktie jetzt seitdem wir darüber gesprochen haben ganz ordentlich zugelegt. Das heisst das minus bei mir im Depot in dieser Aktie ist gar nicht hoch genug das ich jetzt große Lust verspüre nachzulegen. Wenn die Aktie auf 18-20 Dollar fällt, also noch weitere 20-30%, dann würde ich wohl 2-3 Briketts nachlegen.
Anonym hat gesagt…
Ich würde bei weightwatchers aufpassen, dass dies keine 2te Praktikerstory wird. Wenn etwas zu gut klingt um wahr zu sein ist es meist....genau nicht wahr. Bitte lese dir einfach nochmal deine genauen Kaufgründe für Weightwatchers durch und versuche dann neutral zu entscheiden ob du nicht doch evtl falsch lagst. Eines deiner Kaufgründe war ja dass das Geschäftsmodell nicht ohne weiteres nachzubauen wäre und die Gewinne Jahr für Jahr relativ konstant sind. Einzig die hohe Schuldenlast wurde als negativ angeführt. Mit einem 50% Gewinneinbruch sieht die Sache für mich schon ganz anders aus. Genaue Ursachenforschung für den Einbruch ist jetzt angesagt, wars ein einmaliger Ausrutscher, Restrukturierungkosten.... oder ist das Geschäftsmodell evtl nicht mehr intakt bzw. funktioniert im Internetzeitalter das Modell einfach immer schlechter. Sofern die Antwort einmaliger Ausrutscher lautet, stellt das ne super Kaufgelegenheit dar, mir persönlich ist das leider zu undurchsichtig muss ich sagen
Robert hat gesagt…
Hallo Anonymus, danke für Dein Feedback. Nun ja. Ich hoffe/glaube das Praktiker & schlanke Taille doch zwei verschiedene Dinge sind. Sagen wir mal so. Beim Anfangsinvest von Praktiker war es mir schon bewusster/offenkundiger das es eine heisse Kiste wird (versteh bis heute nicht warum ich "überspekuliert" habe in dieser Aktie). Praktiker war schon immer der margenschwächste, Praktiker hatte von allen Baumärkten die schlechtesten Kennzahlen über Jahre hinweg. Sogar Gewinne waren nicht immer "sicher". Spekulation war einfach, daß der Turnaround gelingt. Bei schlanke Taille haben wir doch immer noch Gewinne, Gewinne, Gewinne. Jetzt ist ein Problem vorhanden in der Form das Internet Umsatz/Marge klaut und das Wachstum über die Webschiene zurückgeht. Nun ja. 1-2 schlechte Jahre hat man überall. Ich kann mir vorstellen, daß man die Apps auch kostenlos auf den Markt schmeissen könnte und damit den anderen die Suppe versalzen kann. Brauchen die unbedingt die App wenn man 20 Jahre vorher auch ohne App zurecht kam ? Nach wie vor ist das Geschäft ja margenstark, die Marke ist tatsächlich vorhanden und die Massnahmen werden ja jetzt ergriffen. Geschäftsleitung geht von 1.60 USD aus in 2014.. rechnen wir mit 10er KGV.. kann die Aktie auf 16 Dollar fallen (kurs gestern NYSE 20.95 usd). Ich bin mit meiner Position jetzt gut 35% unter Wasser. Ich würde hier durchaus nachlegen wenn ich mit 50% unter Wasser bin. Alles in allem erscheint es mir nach wie vor eine gute Wette mit besseren Vorzeichen als Praktiker. Wir werden sehen. Und klar. 100% Garantie gibt es nicht. Lässt sich auch trefflich diskuttieren ob American Express wirklich 100% sicher war damals als Buffett reingegangen ist. Oder ob es nicht auch unsicher war letztlich und die Ölskandalgeschichte und Forderungen/Schadensersatz der Todesstoss hätten sein können. Wichtig ist auch hier das man einigermassen mischt. 1 so ein Wert im Depot ist ggf. zu wenig und dann "echte" Spekulation. Wenn ich 10 solche Werte im Depot hab (ich bin eher Walter Schloss mässig unterwegs als "All-in-Master-Lee-Buffett") - die mehr einer schlanken Taille als einem maroden Baumarkt ähneln - wenn ich 10 Werte im Depot habe die alle historisch günstig sind dann sind die Chancen mehr als vorhanden, daß man am Ende eine gute Rendite einfahren wird. Neues von der Front : Whatsapp 16 Mrd wert ? 1999 Dejavu - all over again / Ich hab noch eine interessante Turnaroundstory entdeckt : AVON Products ... auch so ein Wert... der hat Probleme im Moment, aber grundsätzlich ist vieles, vieles einfach da, der Kursrutsch war da und ich bin rein. Angenommen der Crash kommt, dann bin ich mir ziemlich sicher, daß sich 10 dieser Werte besser halten werden als die gängigen Indizes. 1-2 dieser Werte könnten auch tatsächlich weiter Schwierigkeiten haben, beim grössten Teil (Erfahrungsgemäss) stabilisiert es sich bzw. es ist ja gar nichts passiert in Sachen Gewinn/Umsatz nur der Aktienkurs hat sich nach unten hin verbilligt und einem Valueinvestor damit Chancen geboten / Bei Sodastream würde ich auch gerne nachlegen wenns nochmal runterkommt die gefallen mir immer besser umso mehr ich es anschaue. / Bei Bitcoin scheint sich auch etwas getan zu haben die letzten Wochen, teilweise wurde es sogar gehackt anscheinend ? / ab jetzt kann mich auch "kaufen" und zwar in Form eines Wikifolio = Zertifikat... bei Aktienboard ist auch eine Diskussion über die Vorteile/Nachteile. Es hat schon einige Nachteile, aber auch einige Vorteile und wenn die blöde Zertifikatgeschichte nicht wäre könnte man 50% des Vermögens tatsächlich investieren, allein die Steuerersparnis bei Kursgewinnen & Dividenden sollte sich rechnen - https://www.wikifolio.com/de/VALUEZZ-Fundamentale-Aktienanalyse / ich bin nach wie vor 50% Cash, einige tolle Werte im Depot aus der zweiten Reihe die letzten 2-3 wieder Wochen gekauft (vielleicht auch einen Blick für Euch wert - Feedback immer gern : Avon Products, Nu Skin, Coach), 2-3 neue Shortwetten eingegangen : VW - MTU - Continental ... Grüsse. Robert
Chris hat gesagt…
http://www.gruenderszene.de/allgemein/amazon-fresh-deutschland-2014

Da musste ich glatt mal an deinen Put denken ;)

Viele Grüße
Anonym hat gesagt…
danke für deine Einschätzung Bob, Bei Avon Products stimme ich nicht zu bezüglich Kaufgelegenheit. Seit 6 Jahren praktisch 0-Wachstum bei sinkenden Margen. Letztendlich hat sich der Gewinn dadurch von 2$ je Aktie auf mittlerweile 0 "entwickelt". Und zwar schön langsam nach unten,sprich ich sehe hier keinen Ausreisser aufgrund von Abschreibungen, Wirtschaftskrise, Einmaleffekten... Markteintrittsbarriere ist jetzt für Kosmetik,Lippenstifte etc. auch nicht so hoch. Klar wenn die Aktie wieder mal die 1,50-2$ Gewinn schafft dann kaufst du momentan zu nem KGV von 8-10. Ist aber auch nicht superbillig ohne Wachstumsaussichten. Da kaufe ich lieber Cisco zum gleichen KGV mit funktionierendem Geschäftsmodell. Sodastream hatte ich nicht auf dem Radar. Hab ich mir gerade angesehen und das klingt sehr vielversprechende. Hier passt das Modell, das Wachstum, das Gewinnwachstum etc. nur der Kurs sieht beschis... aus. Werde mir das Unternehmen noch genauer ansehen und es ist sehr gut möglich dass in den Wert ein Monatsnettogehalt reinfließt. Klar auch großes Risiko bei nem Supersmallcap aber hier sehe ich auch gute Gewinnmöglichkeiten im Gegensatz zu Avon, da fehlt mir die Phantasie wie ich dort zu nem Kursverdoppeler kommen sollte
Anonym hat gesagt…
Noch eine kleine Ergänzung zu Weight Watchers. In der FAZ vom Samstag gab es unter der überschrift 'Fitnessbänder statt Gruppendiät' einen interessanten Artikel zum Thema.

Viele Grüße
Robert hat gesagt…
ooh. Soviel Kommentare :). Ich versuch nicht allzu lang zu werden. Bzgl. Amazon, ist nur auf den 1 Blick eine positive Nachricht. Beim 2 Blick stellt man fest, daß es zu Amazon passt. Man bindet sich ein Geschäftsfeld ans Bein was Standardmässig, selbst bei den Besten der Besten, kaum Marge bringt. Whole Foods Market, Tesco, Supervalu (hatte ich mal eine Spekulation drin) und Aldi sind nicht gerade kleine Wettbewerber weltweit. Der Gemüsehandel ist äusserst dünnmargig, viel Umsatz ja. Aber erstmal auch viel Investitionen, sehr viel Investitionen, wenn man spürbare Gewinne damit erwirtschaften will. Diese Meldung erinnert mich an schlimmste neue Markt Zeiten. Hauptsache Pressemeldung, total nebulös, ohne Zahlen, nix genaues weiss man nicht. Eher Puts aufstocken als Position glatt stellen war mein erster Gedanke. :) Das teures auch noch teurer werden kann hat gestern der +15% Kursgewinn bei Tesla gezeigt :) ///////// bzgl. Weight Watchers muss man halt sehen. Ich würde schon nochmal eher gerne nachkaufen wenn die Aktie jetzt noch weitere 20% fällt. Der Kurs ist ja mächtig gefallen, schneller als das zugrunde liegende Geschäft. ////// Diese Woche musste ich mich von einigen "Tenbaggern" trennen, ich versuch mal Screenshots später reinzustellen //// Hellenic Telecom hab ich auch komplett verkauft, knapp um die 600% Kursgewinn. Wer damals als wir hier drüber geredet haben genau das Tief erwischt hatte vor 1-2 jahren konnte zu 1,30 € die Aktie kaufen und heute ist Sie bei 12 € / die Myriad Genetics hat auch knapp 100% gemacht in 2-3 Monaten, ich hab bisserl verkauft / Frontline benimmt sich immer noch wie auf Koks und ich bin inzwischen im Plus gelandet... das ist auch wieder typisch Börse. Die Grosswetterlage an den Schiffmärkten ist eigentlich alles andere als gut. Dennoch steigen die Aktienkurse der Schiffsbetreiber in den letzten Quartalen um hunderte und hunderte Prozent. ///// bzgl Nu Skin ... seh ich es als "erfahrener" Anleger anders.. der Chart sieht toll aus !! :).... bzgl. Charts gibts auch ne tolle Geschichte von Warren Buffett. Warren Buffett hat eine Sekräterin die Ihm zuarbeitet. Wisst Ihr worauf Warren Buffett besteht wenn Sie Ihm die Geschäftsberichte und Zahlen von Unternehmen vorlegt ? bitte festhalten, bitte anschnallen, lernt vom Meister : SEINE SEKRÄTERIN HAT KLARE ANWEISUNG ALLE CHARTS IN DEN JEWEILIGEN GESCHÄFTSBERICHTEN ZU ÜBERKLEBEN ... so das auch der Guru rein nach Zahlen geht und sicht nicht von "nichtssagenden" Charts ablenken lässt... NuSkin sieht phantastisch aus, genauso wie Sodastream... jedoch dadurch das viele auch den Chart gesehen haben.. haben Sie auf einmal Angst.... zur völlig falschen Zeit.. (HELLO GRIECHENLAND !! ) .... :).. Grüße. muss arbeiten...
Anonym hat gesagt…
Hallo zusammen
Ich bin seit 2 Jahren eifriger Mitleser dieses Blogs und sage erst mal Hut ab. Von Bob kommen immer sehr viele verfolgenswerte Ideen, die auch ab und an ordentlich Mut brauchen aber auch zu einer ordentlichen Rendite führen können.
Bzgl. Weight Watchers bin ich mittelfristig sehr optimistisch. Das Geschäftsmodell sieht mir nach wie vor robust aus, die Firma hat bisher keinen Verlust gemacht, sondern lediglich im letzten Jahr einiges weniger verdient. Der Hype um die Fitness-Armbändchen und Kalorien-Tracker ändert meiner Meinung nach nichts am Potenzial von Weight Watchers, das doch auf eine andere Zielgruppe ausgerichtet ist. Durch den derzeitigen Technology Hype (Blase?), werden viele konventionelle Geschäftsmodelle in den Hintergrund gedrängt. Viele Kunden können nur „in der Gruppe“ abnehmen und da gibt’s eigentlich keine Alternative zu Weight Watchers. Dumm war hingegen der Aktienrückkauf zu Höchstkursen, der ja jetzt die Bilanz ziemlich belastet. Letztlich glaube ich, dass die Guidance für 2014 mit Absicht sehr tief ausgefallen ist, um nicht wieder zu enttäuschen. Mal sehn, was die nächsten Zahlen bringen und bewirken.
Gruss, Thorsten
Anonym hat gesagt…
Nur zur Info:
Ich bin seit einiger Zeit auch an WTW dran, fundamental alles in Ordnung aber ich habe aber dennoch meine Zweifel wenn ich mir den Ausblick anschaue. Ich habe mir die Google – Trends mal angeschaut, (10 Jahre) und es erscheint eine typische Herzschlaglinie, Januar wird WTW haeufig gesucht, im Juni kaum noch. Dies ist konstant seit 10 Jahren. Fuer das Jahr 2014 hingegen gab es im Januar einen Einbruch (leider kann ich das Bild hier nicht posten, einfach mal google trends weight watchers eingeben). Das bedeutet, dieses Jahr wurde weight watchers viel weniger in Google gesucht.

Krasser wird die Sache wenn wir uns 3 wichtige Regionen heraussuchen (Bierdeckelkalkulation...).
USA – Einbruch der Suchanfragen im Januar, UK – Totalverlust, besonders im Vergleich zu Slimming World, Deutschland – akzeptable Entwicklung. Sieht nicht gut aus fuer den (gekappten) Jahresgewinn.

Also habe ich mir die App-Landschaft angeschaut. (Android!) Die groessten kostenlosen Apps haben je 10-50 Millionen User und dennoch ~4,5 Rating von 5. Weight Watchers hat unter einer Million User und eine Wertung von 3,4.

Wie gesagt, schaut euch die Google Trends mal an – das ist schon beaengstigend. Da der Januar dieses Jahr verpasst wurde bleibt auch nur die Alternative der Kosteneinsparung...

Dazu noch als kurze Momentaufnahme: ich habe ebenfalls im Bekanntenkreis Weight Watchers Nutzer. Die haben sich die Punkte-Liste aus dem Internet geholt, und haben noch nie ein Meeting besucht. Die sind aber sicherlich nicht repraesentativ...

Ich habe die weiter auf dem Schirm, traue mich aber noch nicht ran :)
Gruss
Peter

P.S.: Auch von mir vielen Dank fuer den Blog, bin schon seit Ewigkeiten dabei...
Anonym hat gesagt…
S O D A ...und wenn die potenzielle Kunden so rechnen !
http://www.businessinsider.com/sodastream-efficiency-savings-2014-2

Grüße, Fabio
Robert hat gesagt…
Moin Fabio,

danke für den Link. Ich habs mal durchgelesen, immer her mit negativen Meldungen & Dingen die GEGEN ein Investment sprechen. Positiver Quatsch interessiert mich nicht. Danke. Also ich finds weniger als halb so schlimm. Einige in dem Link, sind ja zahlreiche Kommentare, zählen ja konkret auf. Dieser Test/Beispielrechnung geht davon aus, daß sich jemand ein Sodastream Gerät holt und dann nur 1 Liter die Woche damit fabriziert ..... hmmmm also ich bin z.B. wie Buffett eher Cola süchtig und hau mir zwischen 1 bis 2 Liter Cola und dann noch meine Ration täglich Kaffee in den Magen (Kuhmagen, unempfindlich und frisst alles). Klar. Bei so einem Beispiel sieht so ein Gerät relativ teuer aus. Aber 1 Liter ? come on... die Mehrzahl wird wohl mehr als 1 Liter damit in der Woche "mixen". Ein anderes Argument finde ich aber noch viel "ziehender". Und zwar das Convenience Argument. Diese Nescafe Dinger kosten doch das MEHRFACHE von einem Sodastream Drops und werden gekauft wie verrückt. Bei Sodastream hat man diese Kapseln und damit immer eine Menge "Geschmack" im Schrank. Kurzum diese negativen Punkte ziehen bei mir zumindest nicht. Ich kauf hier ein Gerät für 100-150 Dollar/Euro und kaufe mir damit eine Menge an Bequemlichkeit & Geschmack (sogar gesünder teilweise, siehe die Kommentare aus Deinem Link). Ich glaub ich kann ruhig weiterschlafen und würde wie gesagt eher nochmal nachlegen.

Heute las ich die Meldung, daß good old Whithney Tilson ebenfalls in SODA investiert hat letzten Monat. Ist für einen Valueanleger eher kein Minuspunkt und finde ich wieder lustig, daß auch große Investoren ähnliche Dinge aufschnappen wie wir "kleinen". Vielleicht haben wir unsere Hausaufgaben doch gemacht in dieser Aktie :).

Die anderen Punkte kommen ebenfalls nicht bei mir an. Einer in den Kommentaren meint ja er kauft kein Produkt aus "israelischer Zwangsproduktion im Gaza Streifen"... diese Bedenken hab ich überhaupt nicht. Ich beteilige mich auch an Tabakunternehmen und wenns sein muss an Waffenhersteller zum richtigen Preis ...

Ansonsten klar. Ein paar von diesen Ideen werden vielleicht nicht zünden. Dennoch wird man mit einer guten Mischung die gängigen Indizes sicher schlagen können. Wir kaufen ja teilweise NACH 50% Kursrutsch. Und die Unternehmen habe alle immer noch sehr gute Zahlen, schwächeln jetzt 1-2 Jahre und dann kriegen Sie wieder die Kurve. So wirds bei 8 von 10 aussehen. 2 werden weiter schwächeln. Aber selbst die die schwächeln werden vermutlich NICHT untergehen da Sie in anderen Branchen unterwegs sind als Hightech/Automobil/Kapitalintensive usw.

Hmmmmm würde ich jemandem empfehlen 100% in solche Werte zu stecken..... JEIN... ein Anfänger ist immer noch gut beraten 30-40% Anleihen zu halten ... 30-40% in Indexprodukte auf gängige Indizes mit der kleinsten TER und den Rest soll er ruhig "spielen" und sein Bestes geben. Für einen erfahrenen Anleger muss man eigentlich nix empfehlen, der sollte wissen was er tut. Problem ist nur, daß viele die sich für erfahren halten gar nicht erfahren sind ... (spreche da aus meiner eigenen Erfahrung.. hahaha :) ). Aber sogar die sollten aufpassen. Ich mische auch gewaltig, ich halte auch Cash, ich halte auch Indexprodukte, ich versuch wenig "hart" zu spekulieren. Trinity Mirror, Praktiker, Frontline, Evraz, Klöckner sind schon "harte" Spekulationen. So Sachen wie Weightwatchers, Avon Products, Sodastream ist für mich eine andere/bessere Kategorie die weit weniger gefährlich ist.

Damn. Ich war dabei einen längeren Artikel zu verfassen und hab aus Versehen alles gelöscht und in meiner Dummheit vergessen das es bei Blogger einen "Undo/Rückgängig" machen Button gibt. Ich wollte kurz ein Buch vorstellen, war schon halb fertig damit und wieder ein paar Gedanken zum Besten geben :(.. zweiter Versuch folgt die Tage dann.

Grüße.
Robert

p.s. Danke für die Feebacks von "Veteranenlesern" :)....
Robert hat gesagt…
apropos Waffenhersteller... Smith & Wesson hat ordentlich zugelegt die letzten 12 Monate ... :)
ist der Kalaschnikow IPO schon gewesen ?

und nochwas, hätte ich wieder fast vergessen. Der Geschäftsbericht von Warren Buffett und Berkshire Hathaway ist draussen.
Unbedingt lesen Jungs. Wieder ein paar lesenswerte Analogien (Aktien kaufen / Immos kaufen wenns billig ist ----> Crash, Zwangsversteigerung / llange halten / auf den Ertrag achten und nicht zum Spekulanten werden der auf Price Movements reagiert ----> den Markt ignorieren, sich Mr. Market zum Vorteil machen).

Mist. Mist. Dieses Jahr würde ich gerne hinfahren, aber ich glaub ich schaff es nicht. Anfang Mai in Omaha :(. Wer noch nicht da war.. fahrt hin.. diese paar hundert Euro ist doch lächerlich. Dafür sitzt Ihr in einem Raum mit Bill Gates, Warren Buffett und Munger und habt 5-6-8 Stunden bestes Entertainment .... die sind schon so alt....
Anonym hat gesagt…
Nochmal...SODASTREAM
War nicht meine Absicht Jemanden zu Ärgern.
Bei dem Video handelt sich um eine Milchmädchen-Rechnung, die aber einen wichtigen Punkt vergißt,nämlich die Loyalität der Kunden.
Troztdem möchte ich noch etwas hinzufügen.
Ich verstehe,dass man sich mit einem der Liebling von Wall Street beschäftigt,nachdem von 72$ in Juni 2013 auf 42$ in märz 2014 gefallen ist.

Die Fragen,die ich mich stelle:
1)Haben die Investors festgestellt, dass der Markt für SodaStream Produkte doch nicht so groß wie erwartet ist? Ist der Hype schon vorbei.

2)Wie sieht es aus mit Patenten? Ich kann mir vorstellen, dass sobald die ausgelaufen sind
die Konkurrenz kommt.Eintrittsbarriere sehen ich keine, außer vielleicht eine Vorsprung in der gute Positionierung bei einige U.S. retailers (Wal-Mart, Costco).

3)Man hat spekuliert,dass Pepsi könnte Sodastream übernehmen bzw. sich beteiligen so wie CocaCola mit Green Mountain Coffee gemacht hat.Das wäre etwas das die Aktie in die Höhe schiessen lässt und ein guter Grund für den Kauf.(Hätten wir aber eine spekulativen Hintergrund)

4)Ist die Aktie billig genug für den Kauf? Wieviel Luft, spricht Wachstumserwartung ist noch in dem Kurs.Gerade in so einen Fall würde ich gerne nur den Wert der Assets zahlen und der Wachstum um sonst bekommen.

Mein Fazit: Kaufkurs um die 20$ (waiting for the crash!)

Bitte nicht sofort schiessen!
Fabio
Robert hat gesagt…
Moin Fabio,

gute Fragen die man sich stellen sollte. Egal ob Sodastream oder eine andere Aktie. Ich glaub das Wachstum ist nach wie vor intakt und die 20 Dollar wären dann natürlich eine tolle Einstiegsmöglichkeit. Ich seh die 20 Dollar daher "nur" wenns allgemein zu einem Crash kommt (dem ich gelassen entgegen sehe ...) und als Valueinvestor würde ich dann auch nochmal ein bis zwei Schaufeln drauflegen in Sodastream. Grüße.Robert
p.s. Schade das es keine Bitcoin Derivate gab.. ich hätte im Dezember wirklich investiert..und mit Stand heute wohl den Einsatz um einiges vervielfacht... einer Blase geht gerade die Luft raus (Bitcoin)
andy hat gesagt…
Hallo Robert, mich würde mal deine Meinung zu Gazprom interessieren
Robert hat gesagt…
Moin Andy, ich habs gleich als Ergänzung in den Artikel geschrieben. Ich hab zumindest gekauft die letzten Tage und auch einige neue Russlandwerte/Osteuropa Aktien gekauft... Grüße. Robert
Robert hat gesagt…
ach nochwas. Man kann es auch indirekt über Deutschland (wobei es schon ziemlich direkt ist über das Unternehmen) spielen das Thema Russland. Dieses Unternehmen hatte ich vor 2-3 Jahren schon mal empfohlen, dann ist die Aktie deutlich gestiegen..ich hätte es nicht mehr gekauft auf dem aktuellen Kurs..und just vor ein paar Tagen hab ich dieses Unternehmen wieder gekauft.. die Rede ist von STADA Arzneimittel. Wer noch kein Pharma im Depot hat, wer Russland relativ sicher spielen will..hat in dieser Aktie schonmal gute Voraussetzungen... das ist ein Unternehmen was man sich jetzt kauft..und dann vergiss es einfach die nächsten 5-10-15 Jahre.. ich bin ziemlich sicher das Ergebnis wird gut sein, zumindest besser als Tagesgeld und AAA 1.5% Bund Anleihen 10 Jahre...
Ulrich hat gesagt…
Da ich sehr skeptisch gegenueber Firmen bin, die nicht nachweisslich auch gute Gewinne machen bin ich kein Amazon Fan. Man sollte nicht vergessen> Wal Mart ist guenstig und sehr profitabel mit guter EK Rendite. Bei Amazon wird sich zeigen was die einzelnen Teile am Ende wirklich wert sind.

Mit SodaStream denke ich ein wenig kritischer. Convenience ist das Stichwort. Menschen sind faule Schweine und alles muss schnell konsumierbar sein. Dose auf und rein damit. Kosten spielen dann keine Rolle, Convenience ist das Stichwort.

Inzwischen ist man schon soweit, dass Muesli und Milch selber mischen zu viel ist.

Andererseits waren ja die Kaffepads ein grosser Erfolg, mal schaun. Die Finanzpresse kann man ziemlich vergessen fuer Anlageentscheidungen. Die Huepfen auf Stories, wenn sie vorbei sind und bieten nichtmal solide Haushaltskost mit Aktien wie Wal Mart.

Robert hat gesagt…
Moin Uli, danke fürs Feedback. Ich habe im Artikel überbewertet oder günstig einen Nachtrag geschrieben und 3-4 weitere Beispiele für Überbewertung gebracht. Amazon ist toll aus Kundensicht. Aus Investor/Eigentümersicht sieht die Geschichte schon ganz, ganz anders aus zu dem Preis. Einfach zu heiss solche Investments. Manche denken Amazon wäre einfach und auf diesem Niveau geschenkt. Ich gehöre wohl nicht dazu. Für mich ist eher eine Sodastream und andere einfach zu bewerten und auf aktuellem Niveau fast geschenkt. Aber das ist auch die Börse, 5 Leute und 17 Meinungen :).. freu mich auf mehr Feedbacks...
Robert hat gesagt…
Gestern sprach hier ein Leser über Soda.. und siehe da : Im Artikel "Blase oder nicht Blase - das ist hier die Frage" gibts ein kleines Update aufgrund der Meldung heute bei Sodastream... und wieder ein Unternehmen, hier im Blog hatten wir schon einige Fälle, was man uns unter den Fingern wegkauft ??? ich hätte es gerne 10 Jahre oder 20 Jahre lang behalten..... mal sehen... noch ist die Meldung nicht 100% verifziert. Diese Beteiligung ist dann so etwas wie ein Floor nach unten. Wenn das Unternehmen weiterhin gut wächst, so wie bisher, ist es nach wie vor "billig" und auch auf dem Kurs von heute (aktuell Aktie +12%) nicht teuer. Im Vergleich zu Biotech und Techno geradezu geschenkt .....
Robert hat gesagt…
Unglaublich diese Kommentare :). Die Qualität der Beiträge in einem (Value) Aktien Blog kann sogar die Artikel des Blogs selbst übersteigen... tz tz tz. Danke für die Feedbacks und Meinungen. Ich komm gar net darauf zu antworten so schnell. Andere müssen aushelfen. Nur ein kurzes Update/Bildchen in diesen Artikel "Blase oder nicht Blase" reingestellt. Der Kursrutsch heute war schon etwas im "Autsch" Bereich ...

Beliebte Posts aus diesem Blog

Links zu Finanzseiten, Börsenforen und Aktienportalen

Webseiten die Hilfe für die Aktienanalyse und Finanzanalyse von Unternehmen bieten können werden auf dieser Seite vorgestellt.  Nationale und Internationale Finanzlinks, Aktienportale, Unternehmensnachrichten, Wirtschaftsmeldungen. Auswahl Onlinerechner für die Aktienbewertung nach anerkannten Bewertungsmethoden wie dem DCF Verfahren. Vorstellung diverser Screener für die Aktienbewertung. Auswahl Aktienlinks & Aktienportale: http://www.ariva.de/ http://www.boersennews.de/ http://www.boerse.de/ http://www.cash.ch/ http://www.chart4u.de/ http://www.derboersianer.com/ http://www.finanzen.net/ http://www.finanzen100.de/ http://www.finanztreff.de/ http://www.f-tor.de/ http://www.marketwatch.com/ http://moneycentral.msn.com/investor/ http://www.onvista.de/ http://www.stocks.ch/index.asp http://www.taprofessional.de/ http://www.tradesignalonline.com/ http://www.wallstreet-online.de/ Finanzlinks Geldanlage und Aktienforen: http://www.aktienboard.com/ http://aktien-f

Dividenden-Diskont-Modell

Aktienbewertung mit Hilfe des Dividenden Diskontierungs Modells Was ist das Dividenden-Diskont-Modell ? Vor und Nachteile des Dividend-Discount-Model bei der Fundamentalanalyse. Theorie des Dividenden-Diskont-Modell und praktische Rechenbeispiele mit dem DDM. Grenzen des Dividend-Discount Model mit konkreten Beispielen. Das Dividenden Diskont Modell (engl. Dividend Discount Model) ist ein häufig genutztes Werkzeug, um den Wert einer Aktie zu ermitteln. Mit dem Dividenden Diskont Modell (Abkürzung DDM) lässt sich eine Aktienbewertung über die ausgeschütteten Gewinne einer Unternehmung in Form der Dividenden ableiten. Ohne Gewinn ist alles was in der Wirtschaft passiert brotlose Kunst. So sind echter Fortschritt und sichere Arbeitsplätze ohne Gewinne nicht zu erreichen. Der Wert einer Aktie ist die Summe der Dividenden, die der Aktionär im Laufe der Jahre erhalten wird. Für diejenigen, die sich noch nie mit diesen theoretischen Gedanken beschäftigt haben, kommen später noch einige

Valueaktien Analyse 25 Jahre Procter Gamble Aktie, Henkel Aktie

Aktienanalyse Procter Gamble Aktie, Colgate Palmolive Aktie, Henkel Aktie, Beiersdorf Aktie 1987 bis 2009 Es hat doch länger als geplant gedauert mit der Fortsetzung dieser Fundamentalanalyse. Einige private Dinge und auch die Berkshire Hauptversammlung haben mich um gut 2 Wochen zurückgeworfen. Nur die Zahlen, die mir schon lange vorliegen, wollte ich ohne entsprechende Kommentare und einer Deutung der Zahlen nicht bringen. In dieser finalen Aktienanalyse bringe ich diverse Zahlenkolonnen im Detail und stelle diese Zahlen frei zugänglich für alle Interessierten zu Verfügung. Mit diesen historischen Aktienkennzahlen ist es möglich den Verlauf von Wert und Preis über lange Zeiträume zu beobachten. Über einen Hinweis auf die Quelle der Zahlen würde ich mich freuen. Wenn jemand Fehler entdeckt dann hinterlasst hier bitte einen Kommentar oder schickt mir eine Email. Um euch nicht mit unendlich vielen Zahlen zu erschlagen werde ich nicht für jede historische Aktienbewertungskennzahl den