Direkt zum Hauptbereich

Die grösste Blase aller Zeiten & der beste Kontraindikator

Um die Zeit bis zur nächsten Aktien-Analyse zu vertreiben nachfolgend einige der Gedanken die mich die letzten Tage beschäftigten. 2 Artikel die ich gelesen hatte wollte ich Euch auch noch kurz vorstellen.

BITCOIN - der wahre Wert 


Bitcoin ist ja schon seit 2 Jahren in aller Munde. Auf einer der letzten Berkshire Hathaway Hauptversammlungen gab es eine Frage aus dem Publikum und Warren Buffett meinte er hält nichts davon.


Eine Währung setzt voraus, daß es als Tauschmittel eingesetzt werden kann mit einem relativ "stabilen" Wert. Vertrauen sollte auch eine Grundlage sein. Eine Währung sollte auch von einer Notenbank aufgelegt werden und garantiert werden. Ich verstehe bis heute nicht genau was Bitcoin ist, ich bin mir 100% sicher das Bitcoin eine astreine Blase ist. Um ein vielfaches grösser und "unfassbarer" als eine astreine TESLA/Twitter Aktienspekulation.

Bitcoin ist eine "Währung" die durch sehr komplizierte Algorithmen künstlich erzeugt wird. Man spricht von Hashcodes, unknackbar und was weiss ich noch alles (als ob das überhaupt relevant für eine echte "Währung" wäre. Als ob es überhaupt nötig wäre sich Gedanken darüber machen zu müssen ob eine Währung knackbar ist oder nicht. Hört sich mehr nach einer Produktbeschreibung für eine Software an als nach einer "Währung". Wenn ich mich allen Ernstes vor Inflation schützen will dann fallen mir Dutzende Sachen ein die besser geeignet wären als eine "virtuelle Währung"). Erste Notenbanken (Bank of China und auch Europa) warnen bereits sehr dezent.

Wer vor 2 Jahren in Bitcoins "investierte" sitzt auf sagenhaften Gewinnen wie man am nachfolgenden Chart sehen kann :




Der Umtauschkurs Bitcoins zu Euro ist von Anfang 2012 bis heute von 2 auf um die 500 gestiegen. Wer so wahnsinnig, intelligent, blind und "Schwein" hatte Ende 2011 sagen wir einmal 1000 Euro zu investieren sitzt heute auf 250.000 €. The next Warren Buffett please.

Meiner Meinung nach werden wir es noch erleben und der Wert der Bitcoins wird gegen Null gehen.

Wer etwas über Bitcoins erfahren will kann auf den folgenden Links versuchen schlau zu werden. Ich kenne das Thema seit mehreren Quartalen und bin immer noch nicht in der Lage zu verstehen was das überhaupt sein soll. Finger weg von dem Zeug! Zwischen Bitcoins und Heroin ist kein großer Unterschied. Früher gab es die Tulpenblase und noch einige weitere sehr wahnwitzige Blasen. Ich glaube meine Freunde wir können hier gerade live bei einer Tulpenblase allererster Kategorie zuschauen. Das kann nicht jede Generation von sich behaupten.


(alle die sich jetzt in den Foren melden und behaupten Sie hätten 2011 gekauft... bitte verschont uns. Keine Sau glaubt Euch, zumindest keine die schon länger dabei ist. Zeigt uns den "Beleg" das Ihr 2011 wirklich gekauft habt....)


weitere Infos zu Bitcoin

http://bitcoincharts.com/ 
https://www.bitcoin.de/de
http://bitcoinity.org/markets


(Nachtrag 16.04.2014 )

Presse: Bitcoin-Börse Mt.Gox gibt auf

 
TOKIO (dpa-AFX) - Die insolvente Bitcoin-Börse Mt.Gox hat laut einem Zeitungsbericht ihre Sanierungspläne aufgegeben. Die Betreiber hätten stattdessen vor Gericht die Auslösung beantragt, berichtete das "Wall Street Journal" am Mittwoch unter Berufung auf informierte Personen.
Der in Tokio ansässige Marktplatz war die größte Handelsplattform für die digitale Krypto-Währung. Ende Februar meldete Mt.Gox Insolvenz an und gestand den Verlust von 850 000 Bitcoins ein. Ihren Wert bezifferten die Betreiber auf 473 Millionen Dollar. Später fand Mt.Gox rund 200 000 Bitcoins in einer vergessenen digitalen Geldbörse wieder./so/DP/jkr
(Nachtrag 16.04.2014 Ende)
Nachtrag 17.04
FAZ Artikel vom April 2014 mit Grafik 

(Nachtrag 17.04.14 Ende)

Der beste Kontraindikator = Analysten & die Masse


Bitcoin war gar nicht der Grund warum ich mich melde. Der Grund war der folgende Artikel und dann noch die folgende Grafik die ich zeigen werde. Dieser Artikel und die hier beschriebenen Gedanken sollen Euch helfen


a) in der nächsten Krise hoffentlich die Nerven zu behalten

b) mit Freuden zu kaufen wenn alle anderen verkaufen
c) DEUTLICH zu unterscheiden zwischen dem was ein Aktienkurs macht, zwischen dem was sinnlos und ahnungslos in Foren steht und von den Nachrichten Wiederkäuern ohne echte Analyse im Sekundentakt uns in die Ohren reintrudelt UND zwischen dem was tatsächlich im Unternehmen passiert (Umsätze, Gewinne, ECHTE Fakten).

Nur das letztgenannte die harten Fakten & Zahlen die das Unternehmen bringt oder nicht bringt werden über kurz oder auch lang den Kurs wirklich beeinflussen. Das andere, diese oft sinnlosen Nachrichten und belanglosen Diskussionen in Foren sind einfach nur Rauschen. Keine Substanz. Völlig wertlos und reine Zeitverschwendung. Investiert nur nach Fakten, lasst der Stimmung und Meinungsmache keine Chance.


Im Blog und auch anderen Stellen hatte ich ja schon mehrmals erwähnt, daß eine gute Strategie und Zeitvertreib das regelmässige scannen der 52 Wochen Tiefs ist. An einer anderen Stelle in diesem Blog hatte ich auch einige Links zu Studien gezeigt die belegen, daß Aktienanalysten generell sehr sehr schlecht liegen und man erwiesenermassen einfach das Gegenteil von dem tun soll was "alle" machen. Die Aktien mit den meisten Verkaufsempfehlungen bringen in den nächsten 52 Wochen eine höhere Rendite als Aktien mit sehr vielen Kaufempfehlungen.


Den Artikel habe ich auf mein Google Drive hochgeladen und Ihr solltet es alle einmal durchlesen.


https://drive.google.com/file/d/0BzM7zXniJwBoX1gyc0Qyc1NzYjg/edit?usp=sharing


Eine Aktie die in dieser Auswertung steht habe ich auch just mit dieser Methode gekauft. Ich hatte in 2012 ziemlich am Tief gekauft und sitze auf "etwas" mehr Gewinnen als jemand der per Stichtag 01.01.2013 gekauft hat.


Das Unternehmen Federated Investors kannte ich damals überhaupt nicht. Das Unternehmen ist ein Vermögensverwalter mit sehr guter Historie, gutem Wachstumspfad und guten Gewinnmöglichkeiten. Die Aktie hatte 40% verloren weil das Unternehmen die Gewinne um 5% verfehlt hat. Mehr nicht. Sonst ist nichts passiert.  (dazu hatte ich auch kurz hier etwas geschrieben : Federated Investors 40% Kursverlust und 52 Wochen danach ) Zum Kaufkurs war die Dividendenrendite bei um die 6-7% wenn ich mich richtig erinnere. Per 2011/2012 war das damals sehr attraktiv und sehr sicher im Vergleich zu vielen anderen Investments. Per Heute würde ich auch nicht unbedingt mehr investieren.


Hier ein Chart der Federated Investors der letzten 3 Jahre und einfach mal die Gewinne & Umsätze der letzten Jahre. Ist hier im Unternehmen selber, beim Gewinn / beim Umsatz / bei der Marktstellung / bei der Zukunft usw.,  irgendetwas passiert was einen Kursrutsch von gut 50% in 2011 gerechtfertigt hätte ???







wenn ich mir den Vorsteuergewinn anschaue (Pretaxincome) dann sieht und sah das in 2011/2012 nicht unbedingt nach einem Unternehmen aus was kurz vor der Pleite steht (Hello Praktiker! tell me how you doin´). Ein typisches Beispiel von Medienhysterie, ahnungslosen Analysten. Genau das gleiche Spiel hatten wir in der Metro, in der Celesion und hunderten von anderen Aktien die ich nicht gesehen habe. Jedes Jahr lassen sich 1-2-3-4 gute Aktien abgreifen indem man regelmässig die 52 Wochen Tiefs durchleuchtet ODER/UND einfach mal schaut worauf die Presse/Analysten sich gerade negativ einschiessen. Umgekehrt bedeutet das auch, daß die Aktien/Unternehmen die überall auf kaufen/BUY stehen "vielleicht" schon die Verlierer von morgen sind. Weitere Studien zu diesem altbekannten Phänomen findet Ihr hier im Blog. Hätte ich das mal vor 20 Jahren gewusst....


Kaufen wenn die Kanonen donnern ODER kaufen wenn der Nachbar kauft ??? 



Unter diesem Motto läuft die obenstehende Grafik.

Diese Grafik zeigt die sogenannten Fund Inflows der amerikanischen Fondsbesitzer und Aktienbesitzer. Man kann sehen, daß in den Jahren 2009/2010 als die Aktien relativ billig waren die Menschen Aktien verkaufen. Auch im Jahr 2012/2013 als die Aktien schon um hunderte, hunderte und mehr Prozente gestiegen sind verkauften einige immer noch. Und jetzt in 2013, nach einem bereits 5 Jahre dauernden Bullenmarkt, nach teilweise schon sehr hohen KGV weltweit in den meisten Märkten, nach historischen zyklischen Höchstgewinnen, super Niedrigzinsen fängt die "Masse" erst das kaufen an. NACHDEM jahrelang die Kurse gestiegen sind gibt es erstmal positive Fundinflows. Warum kaufte man nicht in 2009 ? 2010 ?  Ist das Erfolgsrezept etwa : SELL LOW & BUY HIGH ?


Vor ca. 5 Jahren konnte man einen gewissen Herr Kutzer sehen der in der Telebörse den live versammelten Zuschauern sagte, daß er alle Aktien verkauft hatte und man es Ihm gleichtun sollte... wer seinem "Rat" gefolgt ist .. weiss jetzt was er davon hatte.... ob der Kutzer zum Einstieg geblasen hat und das auch noch rechtzeitig ist mir nicht bekannt....


Das ist natürlich eine sarkastische und rhetorische Frage. Natürlich muss man an diesen Extremen quasi das Gegenteil machen. Nach einigen Jahren Übung und wenn man diese Spielchen schon ein paar Mal gesehen hat wird es alles auch sehr einfach auf einmal. Die Nachrichten um einen herum interessieren dann gar nicht mehr. Wenn es "Sexy Time" ist und man nach einer schönen Fundamentalanalyse zum Schluss kommt das es billig ist dann kauft man einfach. Thats it.


Dieser Chart und tausend andere Gründe sind auch ein Grund warum ich erstmal vorsichtig bin. Wir haben Zeit, wir können warten. Es ist keine Zeit im Moment 100% investiert zu sein. Um Gottes Willen sollte man auch nicht gerade heute damit anfangen eine Immobilie zu beleihen um Aktien zu kaufen :)...


Ergänzung weitere Charts 19.12.2013



Verhältnis Marketcap USA zu USA GDP (Bruttoinlandsprodukt). Beliebter Indikator von Warren Buffett. Jetzt Immobilien beleihen und mit maximalem Hebel Aktien kaufen ?
KGV-10 (Shiller-PE 10) sieht in 2013 nur dann billig aus wenn man eine kurze Sicht einnimmt. Vorsichtig betrachtet kann man auch sagen, daß wir seit 1999 bis heute in einer DAUERBLASE an den Aktienmärkten sind. Langfristig betrachtet ist zu erkennen, daß auch 2013 eher nicht billig ist.
10 jährige Anleihen USA. Meine "Glaskugel" geht für die nächsten 20 Jahre eher von steigenden als von weiter fallenden Zinsen aus. Diese steigenden Zinsen werden Gegenwind an ALLEN Finanzmärkten erzeugen. Die Zinsen sind der große "Gleichmacher". 
Einer meiner Lieblingscharts. Historische Profitabilität der US-Unternehmen (Corporate Profits zu GDP USA). Wer glaubt das auch höhere Umsatzrenditen/Gewinne möglich sind sollte sich mal lieber zwicken :) 
Kurz noch etwas zu Nachkaufideen bzw. was aus alten Gedanken & Empfehlungen wurde

Im Mai 2012 hatte ich damals einen kleinen Beitrag zu Nachkaufideen im Depot geschrieben.

(hier der Link zu dem Artikel - bitte vorab lesen und dann hier weitermachen : Aktien Ideen nachkaufen. Depotaufbau und Feedback  )

Leider gibt der Comdirect Chartvergleich nicht die Möglichkeit punktuell ein Startdatum festzulegen, d.h. Mai 2012 in diesem Fall, bis heute. Also habe ich 1 Jahr und 5 Jahre gewählt. Ich habe die Aktien ja gekauft als Sie vermeintlich billig waren. Auf dem 5 Jahreschart bringt der DAX eine klare Outperformance. Auf dem kürzeren Chart der für mich relevanter ist da ich ja erst seit einigen Quartalen in diesen Aktien bin sehen einige von den Aktien bereits besser aus.  Die schwarze Linie in der Grafik ist jeweils der DAX. Der Rest erklärt sich am rechten Rand der Grafik.


Frontline  Aktie die Situation ist immer noch angespannt im Unternehmen. In den letzten Wochen fast eine Performance von 100%. Gemessen an meinem Einstiegskurs immer noch 40% minus im Depot. Faktisch KEIN Eigenkapital vorhanden. Jetzt 25 Millionen neue Aktien erfolgreich plaziert.


Hier könnt es immer noch einen Ver50facher geben... oder auch einen Totalverlust. Trost für uns "Kleinaktionäre" ist das wir mit einem Großaktionär und Milliardär im gleichen Boot sitzen (der etwas gelassener auch bei einer Insolvenz zusehen könnte als Anleihengläubiger). Ich werde wohl etwas nachlegen. Meine andere Wette im Schiffsbereich hat es dagegen inzwischen "zerlegt". Auch die andere Schiffswette von mir sieht noch nicht besser aus (Diana Shipping). Die gesamte Branche ist ein Minenfeld bis auf weiteres und bietet damit erhebliche Chancen (Risiken ebenso). Wenn es die ersten Gewinne in den Bilanzen gibt, nach 5 Jahren Dauerminus und Pleiten und Beinahpleiten in der Branche, gibt werden die Aktien schon hunderte von Prozent zugelegt haben ... und man kann immer noch einige hundert Prozent mitnehmen.


Peugeot Aktie hatte ich zwischendurch einen Teil verkauft. Es hat sich ganz ordentlich entwickelt. Gemessen an meinem Einstiegskurs trete ich auf der Stelle. Hier überlege ich noch etwas nachzukaufen, nach wie vor hab Ich kaum Autounternehmen im Depot. Und von den vielen Autoaktien ist mir die Peugeot noch fast am liebsten auf dem aktuellen Niveau. Zumindest lieber als eine TESLA :). Mal sehen. Wenn die Aktie noch 30% fällt werde ich sicher nachkaufen. Die Gelegenheit in November 2012 habe ich nicht genutzt zum verbilligen.


Huaneng Power Aktie lief sehr, sehr gut. Hab ich verkauft. Ich suche immer in China nach Möglichkeiten zu investieren. Da gibt es schon noch einiges womit man sich unabhängig von der allgemeinen Konjunktur machen könnte und insbesonders der Weltkonjunktur. Es gibt auch in China erste Bemühungen den CO2 Ausstoss der Kraftwerksbetreiber zu dämpfen bzw. man will die Betreiber zu Investitionen zwingen ... als leidgeplagter E.ON und RWE Aktionär hab ich den Gewinn mitgenommen und gut ist. (Merkel... wenn ich Dich kriege...)


BYD Aktie. Buffett hält immer noch 10%. BYD vertreibt inzwischen auch in Deutschland und ich bleibe hier auf jeden Fall drin. Mercedes Benz und BYD sind auch in div. Kooperationen drin.


Esprit Aktie ist gut gekommen und da bleibe ich weiter drin und streu noch in 2-3 weitere Unternehmen (oh Mann.. hoffentlich kommt die nächste Aktienanalyse bald..da sind diese Aktien ja drin). Mittelfristig denke ich kann man hier noch etwas erwarten. (die Crux aus dem letzten Artikel ist ja wenn es zu schnell steigt...)


Klöckner hat eigentlich keine guten Zahlen gehabt die letzten Quartale. Anscheinend war der Kurs "billig" genug zu dem ich gekauft habe und ich leider nicht unter Kursverlusten in der Aktie. Langfristig/mittelfristig halte ich Stahl für sehr aussichtsreich. Ich hab auch eine EVRAZ auf Schweineniveau vor einigen Wochen gekauft, Arcelor und spiele etwas in Kohle und Aluminium (Alumina & Alcoa) rum. Vale ebenso drin und Rio auch (jajajajaaaa Peer Group Robert hat sich ausgetobt. Wobei ich hier doppelt und dreifach vertikal und horizontal die "Wertschöpfung" erschlagen habe.. mit Vale --> Arcelor & Evraz --> Klöckner / ich konnte nichts machen, es kam mir "billig" vor.....).


Gewinne sucht man bei einigen dieser Unternehmen zur Zeit vergeblich ( Charts anklicken Evraz, Alcoa, Alumina, Klöckner usw.). Cashflows sind da. Kennzahlen wie Pricesales sind sagenhaft günstig. Was solls. Ich denke jetzt zu kaufen in diesen Aktien ist auf Sicht von +3-5 Jahren allemal besser als wenn man in 2008 gekauft hat. Wobei ich Klöckner vermutlich verkaufe und das Geld stecke ich lieber in die Evraz rein als Beispiel.


Einige andere aus diesem Rohstoffbereich wie z.B. Rio & BHP machen immer noch ordentlich Gewinne und sind jetzt so ein bisschen Dividendenplay und "Substanz". Ein paar von denen sind absolute Kostenführer bzw. im unteren Drittel und können immer noch sehr auskömmlich verdienen (Vale Aktie Chart) Wer noch gar keine Rohstoffe im Depot hat und die sogenannte Schwerindustrie kann sich mal umschauen ... zur Zeit ist es nicht teuer würde ich sagen.


(Diese Aktien sind zum Teil sehr zyklisch. Wenn man davon ausgeht, daß es Zyklen gibt, und das man zur Zeit eher unten am Zyklus ist dann kann man schon mal kaufen. Wer noch keine Erfahrungen mit Zyklikern hat sollte vorsichtig investieren.. 5%.. 10% des Depots..und gut ist.. Wer es heiss mag der macht eh was er will...)


Ich habe in den letzten 4-12 Wochen auch einige Goldaktien seit langer, langer, langer, langer Zeit wieder gekauft. Erste "Positiönchen"  im Depot so das ich es nicht aus dem Blickfeld verliere...







auf dem 5 Jahreschart wird auch das ganze Elend in der Frontline Aktie deutlich. Selbst nach den fast 100% Kursanstieg in den letzten Wochen ist man noch unendlich weit von den Kursen der Vergangenheit entfernt. Die Schiffsbranche ist eine der Branchen die noch lange nicht auf dem Vorkrisenniveau angekommen sind. Die Frachterraten waren in 2008 genauso eine Blase wie vieles andere... man hat sich bekloppt gerechnet als Norwegischer Milliardär und weltweit wurden viele, viele Schiffe in Auftrag gegeben die immer noch auf den Markt kommen. Die Nachfrage ist heute jedoch eine ganz andere als in 2008/2009. Ein Dilemma. Frontline bleibt gefährlich, nur mit Taschengeld rein.


(sind Dividenden berücksichtigt bei der Comdirekt im Chart ??? der DAX beeinhaltet ja immer gleich die Dividende als Performanceindex / mit Tesco scheint bei dieser Anzeige und Comdirect etwas nicht zu stimmen...) 


Aktienbetrüger & China Aktien IPOs - Beispiel Asia Bamboo und Sino Forest

Als ich so über meine Festplatte stöberte um nach Aktienideen zu suchen bin ich auf Asia Bamboo gestossen. Auch Asia Bamboo war wohl so etwas wie eine Blase und auch Betrug wie man jetzt feststellte. Für mich war der Betrug schon quasi beim Börsengang selber "offensichtlich" und ich hatte dazu den einen oder anderen "zeitigen" Kommentar abgegeben auf anderen Blogs und Foren bereits in 2011 gewarnt. Wieso ich auf das Thema komme ?



Just vor ein paar Tagen las ich einen Artikel in dem stand, daß viele der China IPO der letzten 2-3-4 Jahre sehr verzwickt von den Verträgen seien. Viele Aktionäre die glauben Eigentümer zu sein sind in Wahrheit gar nicht Eigentümer. Der Fall Alibaba und der geplante Börsengang in Hong Kong (der Chef der Börse Hong Kong ist ein kleiner Held meiner Meinung nach) hat den Stein in den letzten Monaten erst richtig ins rollen gebracht.  Wer in jüngster Zeit chinesische IPO gekauft hat sollte lieber noch einmal genau nachschauen ob er überhaupt "Eigentümer" des Unternehmens ist...


Vor einiger Zeit, vor 1 Jahr ?,  hatten wir hier einmal kurz über einen IPO aus China im Bekleidungssektor gesprochen. Weiss irgendeiner was mit dieser Aktie geworden ist ? War das auch ein Betrugsfall ? (mal sehen ob ich das noch finde hier im Blog) ....


Wieder ein gutes Beispiel dafür, daß man von IPO fast immer die Finger lassen sollte. Entweder man wird betrogen oder die Aktien kommen so teuer an den Mann/Frau das einfach nicht mehr viel für die "neuen" Eigentümer übrigt bleibt.


So. Gut Nacht für heute. Bis bald. Freu mich auf Feedbacks....

Ist schon spät, wenig Zeit, ich entschuldige mich schon einmal für die vielen Fehler :). Vielleicht ergänze ich das morgen/übermorgen noch und korrigiere grobe Fehler. 


Update 20.12.13 letzten Aktienkäufe dieses Jahr. Paar Ideen für Euch noch... :)

Diese Woche hab ich dann wohl die letzten Käufe für das Jahr gemacht. Ich finde es sind 1-2 interessante Ideen vielleicht für einige von Euch dabei. Eine dieser Aktien passt 100% in das oben vorgestellte "Beute-Schema für Aktien". Bitte schaut zuerst auf diese Zahlen. 



Sieht so ein Pleite Unternehmen aus ? Wie sollte wohl ein Chart aussehen der diesen Geschäftsverlauf wiederspiegelt ? sollte der Aktienkurs nach oben zeigen oder nach unten ? Das Unternehmen wächst 5 Jahre in Folge. Die Gewinne steigen 5 Jahre in Folge. 

Und die Börse, verrückte Menschen, bekloppte Analysten und ahnungslose Pressemenschen machen daraus das folgende Bild. Die Erwartung für 2014 sind sinkende Umsätze. Ein kleiner Turnaround auf soliden Füssen finde ich.


Aktienchart und fundamentale Entwicklung des Unternehmens passen offensichtlich NICHT zusammen. Was wir hatten vor 2-3 Jahren war eine Übertreibung im Kurs. Genauso wie wir jetzt eine Untertreibung haben. Die Aktie notiert aktuell bei einem KGV von 7. Gekauft auf 52 Wochen Tief. Ich habe keine Ahnung warum die Aktie so stark gefallen ist.  Im Vergleich zu Praktiker lauert hier hoffentlich keine "Valuetrap" für ahnungslose Geldanleger :).

Es handelt sich um eine weltweit bekannte Marke mit einem ziemlich guten Geschäftsmodell und Margen bis zum abwinken. Der Return on Capital, die Bruttomarge und alles ist einfach sehr, sehr lecker meiner Meinung nach. In diese Aktie könnte man auf aktuellem Kurs mehr als nur 1 Monatsgehalt anlegen. 

Die oben genannten Zahlen und der Chart gehören zu der Firma Weight Watchers International. Genau die. Die mit der schlanken Taille. 

Ich konnte nicht anders und hab diese Woche gekauft. Die anderen Aktien diese Woche auf meiner Kaufliste sind wie folgt. Zumindest 1 der Unternehmen aus der Liste erfüllt alle Kriterien die auch einen Buffett glücklich machen würden. Die weiter unten stehenden Unternehmen sind nur etwas für "hartgesottene". Bei den meisten dieser Unternehmen habe ich rein nach Kennzahlen investiert (so ähnlich wie Malen nach Zahlen) und keine ausufernden Branchenanalysen mit 250 Jahreshistorie gemacht. Man muss das auch gar nicht tun um erfolgreich zu sein (das wäre jetzt wieder ein gaaaaaanz langes Thema...).


Nachtrag 01.05.2014 ----------------------------
Weight Watchers hat einen Gewinnrückgang um über 50% zu verzeichnen. Wie auch immer waren diese schlechten Zahlen besser als erwartet und die Weight Watchers Aktie hat an einem Abend/Tag fast 20% Kursgewinn. Das kann passieren wenn man ausgebombte Werte kauft. Ich hatte ja gekauft NACH 50% Kursverlusten und mehr. Das passiert wenn man kauft wenn die Stimmung total am Boden ist und das eigentliche Geschäft immer noch läuft. Selbst mit 50% weniger Gewinn und den anderen schlechten Zahlen und Erwartungen reden wir nach wie vor (zumindest meiner Meinung nach) hier von einem qualitativ hochwertigem Geschäft. Die Weight Watchers ist für mich immer noch weit davon entfernt eine Praktiker 2.0 zu werden. 


Ich hatte ja ein Buch vorgestellt das diese Phänomene anhand von tausenden Fällen dokumentiert und einigen ist es vielleicht schon selber aufgefallen. Das Buch ist übrigens immer noch billig bei mir direkt zu kaufen da ich in meinem Schussel irgendwie gleich 2 gekauft habe in den letzten Jahren :). 

Wenn eine Aktie mit Bombenerwartungen Ihren Gewinn auch nur um 5% verfehlt fällt die Aktie mal eben 12% oder mehr in den Keller (die Highflyers dieser Welt sind gemeint mit KGV von xxxx  und einer Bewertung bei der die Aktie 20 Jahre in Folge jedes Jahr Umsatz und Gewinn um 33% steigern müsste um jemals den Kurs zu rechtfertigen). 


Ratet mal was passiert wäre wenn die Zahlen schlechter als erwartet gewesen wären ? sagen wir mal die schlanke Linie hätte anstatt um die 50% weniger Gewinn einen Gewinnrückgang von 71% gemeldet ? Dann wäre bei einer ausgebombten Aktie wie der Weight Watchers kaum etwas passiert. Zumindest wenn man es mit Reaktionen vergleicht die eine Highflyeraktie hingelegt hätte bei so negativen Überraschungen. 

Diese sogenannten "Negativen Überraschungen" bringen in diesen Aktien kaum noch Kursverluste, das ist alles schon in den Quartalen vorher passiert,  deshalb ist die Aktie ja bereits um 50% gefallen. Die positiven Überraschungen bei diesen Aktien sorgen dagegen für Kursexplosionen und man kann gar nicht so schnell kaufen wie man möchte und hechelt jetzt bereits einen um 20% höheren Kurs hinterher. 

Wobei derjenige der jetzt eine andere Meinung von diesem Unternehmen hat vorher seine Hausaufgaben NICHT gemacht hat (so deutlich muss Ich das leider sagen). Es ist heute nichts besser oder schlechter als noch vor 2 Monaten oder 3 Quartalen .... wer aufgrund eines Aktienkursrückgang kauft oder weil eine Aktie steigt kauft aus ziemlich schlechten Gründen .. und egal wie man es dreht er hechelt dem Markt immer hinterher wenn das die einzige Strategie ist die dieser Anleger hat.....

Nachtrag 01.05.14 ENDE --------------------------------------

Investieren nur auf eigene Gefahr. Ihr wisst ja. Dieser Blog ist Investmentsatire :).
Ich bin dann mal in den Feiertagen. Wir sehen uns im nächsten Jahr. Freu mich auf Feedbacks. 

und hier der Rest der Bande die ich gekauft habe in den letzten Tagen. Leider keine Zeit mehr einige Gedanken dazu zu schreiben. Viel Spaß beim Bilanzen stöbern : 



Update 27.12. aus aktuellem Anlass. Chart MSCI Turkey mit Kursdaten 27.12.
und Langfristige Kennzahlen der Delticom AG

Delticom Profil  lt. Homepage: 
Delticom, Europas führender Internet-Reifenhändler, wurde 1999 in Hannover gegründet. Das Unternehmen bietet Privat- und Geschäftskunden in 137 Online-Shops in 42 Ländern ein beispiellos breites Sortiment aus Pkw-Reifen, Motorradreifen, Leicht-Lkw- und Lkw-Reifen, Busreifen, Spezialreifen, Reifen für Elektrofahrzeuge, Oldtimerreifen und anderen "Reifenspezialitäten", Fahrradreifen, Kompletträdern (vormontierte Reifen auf Felgen), ausgesuchten Pkw-Ersatzteilen und Zubehör, Motoröl und Batterien.
Auf der unabhängigen Testplattform Reifentest.com erhalten Kunden eine neutrale Entscheidungshilfe, bevor sie aus mehr als 100 Reifenmarken und 25.000 Modellen den passenden Reifen auswählen können. Geliefert wird je nach Kundenwunsch direkt nach Hause, an einen der weltweit mehr als 35.000 Servicepartner-Werkstätten, mit denen Delticom kooperiert und die eine Direktlieferung von Reifen an ihre Adresse zur Montage am Kundenfahrzeug ermöglichen - oder an eine andere gewünschte Lieferadresse.
Im Geschäftsbereich Großhandel verkauft Delticom Reifen an Großhändler im In- und Ausland.

(das einzige wozu das Postbank Depot gut ist sind teilweise die Zahlen für Deutsche Unternehmen. Bei ausländischen Unternehmen passt es sehr oft dann schon nicht mehr, wie üblich...)







Kurseinbruch Türkei anhand des Ishares MSCI Turkey - Der Wirtschaft ist es ziemlich egal ob die Regierung korrupt ist oder nicht (langfristig). Der Kursrutsch von heute ist noch nicht einmal drauf auf dem Chart (unter 20 Euro!!). 


01.01.2014 aus aktuellem Anlass. Bilder sagen mehr als Worte. Bilanz der Weight Watchers, negatives Eigenkapital/Buchwerte



Wir sehen ein Unternehmen das mit sehr wenig Cash arbeitet und benötigt, kleine Forderungen, nicht nennenswerte Abschreibungen auf Forderungen, kaum Lager / kaum Rohstoffe. Wenig Kapital gebunden. 
es gibt kaum Maschinen und weitere "harte Assets" die nur hohe Abschreibungen produzieren und ständig ersetzt werden müssen ("arme" AMD Aktionäre, "arme" K+S Aktionäre wissen wovon ich rede). Alles absolut klein im Vergleich zu dem was das Unternehmen an Gewinnen/Cash abwirft. Hier gibt es "nichts" und dennoch werden am Ende Milliarden/Millionen verdient. (bitte mit anderen X-beliebigen Kapitalintensiven Branchen vergleichen. K+S hab ich genannt. Vor ein paar Quartalen hier im Blog hatten wir mal Automobilkonzerne. Autounternehmen bringen nur den "Arbeitnehmern" etwas, die Akionäre sehen bei vielen, vielen Autoaktien schon ganz alt aus auf längere Sicht. Kapitalintensive Branchen sind etwas was auch Onkel Buffett versucht zu meiden....). Das einzige was ins Auge sticht ist der Goodwill/Intangibles in der Bilanz. Einfach mal 800 Millionen angesetzt. Bildlich gesprochen: wenn ich mir anschaue was das Unternehmen jährlich verdient sind mir diese 800 Millionen "nichts handfestes in der Bilanz" allemal lieber als 1.2 Mrd. Buchwerte an Maschinen/Minen einer Kali & Salz AG. Die "echten" Buchwerte einer K + S bringen einmal hohe Verluste und einmal paar hundert Millionen Euro Gewinn. Die "fiktiven" Buchwerte einer Weight Watchers hauen jedes Jahr fast 1 Milliarde an Brutto Profit raus, ganz ohne teure Investitionen/Abschreibungen/Abnutzungen die erstmal nichts bringen für uns Eigentümer.


Das Unternehmen hatte schon fast immer negatives Eigenkapital. Wie man an den Gewinnen sieht ist das aber zumindest in diesem Fall nichts schlechtes. Weight Watchers kann nix dafür, daß es ein Businessmodell hat was quasi ohne Geld läuft. Fremdkapital dient hier zu Erhöhung der Eigenkapitalrenditen. Was zu sehen ist, ist der deutliche Anstieg des Long Term Debt. Über 1 Milliarde FK aufgenommen um Aktien zum Höchstpreis zu kaufen. Die Altaktionäre haben hier natürlich mächtig verloren. Für uns als neue Aktionäre ist die Situation etwas anders. 
1 Milliarde Dollar an Gross Income. 400 Millionen Vorsteuer Gewinn. Ganz ohne "Assets". Wenn man rein mit einem Screener die Aktienmärkte der Welt durchforstet hätte wäre man vermutlich niemals auf diese Aktie gekommen. Wer screent Aktien schon nach "negativem Buchwert/Eigenkapital". Natürlich ist das eine Ausnahme. 90% aller Unternehmen mit negativem Eigenkapital haben wirklich Probleme und verbrennen massivst Geld.

Freu mich auf Feedbacks, Ideen und Small Talk. Bis bald....
12. Januar 2014 Update 12:56

Moin, Moin Ihr Valueinvestoren und Spekulanten
Kurz ein paar Antworten auf die letzten Fragen. Vielleicht wird es länger, also häng ich es gleich hier ran und würze es noch mit Bilderchen.

Liebesgrüße aus Peking
Zu CGA kann es gut sein, daß es eine reine Betrugsgeschichte ist. Ich hab mal auf meiner Festplatte eine ganz alte Anekdote von meinem Alter Ego gefunden - siehe Grafik.



beim Bambusdealer von nebenan war ich mir schon beim Börsengang relativ sicher das es stinkt. Bei CGA seh ich die Wahrscheinlichkeit auch relativ hoch an. Ich hatte ja vermerkt im Artikel, daß die letzten Aktienideen nur etwas für wirklich hartgesottene sind. Positiv lässt sich nur anmerken, daß es bis heute eben nicht geknallt hat. In den USA sind 2010/2011 gut 200 China Börsen IPO Buden platt gegangen. Alles Betrugsgeschichten. CGA ist der last Man standing. Vielleicht etwas wahres dran, vielleicht auch nicht. (Diese Geistesblitze würde ich mir wünschen wenn ich "groß" spekuliere und verliere wie bei Praktiker :) bei CGA ist es mein Opium. Ich trinke kaum, rauche nicht, meine Discozeiten sind auch seit 15 Jahren vorbei. Spielhallen hab ich noch nie besucht, nicht einmal in einem Casino war ich. Und da Drogenkonsum, auch finanzieller, schädlich ist muss man natürlich abraten von Investments ala CGA  ..... )

Mein Alter Ego hatte kurz bei Ariva was geschrieben : 

30-40% Betrugswahrscheinlichkeit ist bei CGA durchaus drin. Ich bin ja auch nur mit Spielgeld drin, 3-stellig, und kuck mal wie es weiter geht. Zwei Mal wollte ich diese Aktie auch schon wieder verkaufen, irgendwie hab ich dann die Transaktion doch wieder abgebrochen im Ordermanager der Bank. 

Dieser Aktie habe ich eine klare Einsicht zu verdanken, das ist letztlich auch sehr viel wert für mich persönlich wenn es in die Hose geht. Diese Einsicht hatte ich vor 2-3 Tagen als ich wieder über meine Depots geschaut habe. Die Einsicht lautet : Wenn jemand der so relativ erfahren ist wie ich, wenn jemand der soviel Börsenbetrügereien schon gesehen hat sich tatsächlich Werte wie CGA und diese andere Klitsche ins Depot legt dann muss der Bulle an der Börse schon echt alt sein. Wenn ich so "verzweifelt" bin und nix "normales" mehr finde was billig ist und mir so faule Eier ins Depot lege. Es war ein kleiner Heureka Effekt.

Bei Weightwatchers könnte man jetzt lang, lang, lang werden. Als Alter Ego gab es mal eine Diskussion bei Wallstreet-Online. Dort hatte ich die BASF auseinander genommen und zum Kauf empfohlen. Die Situation war ähnlich (von der Großwetterlage). Der Bulle war da noch NICHT alt. Es gehörte also einiges an Mut dazu für ein Investment (wenn man keine Erfahrung hat....). Auch bei diesem, meiner Meinung nach perfekten Investment, gab es hunderte von Meinungen die es ganz anders gesehen haben. Liest mal durch, ein Rückblick lohnt immer. Moral von der Geschichte ist, daß BASF Aktie seitdem mehrere hundert Prozent zugelegt hat. Kurzgefasst könnte man sagen, es gab eines der besten Deutschen/Weltweiten Unternehmen "fast geschenkt" aber es gab immer noch Leute die "Risiken" gesehen haben (in den Rückspiegel NICHT schauen / Frontschutzscheibe.. Buffettsche Sichtweise einnehmen). Ab dieser Seite und eine Seite davor geht es los : Zuckerdepots Beste BASF Aktie

(Wie sagt Buffett so schön : Investieren ist am schwersten wenn es leicht aussieht UND ebenso gut passt sein Motto : Die guten Investments macht man wenn keiner zusieht / keiner applaudiert)

Einiges negative hast Du genannt. Ich nenne mal stichwortartig einiges positives. 
- der Hauptaktionär ist selber ein kleiner Buffett 
- nach meiner Rechnung ist WWT mit weitem Abstand der Branchenführer (eine Nestle kann man nicht zählen bzw. die sollen erstmal zeigen ob Sie es können
- Geschäftsmodell ist erprobt
- Wachstum & Gewinne sind Jahrzehnte lang gestiegen, warum sollte das aufhören ? 1-2 schlechtere Jahre zwischendrin hat jeder

Wie man sieht es gibt zigtausend Gründe für positives und für negatives. Einig sollte man sich bei folgendem wohl schon sein können : 

- es ist ein qualitativ hochwertiges Unternehmen & Geschäftsmodell (kein Vergleich mit Bambusdealern oder Baustoffmärkten ala Praktiker)
- es ist schon ein Investment und Unternehmen was besser funktioniert als 60-70 % ALLER Unternehmen die man sonst findet im DAX, Eurostoxx, Stoxx 600, DJIA, S&P500 usw. 
- ist es das Beste Investment der Welt ?? wohl kaum. Es ist keine Trinity Mirror die man mit 1fachem des Casfhlow kaufen konnte (allerdings war Trinity Mirror auch "etwas" heisser so mehr in die Richtung von Praktiker)

1-2-3 Monatsgehälter hätte ich keine Bauschmerze und ich hätte auch keine Bauchschmerzen dieses Unternehmen auf dem aktuellen Aktienkurs grundsätzlich zu empfehlen das man es sich mal anschauen sollte. 1-2-3 Monatsgehälter bei CGA und Bambus sind schon etwas anderes und ich rate da eher ab. Nur für hartgesottene "Value" Investoren und Spekulanten. (Hello Praktiker -  Tell me how you doin´)

bei der Genetics Bude weiss ich nicht einmal genau was die machen. Ich hab mir die Zahlen angeschaut bei Marketwatch, hatte es vorher nur durch nen Screener gejagt, hab das Kurzprofil gelesen. Hab meinen gesamten Investmentprozess in 2-3 Minuten erledigt und hab keine Bauchschmerzen dabei :). 

wie berechne ich das KGV bei Immobilien, Hühnerzucht, Frittenbuden, im Waffenschmuggel & Drogenhandel 

einer hatte noch die Frage zum KGV. Well, well. Es ist ganz einfach. Man benötigt immer nur 2 wichtige Zahlen. Zum einen wieviel steck ich rein ? was kostet mich das Kilo Kokain ? 

und die andere Zahl ist der Gewinn den ich erlösen werde nach den Kosten (jedoch Vorsteuer / oder Nachsteuerbetrachtung müsst Ihr schon selber entscheiden). Mehr nicht. 

Beispiel KGV Drogenbusiness
Wir kaufen 1 KG feinsten Schnee in Amsterdam der wiederum von einer sogenannten Kali Unternehmensgruppe aus Kolumbien kommt (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Unternehmen aus Deutschland). Einstiegskosten 200.000 Euro. Der Einfachheit halber ist unser Umsatz gleich der Gewinn, da der typische Drogendealer recht sparsam arbeitet vermute ich - und sich keinen unnötigen Luxus leistet. Angenommen er macht damit 600.000 Euro Gewinn dann sieht unsere Rechnung so aus. 200.000 / 600.000 = KGV von 0,3. Bei so einem Investment was eine jährliche Rendite von grob 300% verspricht muss man Haus und Hof beleihen. So billig wird es ganz, ganz selten einmal. 

Beispiel KGV Frittenbude
Nehmen wir ein etwas realistischeres Beispiel mit einer Frittenbude. Kaufpreis Tante Emmas Frittenparadies ist 250.000 €. Der Jährliche Gewinn von Tante Emmas Frittenparadies ist 77.000 €. KGV ergibt sich aus Kaufpreis geteilt durch den Gewinn. 250.000 € : 77.000 € =  3,24 KGV schon verdammt billig. 

Und jetzt zu den Immobilien. Die Theorie und einige Beispiele hab ich ja gezeigt. Ich war vor ein paar Tagen wieder einmal Sushi Essen. Direkt neben dem Sushi Paradies eine Bank mit dem üblichen Schaufenster. Die relevanten Daten d.h. Kaufpreis der Immobilie und Mieteinnahmen finden sich in dem Bild (mein Handy ist deutlich schlechter nachts als ein Samsung Note 3). Dieses Foto ist gerade ein paar Tage alt. 

Frage 1 : wie ist das KGV dieser Durchschnittsimmobilie in München ? 
Frage 2 : sollte man Haus und Hof beleihen und jetzt in Münchener Immobilien investieren ? 
Frage 3 : macht man überhaupt noch eine Rendite/Gewinn monatlich mit so einer Immobilie ? 
Frage 4 : was ist das bessere Investment ? CGA oder Münchener Immo zu aktuellen Preisen ?? !!! ?? 


(Frage 4 ist wirklich nicht einfach zu beantworten. LOL !!!)



Bin echt sehr, sehr gespannt auf Eure Antworten zu diesem Quizz :).

Grüße und bis bald. 
Robert






Kommentare

Robert hat gesagt…
was mir gerade einfällt.. gibt es eigentlich Derivate (PUTS) auf Bitcoins vs Euro ?????? ich komme da gerade auf eine Idee.. 500/1000 Euro Spielgeld wäre es mir wert.....
Anonym hat gesagt…
Hi Bob,

schön von dir zu hören!

Das mit der Bekleidungsfirma war glaub ich Kinghero. Läuft ganz so ab wie gedacht, die geben sich derzeit noch Mühe den 2012er Abschluss zu erstellen, gut Ding will Weile haben... Der Geschäftsbericht wird alle paar Monate wieder verschoben, nachdem die Prüfgesellschaft das Testat beim ersten mal verweigerte. Der deutsche Vorstand erklärte, dass er sich keinerlei Bild zur Finanz-und Vermögenslage des Unternehmens in China machen könne und schließt eine Insolvenz nicht aus. Da ist der Fall wohl klar.

Was die Bitcoin betrifft sehe ich das auch so, allerdings ist das dreister als es früher war. Der Wert einer (ungedeckten) Währung basiert auf Vertrauen. Wer aber steht hinter Bitcoin - keine staatlich anerkannte Notenbank. Das andere dreiste daran ist folgendes: Wenn früher Währungen kollabierten konnte man damit nichts mehr kaufen, aber man hatte noch einen Restwert, der sich aus dem Wert des Metalls der Münzen ergab, mit Scheinen hatte man wenigstens Heizmaterial. Was bleibt wenn eine Währung kollabiert, die nur virtuell existiert? Die totale Abzocke.

Gruß
Valueer
Robert hat gesagt…
Moin Valueer.

Unglaublich. Danke für den Input. Muss man sich 3x wiederholen was Du da gesagt hast : " Der deutsche Vorstand erklärte, dass er sich keinerlei Bild zur Finanz-und Vermögenslage des Unternehmens in China machen könne und schließt eine Insolvenz nicht aus. "

Unglaublich.. Kopfschüttel !!!!!

ich hab im Artikel 4 Charts ergänzt. Langfristchart 10 jährige Anleihen USA, Indikator USA Börsenwert zu USA GDP, Historische Profitabilität USA Unternehmen und Langfristchart mit Shiller PE/10.

So long. Bis bald. Frohe Weihnachten falls wir uns nicht mehr sehen... !
Robert hat gesagt…
Update im Artikel Die grösste Blase aller Zeiten.

Ich habe einige Aktienideen vorgestellt und welche Investmentideen man auf dem Tablet serviert bekommt indem man nur die 52 Wochen Tiefs begutachtet.

Nachahmen auf eigene Gefahr ...
Alex hat gesagt…
Hi Bob,

und wieder mal sitzen wir im gleichen boot (WTW). Ich habe letzten Monat IBM Cisco vorgezogen, wobei ich glaube Cisco war noch günstiger...

hast du dir schon mal Joy Global angesehen? Hab ich im Tweedy Brown Brief mal entdeckt...
und was hälst du von Delticom?

ansonsten wünsche ich schöne feiertage
Arne r. hat gesagt…
Hi Bob,

dein Blog liest sich wirklich sehr gut. Wenn ich mal eine Frage stellen dürfte. Auf welchen Webseiten informierst Du dich bevorzugt über die Aktien 52W Tiefs, Indikator Börsenwert zu GDP, die 5 Jahres Geschäftsverläufe USW.


Vielen Dank und schöne Feiertage
Arne
Robert hat gesagt…
Moin Alex,

auch über die Feiertage schlafen Anleger nicht. Allein heute minus 11%. Türkische Lira ist auf 52 Wochen Tief. Für einen langfristig orientierten Anleger kann man mit Türkei als Emerging Market Derivat nicht viel falsch machen auf diesem Niveau. Auch die ersten großen Valueinvestoren aus den USA gehen jetzt rein. Heute habe ich MSCI Turkey für unter 20 Euro gerade gekauft und bin bereit 50% nachzulegen wenns weiter runter geht. Türkei wollte ich immer schon mal wieder "rein" als Anleger. Wachstum satt die nächsten 30 Jahre. Man beachte einfach den Bevölkerungspilz und vergleiche mit good "old" Germany....

Diese jodingsbumms kenn ich nicht.Muss ich nachlesen. Danke für Info. Delticom, Du glaubst es nicht. Die habe ich bei meiner Reifensuche für Winterreifen "wiederentdeckt" und Dein Kommentar hat mich auch wieder erinnert. Gekauft vor Weihnachten. Passt auch ins Muster. 52 Wochen Tief, bzw 3 Jahrestief. Immer noch gutes Wachstum. Expansion Ausland, Deutsche Firma. Einfaches Business. Vor 3 Jahren war die mir zu teuer. Jetzt auf jeden Fall eine Aktie die zu den besseren 20% der Ideen gehört. (Dividende allein müsst ja recht hoch sein bei aktuellem Aktienkursniveau)

Hattest die Weightwachters schon vorher ? oder wurdest hier im Blog überredet sozusagen ? :).

@ Arne.
Für die USA schau ich bei Marketwatch aus Gewohnheit. Auch Reuters/Financial Times sind ganz gut für einen schnellen Blick auf die letzten 5-10 Jahre. Die GDP zu sonstwas Verhältnisse und Grafiken stehen bei den amerikanischen lokalen FED Seiten, FED St. Louis, FED New York usw. immer. Oder aus irgendwelchen Artikeln die ich gerade gelesen habe.
Robert hat gesagt…
Update 27.12.13 Chart MSCI Turkey & Kennzahlen Delticom AG im Artikel Die grösste Blase aller Zeiten
Alex hat gesagt…
Hi Bob,

ich hatte WTW schon vorher, sogar vor dem letzten 20% Absturz. Jetzt ist es natürlich blutig-billig. Ich mag das kapitalunintensive Geschäftsmodel.

Joy Global ist ein Nutzmaschienenhersteller für (hauptsächlich) Kohleabbau und hat einen schwankende ROE von 10%-70% (über die letzten 10 Jahre lt. GF)
und gibts momentan zum EV/EBIT von 8,2 (lt Gurufocus)
war auch glaub ich mal in Greenblatts liste, EPS ist aber zurückgegangen (Preis damals war um KGV 6)
leichte Aktienrückkäufe vorhanden.
Wie gesagt im Tweedy, Brown report gelesen.

Türkei hab ich heute dick ins Wikifolio gepackt, für reale depot müsst ich was verkaufen... da warte ich noch gemütlich ab

___

Wollte die tage mal wieder was schreiben, aber irgendwie mangelts nicht an ideen sondern an der Schreibfaulheit :(
Anonym hat gesagt…
Hi,

mal ne Frage zu WTW nach kurzem Blick in die Bilanz: woraus resultiert das negative Eigenkapital? Und wie hast Du das bei Deiner Anlageentscheidung berücksichtigt?

Viele Grüße,
Stefan
Robert hat gesagt…
Moin Stefan,

frohes Neues Jahr Euch Leuten da draussen :). Gute Frage. Ich versuch es so kurz wie möglich zu machen. Negatives Eigenkapital ist tödlich bei einem Unternehmen wie Frontline, was massiv Geld "verbraucht" und quasi in der jetzigen Lage kurz vor der Insolvenz steht wenn nicht massiv "neues" Geld ins Unternehmen kommt (sei es durch Kapitalerhöhung oder Fremdkapital Bank/Anleihe). Negatives Eigenkapital ist nicht gefährlich bei einem Unternehmen das viel, viel Cash abwirft und kaum Kapital benötigt fürs Business. Die mit der schlanken Taille gehören dazu. Bruttomargen 60%, EBIT Marge 30%. Überhaupt nicht im Bestand gefährdet. Das negative Eigenkapital jetzt in dieser speziellen Situation kommt zustande weil Weight Watchers massiv Fremdkapital aufgenommen hat (zu Minizinsen, schon mal gute Entscheidung) und dafür eigene Aktien zurückgekauft hat. Die absolut "beschiss***" Entscheidung aus Sicht eines guten Kapitalallokators war jetzt das WWT die eigenen Aktien zu 82 Dollar zurückgekauft hat. Dafür gehört CEO gesteinigt etwas. Nichtsdestotrotz hat sich der Gewinn pro Aktie für die alten Aktionäre dadurch erhöht. Die Zahl der Aktien hat sich in den letzten 10 Jahren halbiert. Sei es drum. Das ist der Hauptgrund für den Kursverfall, diese schlechte Kapitalentscheidung (billig Zinsen ok / zu Höchstkurs gekauft nicht OK). Dividende wurde ausgesetzt hat auch zum Kursverfall beigetragen. Bloss damit haben "wir" als neue Aktionäre nichts mer am Hut. Ich hab die Aktie für deutlich billiger jetzt vor paar Tagen gekauft als 80 Dollar. Und die einzige Frage die sich für mich stellt ist ob das Unternehmen in 10 Jahren immer noch gut aufgestellt ist. Wird das Unternehmen auch weiterhin in der Lage sein mit quasi wenig Geld was man investieren muss soviel Cash abzuwerfen ? Und da bin ich ganz guter Dinge ... hier sieht einiges doch viel besser aus als bei meiner "legendären" Praktiker "Investition". Grundsätzlich schon aufpassen bei negativem Eigenkapital. Hier ist die Erklärung halt diese 1 Millarde zusätzliches FK was aufgenommen wurde um eigene Aktien zurückzukaufen. Passt schon... irgendwie.... :)
Robert hat gesagt…
Update Artikel Grösste Blase. In Ergänzung zu der Antwort für Stefan hab ich nochmal paar Bildchen reinkopiert von der WWT Bilanz. So ist es vielleicht schneller erklärt warum negativer Buchwert nicht zwingend tödlich ist. Bilder sagen mehr als Worte.
Anonym hat gesagt…
Hey Bob,

zunächst vielen Dank für deine vielen tollen Beiträge:
Mal ein paar Kommentare von meiner Seite:
1) Erst schreibst du über die China Betrugsaktien (sehen alle stabil aus, KGV 1-2 und haben alle keine Dividende. weitere Beispiele: LIWA oder Powerland),
nur um dann selbst mit Yonge und China Green Agr. genau solche Aktien zu kaufen? Bitte um Erklärung.
2) Bezüglich Weight Watchers: Habe mir die Aktie selbst kürzlich angesehen, aber nich gekauft. Gründe: Hohe Schulden, hohe Konkurrenz (was man auch an den bereits sinkenden
eps sieht), Dividende wurde auch schon gekürzt. Und: Ein Management, das trotz hoher Schulden immer weiter Aktien kauft, ist nicht vetrauenserweckend.
Bzgl. negativem Eigenkapital: Das ist nur wegen dem Treasury Stock von 3.2 Milliarden $. Während gekaufte Aktein von anderen Firmen als Asset, also mit positivem Vorzeichen, in der Bilanz stehen,
stehen die zurückgekauften Aktien von der eigenen Firma als Liability drin. Klingt absurd, ist aber so. Würden sie diese Aktien einfach retiren, hätten sie 3.2 Milliarden $ mehr im Eigenkapital und es wäre positiv.
3) Myriad Genetics ist für mich ein klassisches Beispiel, warum man Aktien eben nicht rein nach Zahlen kaufen kann. Die Zahlen sind super: Sehr stabil, immer mehr Umsatz und Gewinn, keine Schulden, gigantische Margen.
Aber: Stark kontroverse Firma. Haben Patente auf menschliche Gene und konnten damit Tests auf dies Gene zu Mondpreisen anbieten. Wurde aber vor einem halben Jahr vom US Supreme Court gekippt, woraufhin jetzt immense
Konkurrenz zu erwarten ist. Und: Extrem unbeliebte Firma wegen der Genpatente und der hohen Kosten.
Insgesamt: Long-term prospects für mich mehr als unklar. Ich zumindest kaufe diese Aktie nicht - ist natürlich nur meine Meinung.

Viele Grüße

Christoph
Anonym hat gesagt…
Kleiner Nachtrag zu den 2 China-Investments:
Nach 5 Minuten googlen fand ich folgende Artikel:
http://seekingalpha.com/article/1306041-yongye-international-risky-business
http://www.zerohedge.com/article/china-green-agriculture-cga-next-chinese-fraud

Ist natuerlich alles kein Beweis - aber reicht für mich, sich von solchen Investments fernzuhalten.

VG
Christoph
Robert hat gesagt…
Update 12.01.14 Antworten Weightwatchers & Beispiele KGV berechnen.
Anonym hat gesagt…
Bei weight watchers habe ich auf Sicht von 10 Jahren eben eine komplett andere Sichtweise. Die Tendenz geht ja ganz klar in die Richtung, sich Informationen kostenlos im Netz zu besorgen. Die ganzen Printmedien können ein Lied davon singen. Ob die Zielgruppe (junge Erwachsene zwischen 30 bis 50 Jahre- btw die Zielgruppe habe ich nur geraten, unter 30 ist die Gewichtszunahme meist noch kein riesiges Thema bzw. wenn dann war man schon immer dick, über 50 Jahren ist es den meisten doch egal wie sie aussehen) in Zukunft bereit sein wird für ein paar Punkte zu bestimmten Essen massiv Geld auszugeben bezweifle ich . Die sind immer mehr im Internetzeitalter aufgewachsen und besorgen sich die Tabellen etc. kostenlos übers Netz (s. Musik.. ). Das war jetzt das Horrorszenario.Ich gebe aber durchaus zu , dass auch der andere Fall möglich ist. Via App etc. sinken zwar die Gesamtgebühren, sind aber einer viel größeren Menge an Personen sofort zugänglich. Weiterhin sind die Weightwatcherstreffen ein Anreiz in der Gruppe abzunehmen und dabei spielt der Produktname natürlich eine große Rolle. Praktisch jeder kennt Weightwatchers ,in Deutschland zumindest; Was ich aber nicht so richtig erkennen kann sind eben die Markteintrittsbarrieren, Alleinstellungsmerkmale siehe CocaCola etc.. Wer sagt mir, ob es in einem Jahr nicht z.B. eine findige Abnehmfacebookgruppe gibt, die jeden Tag unterschiedliche Rezepte zum Nachkochen incl. Fett/Kalorientabelle gibt, völlig kostenlos. Oder aber eine Smartphoneapp die über den Strichcode an den Lebensmitteln automatisch die Kalorien zusammenrechnet und Alternativprodukte vorschlägt bzw. ein Kochrezept etc... Wie gesagt ich habe jetzt einfach mal meine Gedanken laufen lassen und Möglichkeiten durchgespielt. Für mich ist das Ganze nicht abschätzbar, ob das Modell in 5-10 Jahren auch noch so funktioniert wie die letzten 20 Jahre. Bei Coca Cola, Mcdonalds etc. bin ich mir da schon sehr viel sicherer. Dafür muss ein Risikoaufschlag bezahlt werden
Robert hat gesagt…
Hi Christoph,

danke für Deine Gedankengänge. Kann so sein, alles nachvollziehbar. Ich seh es deutlich optimistischer. Ich hatte letzte Woche ein Geschäftsessen. Kein Witz, ich musste lachen weil es so ein Zufall war. Ich hatte Ihr erzählt, daß ich einmal deutlich "zuviel" drauf hatte und dann gut 20 KG abgespeckt habe (jetzt könnten auch wieder 5-7 KG runter). Diese Frau erzählte mir dann das Sie jetzt wieder eine Diat machen muss weil Sie ein zweites Mal heiraten will. Die Dame war vor 20 Jahren (!!) schon bei Weight Watchers und wird es jetzt wieder machen. Ich fragte Sie ob Sie das über eine App macht (ich wusste gar nicht das die Weightwatchers App Geld kostet). Sie sagte ja klar. Sie zahlt also gut 19 oder waren es gar 29 Euro ? ! für die WTW App. LÄCHERLICH. Ich fragte Sie warum Sie keine kostenlose App nutzt. Sie meinte, Sie ist um die 50 Jahre alt, was kostenlos ist .. kann nix wert sein. Wie dem auch sei. Die App ist es nicht was Weight Watchers für mich ausmacht. Die Bude ist ein echter Brand. Die Bude ist global präsent. Und das was ich verstanden habe sind die Meetings. Diese Meetings machen den Unterschied. Dort kommt der Gruppenzwang. Dort kommt der Erfolg. Klar muss dafür auch wieder gezahlt werden. Und oben drauf hat man ein hochprofitables Business mit dem Verkauf der Foodprodukte. Diese Gefahr durch die Apps... was soll es ? wird dadurch die Meeting Geschichte bedroht ? wird dadurch das Food Business bedroht ? Dieses App Gedöns ist für mich jetzt kein Killerkriterium. Eine App kann jeder Student und Hobbybastler raushauen. Ein globales Business mit Gruppentreffen aufbauen ist eine andere Hausnummer. Ein globales Business, einen globalen Brand mit Distributionsnetz und lokalen Niederlassungen (Marketing/Vertrieb usw. lokal) für 50-80 Länder auf .... hier wird der Student dann aufhören müssen oder Millionen, Millionen, Millionen investieren bevor er auch nur den Hauch einer Chance gegen einen Player wie die mit der schlanken Taille hat. Klar. Nichts genaues weiss man nicht. Ich glaub mit KGV 7 ist alles erschlagen. MIt einem Aktienkurs der nah an 100 Dollar dran war... wäre ich auch nicht glücklich. Neues aus der Steppe, wer vor einigen Wochen dem Ausflug nach Kasachstan gefolgt ist (wie lang ist das her ? verdammt kurz glaub ich.. Drecks Postbankdepot) sitzt inzwischen auf 40% Kursgewinn. Neues von der China Mafia, ich versuch mich von 50% der CGA Aktien zu trennen (war doch vierstellig drin... ).. in Deutschland NULL Umsatz zu Marktkursen. In einem Bärenmarkt fällt die CGA Aktie gegen Null auch ohne Betrug, Liquidität kaum da. Ich werde wohl teuer über NYSE verkaufen müssen. Depot wieder ein paar Aktien verkauft, bin jetzt gut 50% Aktien und 50% Cash/Anleihen.

Wer einen Gastartikel reinstellen will ist immer herzlich willkommen (go go Alex, Christoph usw.). Das Geschäftsessen mit der Dame war übrigens echt ein Wink mit dem Zaunpfahl für mich (ich fass es echt nicht wie klein diese Welt ist !) .. ich würde bei fallenden Taillenkursen nochmal 50% nachlegen..ohne mit der Wimper zu zucken. Sie arbeitet in Nürnberg, interessierte Weight Wachters Aktionäre können mit mir gemeinsam ja mal einen Termin vereinbaren..falls wir noch grössere Investments machen wollen :).

p.s. Frontline benimmt sich wie auf Kokain und ich bin sozusagen wieder fast im Plus. Kurssteigerungen in den letzten Wochen die nicht mehr feierlich sind....
Robert hat gesagt…
ach so..die Weightwatchers App kostet 19/29 Euro MONATLICH !! und es gibt tausende die es zahlen.. ich seh es wie gesagt nur als "Free Money" für das Unternehmen. Weightwatchers würde auch ohne App zurecht kommen ist meine Wette für die nächsten 10 Jahre....
Robert hat gesagt…
Und das mit den Punkten.. die Dame sagte das mit den Punkten macht alles so einfach... auf den Foodverpackungen stehen die Punkte. Sie muss nicht kompliziert rechnen, umrechnen, nachdenken.. die Punkte ... auch da ist eine "nur App" Konkurrenz eben "keine" Konkurrenz für Weight Watchers. Die mit der Taille verkaufen halt noch das Foodzeug mit dem Punktsystem drauf....
Anonym hat gesagt…
Hey Bob,

auch dir vielen Dank für deine Gedanken.
Kurz zur Klärung: Der letzte anonyme Beitrag ("Bei weight watchers habe ich...") war nicht von mir, sondern von
einem anderen user geschrieben. Bei meinen Beiträgen schreibe ich unten immer meinen Namen, damit klar ist, von wem
der Beitrag ist.
Etwas überspitzt kann man deine Einstellung bzgl. der WTW-Aktie und meine als Buffett versus Munger Positionen bezeichen.
Buffett ist von der Tendenz her eher auf Schnäppchen-Suche, d.h. er sucht nach Aktien, die erstmal sehr billig sind und
dann auch noch einigermaßen gut. Munger dagegen will eher nur Aktien von allerhöchster Qualität, auch wenn diese ein wenig mehr kosten.
Diese unterschiedlichen Einstellungen kann man an verschiedensten Stellen ihrer Interviews und Annual Reports lesen.
Da wir hier von Buffett und Munger sprechen, ist auch klar, dass keiner der zwei Ansätze der ofensichtlich bessere ist.
Ich fühle mich eben mehr in der Munger-Ecke wohl, aber das ist sicher auch Geschmackssache.
Ja, das mit dem Gastbeitrag kann man sicher auch mal überlegen. Müsste ich mir mal thematisch drüber ein paar Gedanken machen.
Und da du uns ja auch immer deine neuen Aktien kaufst, sind hier im Gegenzug mal einige von meinen
(jeweils Ticker Symbol). Wenn jemand Fragen bzgl. einiger Aktien hat (also was mir konkret an ihnen gefällt), immer her damit.
Here we go: BRK.B, AFL, WFC, NOV, LUKOY, PRA, CVX, MTB, BBBY, IBM, MKL.
Außerdem noch Münchner Rück und Volkswagen.
Kürzlich verkauft wurde WDC, BMA.
Ziemlich US-lastig, wie man sieht.

Viele Grüße

Christoph
Anonym hat gesagt…
...okey, kaufen tust du uns deine Aktien leider noch nicht.
Ich meinte natürlich "zeigst".

Christoph
Anonym hat gesagt…
Interessanter Artikel, einmal mehr.

Nur eine kleine Anmerkung zu Vale. Im Rohstoffbereich ist es so, dass die Lizenzen versteigert werden. Also die Regierungen lassen die Unternehmen bieten, wer die höchsten Lizenzgebühren an den Staat zahlt. Das Problem bei Vale ist, dass die brasilianische Regierung Vale per Gesetz genötigt hat, sich mit (20% warens glaub ich) einem bestimmten Prozentsatz bei jedem brasilianischen Rohstoffprojekt zu beteiligen (gilt auch für Petrobras so weit ich weiß) egal wie absurd hoch die andren Unternehmen die Lizenzpreise treiben mögen. Das bedeutet erstens, dass die brasilianischen Firmen lukrative Optionen im Ausland sausen lassen müssen, um den Zwangsanteil bei Inlandsprojekten stemmen zu können, und zweitens dass man immer mehr bieten muss, als die Konkurrenz um sicher zu gehen, entsprechend zum Zug zu kommen...

LG
Franz
Robert hat gesagt…
Nachtrag im Artikel "grösste Blase aller Zeiten". Ergänzung um einen Artikel in der FAZ und eine Grafik. Wie es aussieht hab ich mit meiner Prognose so ziemlich den Höchstkurs erwischt. Wirklich schade das es keine Put Optionen gab. Man hätte sein Geld auf der Reise nach unten vermutlich bis heute mindestens versechsfacht. Interessant auch für mich, in der Eigenbetrachtung, daß ich im Vergleich zu meinen Fähigkeiten vor 20 Jahren eine ganz gute Trefferquote habe inzwischen. Aber im Vergleich zu früher spekuliere ich heute kaum noch, obwohl meine Quote deutlich besser ist als früher. Optionen sind halt zu teuflisch. Du kannst richtig liegen wie ein Weltmeister grundsätzlich aber die Zeit rennt erbarmungslos gegen Dich. Ich bleib bei meiner Aussage. BItcoin ist etwas was die Welt nicht braucht. Was ein Irrsinn. Man muss Sorgen haben, daß die "Währung" (Bitcon ist KEINE Währung) gehackt wird.. und in soetwas wollen Menschen Ihr Geld in Sicherheit bringen ??? Heartbleed, die Geschichte mit Target & Neuman Marcus in den USA, und meine eigene Erfahrung zeigen mir zumindest, daß sich das Internet teilweise sein eigenes Grab gräbt. Kein Internetkonto ist letztlich sicher, diese Woche habe ich von zig Diensten die ich nutze die Aufforderung bekommen meine Passwörter zu wechseln ... ich mach es so,daß ich fast überall das Gleiche oder ähnliche Passwörter nutze. Wenn ich wirklich dahinkomme, daß ich 15 Passwörter merken muss.. ist das Internet, sind Email Postfächer, ist Onlinebanking für mich so gut wie gestorben.. dann heisst es Back 2 the roots und ich mach alles nur noch per Post..und ich werde den "Segen Internet" kaum vermissen... ganz im Gegenteil vermutlich, es wird ruhiger und weniger hektisch werden.. in diesem Sinne. Ich wünsche mir noch 10 x mehr Heartbleeds !
Robert hat gesagt…
Nachtrag im Artikel grösse Blase aller Zeiten. Weight Watchers Aktie strikes back und steigt um über 20% in der Spitze an einem Tag. Ist die Aktie jetzt "plötzlich" ein besseres Investment ? (natürlich nicht als vorher , eine rein rhetorische Frage....) Die letzten Tage und Monate waren ganz erfreulich im Gesamtdepotkontext. Die ausgesuchten Shorts laufen teilweise deutlichst schwächer als der Markt (MDAX, Continental, Twitter, MTU Aero Engines, Amazon) und die Long Aktien im Depot fallen weniger als der Markt. Vielleicht sollte ich mal wieder mit Devisen spekulieren ... Grüße. Robert p.s. will denn wirklich keiner das Buch kaufen ? das ist wirklich, wirklich gut...
Egbert_S hat gesagt…
David Einhorn (Greenlight Capital) geht short in Tech-Bubble-Aktien und sieht bis zu 90 Prozent Abwärtspotential.

http://www.gurufocus.com/news/257467/tech-stocks-with-david-einhorns-new-short-criterion-of-90-downside-

Uiuiui, habe seit Jahren nix mehr mit Optionsscheinen etc. gemacht. Sollte mich langsam wieder damit beschäftigen. Robert, kannst Du evtl. einen kurzen Abriss Deiner Erfahrungen dazu geben? (typische Fehler; worauf sollte man achten, z.B. nur namhafte Emissionshäuser; welche Laufzeiten). Telegrammstil genügt. Besten Dank.
Anonym hat gesagt…
Das wäre wirklich extrem hilfreich Robert, es würde stundenlange Recherchen überflüssig machen. Vllt auch ein paar Fallbeispiele aus deinem Erfahrungsschatz und/oder Ideen für den kleinen (studentischen) Geldbeutel? Ach ja Egbert, ich wollte fragen ob du den Dienst Gurufocus selber beziehst und ob der gut ist. Habe leider nur Morningstar, was aber definitiv die 15 € im Monat wert ist und ich auch jederzeit JEDEM empfehlen würde. Wer dazu Fragen haben sollte dem bin ich gerne behilflich!

Grüße, Sebastian
Robert hat gesagt…
Hallo Egbert & Sebastian und Friends,

Mal sehen ob wir alles in einen Bloggerkommentar reingequetscht bekommen was mir spontan einfällt.
Zuerst einmal die Feststellung, daß ca. 90% aller Options/Optionsscheingeschäfte wertlos verfallen weil die Spekulation nicht aufgeht, das sind offizielle Zahlen. Deshalb sieht man auch so verdammt wenig erfolgreiche Trader und Spekulanten, bzw. die Millionen die baden gegangen sind sieht man nicht. Grösste Fehler ist überspekulieren, d.h. anstatt 5% des Depots in die harten Wetten zu stecken geht man mit 50% des Depots in Optionen/CFDs/Devisen etc. rein. Und natürlich geht das schief auf Dauer wenn man nicht Soros heisst und entsprechend arbeitet und dann auch noch Glück hat. Sich fragen will ich jetzt mein bestehendes Depot absichern ? (spart Spesen für Verkauf und löst keine Steuern aus) oder will ich harte Überrendite und spekulieren ? fürs absichern reichen 3% bis max. 5% des Depots und der DAX/S&P500 kann fulminant abschmieren und das eigene Depot wird deutlich weniger abschmieren. Früher war ich echter Spekulant, ohne Sinn und Verstand, heute nutze ich es mehr als Depotabsicherung und mache wirklich nur dann Wetten wenn die Chancen gut stehen. Das heisst früher habe ich IMMER und ständig versucht etwas zu machen, heute Devisen, morgen Index - früher war ich auch mit Charts & technischer Analyse per Du (manch einer braucht Jahre um zu verstehen das diese System kaum funktionieren) usw. / mit mässigem Erfolg und unterm Strich nur Geld gewechselt. Das ist eigentlich das wichtigste.
Laufzeiten war ich früher auch sehr kurz unterwegs d.h. Optionen unter 1 Jahr, unter 6 Monaten war die Regel nicht die Ausnahme. Und der Strike durfte auch weit aus dem Geld sein. Heut ist es umgekehrt, Laufzeit 1-3 Jahre und lieber am Geld oder im Geld ist die Regel. Der Spread sollte klein sein, ist ja fast Standard heute bei Produkten auf die großen Indizes 0,01 Spread und ich kuck z.B. auch auf die implizite Volatilität. Der MDAX hatte letzte Woche noch 21% implizite Volatilität. Wenn man auf Einzelaktien wettet dann sollte man auch da mischen und auf mindestens 3-5 Einzelwerte wetten, empfehlenswerter ist für den "Einsteiger in die Spekulation" die Wetten auf den oder die Indizes. DAX wird vermutlich mehr abschmieren als Amerika, wie üblich. Devisen ist generell schwer finde ich. Rohstoffe sind auch schwer bzw. nicht immer meine Welt. Gas halte ich für aussichtsreich ..und habe ETF bzw. Aktien, aber Wetten mit Optionen wäre mir zu heiss. Daher ist alles bei mir die letzten Jahre nur noch Wetten auf Aktien/Indizes oder hin und wieder Optionen schreiben/verkaufen. Voraussetzungen für eine Wette gegen den Index sind ja heute ganz in Ordnung. Das Chance/Risikoverhältnis ist nicht schlecht glaub ich. Absoluter Höchststand und alles was ich hier geschrieben habe. Da kann man schon mal etwas Geld in diese Wetten stecken bzw. das Depot absichern. Alle Vorzeichen stehen gut für eine Spekulation oder Absicherung. Im schlimmsten Fall hat man 3-5% abgeschrieben konnte dafür 1-3 Jahre ruhig schlafen weil das Depot abgefedert und abgesichert war. Der der härter spekuliert muss selber wissen was er macht, kann man kaum etwas empfehlen. Sonst kommen später die Schadenersatzforderungen.. :) . Der studentische Geldbeutel sollte um diese Spekulationen einen Bogen machen und weiter sparen und investieren wäre auch eine Empfehlung. Beim Versuch schnell reich zu werden wird man in der Regel schnell arm :). Das wollte ich vor 20 Jahren allerdings auch nicht alles so wahrhaben. Ich dachte immer 35% in der Woche sind drin .... Grüße.Robert
Robert hat gesagt…
hier mal einige Beispiele aus meinem Depot. Zum Teil weiche ich auf Optionsscheine aus, wobei das Pricing mit den echten Optionen oft besser ist. Problem bei den Optionen wieder ist das es bei längeren Laufzeiten oft keinen Käufer gibt für den Preis den man haben möchte.

Deutsche Bank AG Put 18.03.15 MDAX 16750
ISIN: DE000DX75UL8 WKN: DX75UL
MDAX schmiert um 1% ab und dieser Schein müsste 6-8% plus machen / Laufzeit schon eher knapp bemessen


Deutsche Bank AG Put 16.12.15 MDAX 15500
ISIN: DE000DX75Y18 WKN: DX75Y1
Laufzeit länger, dafür Strike niedriger aber immer noch realistisch. Das heisst Strike ist ca. 7-10% in Entfernung vom aktuellen Kurs des MDAX.


UniCredit Bank AG HVB Put 17.06.15 Conti. 160
ISIN: DE000HY20TW2 WKN: HY20TW
Einzelwette auf Continental. Ist das Unternehmen wirklich soviel wert ? Wenn es zu einem kleinen Bärenmarkt kommt sehe ich gute Chancen das Continental Aktie einer der großen Verlierer ist. Strike in Nähe vom aktuellen Kurs, Laufzeit schon etwas knapp.

UniCredit Bank AG HVB Put 16.12.15 Conti. 146
ISIN: DE000HY20VQ0 WKN: HY20VQ
Das Gleiche nur in grün. Laufzeit länger, Strike tiefer.

Und so oder so ähnlich arbeiten fast ALLE Profis. Soros, Robertson, Klarman haben auch immer Puts am laufen. Auch ein Swensen und andere. Sogar ein Buffett nutzt es ja hin und wieder und macht auch seine (wenn auch sehr sicheren Wetten) Optionswetten und schreibt mal eben Optionen im Wert von Milliarden (als Stillhalter kassiert er die Prämie) aber dafür mit einer Laufzeit von 10 Jahren. Buffett empfiehlt das natürlich nicht weil er sich seiner Verantwortung bewusst ist.

DIe ganz großen Spieler hebeln zudem auch. Das sollte natürlich wirklich nur der machen der es wirklich "weiss". Klarmann anscheinend nicht, Buffett auch nicht (eine Studie sagt auch Buffett hat 30-40% gehebelt mit Krediten und das stimmt wohl auch, wenn man die Finanzierungsquote seiner Beteiligungen sieht - war mir von dieser Betrachtung auch nicht so klar). Soros hebelt immer und so weiter.

Und nach 20 Jahren bin ich inzwischen auch soweit, daß ich - falls es nochmal so etwas wie 2009 gibt - keine Schwierigkeiten hätte Haus und Hof langfristig zu beleihen und dann zum KGV von 4-5-6 Weltklasseunternehmen einzukaufen mit entsprechend sicheren Dividenden. Deutsche Bank Immodarlehen 2%.. Laufzeit 25 Jahre... wo sollte das Risiko liegen ?? .... ABER das hab ich hier nie gesagt... :) .. nur laut gedacht....
Anonym hat gesagt…
Hey Robert,

mal wieder top die beiden Beiträge! Wüsste nicht von wem ichs lieber erklärt bekommen hätte!! Dein Schreibstil ist für mich einfach wie maßgeschneidert, ich wünschte manche Professoren würden sich davon eine Scheibe abschneiden... Der Rat mit dem sparen und investieren war mir im Endeffekt klar, ich "spekuliere" grad mit Aktien aus Brasilien (BSBR und PBR), 5-10% so wurds glaub ich in Grahams Buch empfohlen um den Spieltrieb zu befriedigen und das kommt dem gesunden Menschenverstand sowie meiner Risikofreude auch am nächsten. Eventuell interessant sind noch zwei Biotech Unternehmen die ich bei Morningstar ausgegraben hab, Exelixis und Lexicon Pharmaceuticals die liegen wohl bei 50% des Fair-Value. Könnt ihr euch ja mal anschauen. Lexicon stellt Diabetis Medikamente her die aber noch in Phase 2 sind, also die teure Phase 3 kommt noch. Vielleicht ein Übernahmekandidat...
Exelixis stellt Medikamente gegen Schilddrüsenkrebs her und bringt das Hauptmedikament Cometriq dieses Jahr in Phase 3. Könnte ein Blockbuster werden und bei 650Mio Marktwert würden die wohl auch direkt geschluckt. Aber das ist eher für den Spieltrieb nicht fürs Value-Geschäft gedacht, Gewinne sucht man bei denen noch vergeblich!
Ob ich jedoch mit Optionsscheinen warm werde weiss ich noch nicht, evtl wenn das Portfolio eine andere Größenordnung annimmt oder sich gute Gelegenheiten bieten. Die Frage ist nur ob ich die dann erkenne^^ Da bin ich eher auf deiner Seite von wegen Haus und Hof beleihen und günstig einkaufen. Mein Vertrauen in die Erholung nach einem übertriebenen Abverkauf ist dann doch größer als in die lustigen Scheinchen. Auf jeden Fall ist mir nach deinen Schilderungen klar geworden dass ich da noch nicht genug Erfahrung habe. Nach dem Studium kann ich evtl mal ein paar Teuros Spielgeld zum üben nachlegen. Hammer ist definitiv dein letzter Satz von wegen früher dachte ich 35% in der Woche sind drin :D Da geht die Laune hoch.
Danke für deine Mühe nochmals!

Gruß Sebastian
Egbert_S hat gesagt…
@ Robert & Sebastian

Die oben beschriebene Strategie von Soros hat wieder mal funktioniert. Heute schreibt die Bild: Wie tief kann Twitter noch sinken? Der Aktienkurs des 140-Zeichen-Dienstes brach am Dienstag um fast 20 Prozent und hat sich seit Weihnachten mehr als halbiert!
Grund für den erneuten Absturz: Frühe Investoren des Unternehmens und Mitarbeiter durften jetzt ihre Aktien verkaufen. Nach dem Börsengang vom November gab es die übliche Haltefrist von einem halben Jahr. Die war am Dienstag um – und offenbar glauben viele Insider bei Twitter nicht mehr, dass der Kurs noch einmal anzieht.

Also immer schön die Lock-up Fristen recherchieren.

Sebastian, bei gurufocus habe ich ich nur den kostenlosen, normalen Zugang. Darin sind aber bereits viele nützliche Funktionen enthalten, zum Beispiel der DCF-Kalkulator.

http://www.gurufocus.com/dcf/AAPL

Die entsprechenden Werte kann man verändern, z.B. halte ich bei Apple aufgrund der Größe des Unternehmens 20 Prozent jährliches Gewinnwachstum für unrealistisch. Der DCF-Kalkulator diskontiert mit jährlich 12 Prozent, das ist mir auch zu hoch. Warren Buffett diskontiert bei Unternehmen, die sich sehr gut einschätzen lassen, mit acht Prozent, sonst mit neun Prozent. (Beachten, dass er ultraheiße Technologieaktien nicht anfasst). Eine reverse Funktion ist ebenfalls integriert. Es kann also eine theoretische Wachstumsrate berechnet werden, die das Unternehmen erzielen müsste, um den aktuellen Kurs zu rechtfertigen.

Schon auf der Startseite zur jeweiligen Aktie findet man viele hilfreiche Infos, unter anderem den Altman Z-Score und einen Chart, wie ihn Peter Lynch nutzte.

http://www.gurufocus.com/stock/NOK

Auch makroökonomische Zahlen und Vergleiche sind verfügbar. Probiere doch die verschiedenen Funktionen mal aus.

http://www.gurufocus.com/stock-market-valuations.php

P.S. Wieso nur 35 Prozent Gewinn pro Woche? Ich dachte immer, am Tag. War doch am Neuen Markt so üblich. -:)



Beliebte Posts aus diesem Blog

Links zu Finanzseiten, Börsenforen und Aktienportalen

Webseiten die Hilfe für die Aktienanalyse und Finanzanalyse von Unternehmen bieten können werden auf dieser Seite vorgestellt.  Nationale und Internationale Finanzlinks, Aktienportale, Unternehmensnachrichten, Wirtschaftsmeldungen. Auswahl Onlinerechner für die Aktienbewertung nach anerkannten Bewertungsmethoden wie dem DCF Verfahren. Vorstellung diverser Screener für die Aktienbewertung. Auswahl Aktienlinks & Aktienportale: http://www.ariva.de/ http://www.boersennews.de/ http://www.boerse.de/ http://www.cash.ch/ http://www.chart4u.de/ http://www.derboersianer.com/ http://www.finanzen.net/ http://www.finanzen100.de/ http://www.finanztreff.de/ http://www.f-tor.de/ http://www.marketwatch.com/ http://moneycentral.msn.com/investor/ http://www.onvista.de/ http://www.stocks.ch/index.asp http://www.taprofessional.de/ http://www.tradesignalonline.com/ http://www.wallstreet-online.de/ Finanzlinks Geldanlage und Aktienforen: http://www.aktienboard.com/ http://aktien-f

Dividenden-Diskont-Modell

Aktienbewertung mit Hilfe des Dividenden Diskontierungs Modells Was ist das Dividenden-Diskont-Modell ? Vor und Nachteile des Dividend-Discount-Model bei der Fundamentalanalyse. Theorie des Dividenden-Diskont-Modell und praktische Rechenbeispiele mit dem DDM. Grenzen des Dividend-Discount Model mit konkreten Beispielen. Das Dividenden Diskont Modell (engl. Dividend Discount Model) ist ein häufig genutztes Werkzeug, um den Wert einer Aktie zu ermitteln. Mit dem Dividenden Diskont Modell (Abkürzung DDM) lässt sich eine Aktienbewertung über die ausgeschütteten Gewinne einer Unternehmung in Form der Dividenden ableiten. Ohne Gewinn ist alles was in der Wirtschaft passiert brotlose Kunst. So sind echter Fortschritt und sichere Arbeitsplätze ohne Gewinne nicht zu erreichen. Der Wert einer Aktie ist die Summe der Dividenden, die der Aktionär im Laufe der Jahre erhalten wird. Für diejenigen, die sich noch nie mit diesen theoretischen Gedanken beschäftigt haben, kommen später noch einige

Valueaktien Analyse 25 Jahre Procter Gamble Aktie, Henkel Aktie

Aktienanalyse Procter Gamble Aktie, Colgate Palmolive Aktie, Henkel Aktie, Beiersdorf Aktie 1987 bis 2009 Es hat doch länger als geplant gedauert mit der Fortsetzung dieser Fundamentalanalyse. Einige private Dinge und auch die Berkshire Hauptversammlung haben mich um gut 2 Wochen zurückgeworfen. Nur die Zahlen, die mir schon lange vorliegen, wollte ich ohne entsprechende Kommentare und einer Deutung der Zahlen nicht bringen. In dieser finalen Aktienanalyse bringe ich diverse Zahlenkolonnen im Detail und stelle diese Zahlen frei zugänglich für alle Interessierten zu Verfügung. Mit diesen historischen Aktienkennzahlen ist es möglich den Verlauf von Wert und Preis über lange Zeiträume zu beobachten. Über einen Hinweis auf die Quelle der Zahlen würde ich mich freuen. Wenn jemand Fehler entdeckt dann hinterlasst hier bitte einen Kommentar oder schickt mir eine Email. Um euch nicht mit unendlich vielen Zahlen zu erschlagen werde ich nicht für jede historische Aktienbewertungskennzahl den