Direkt zum Hauptbereich

Warren Buffett stieg kürzlich in Bankaktien ein

Buffett soll im ganz großen Stil Bankaktien kaufen


Dies behauptet das Handelsblatt online am 05.06.2012. Buffett hat kürzlich massiv in US Bankaktien investiert. Steht doch da, oder ? Der Artikel befindet sich hier : Buffett & massiv Bankaktien kaufen - kürzlich

(Hab ich was verpasst ? Hat sich der große Meister derart massiv bewegt und ich hab das nicht mitbekommen ?)

Wir machen die Probe und schauen uns bei der SEC im Edgar um wo alles neue eigentlich drin stehen müsste : Fehlanzeige. Es gibt keine neuen Kaufmeldungen von Buffett.

Also schauen wir in den 2011 Annual Report von der Berkshire Hathaway wo alle Beteiligungen aufgezählt sind, ist damit das aktuellste und müsste passen, und finden folgende Aufstellung (es fehlt Bank of America):


American Express wurde 1995 von Buffett gekauft und stellt inzwischen einen Wert von 7,1 Mrd. Dollar dar. Ist American Express überhaupt eine Bank ?
Munich Re ist keine Bank.
U.S. Bancorp wurde 2009/2010 gekauft und stellt einen Wert von 2,1 Mrd. Dollar dar.
Wells Fargo wurde 2009 gekauft und hat jetzt einen Wert von um die 9,1 Mrd.
Bank of America fehlt jetzt. Buffett investierte im August 2011 5 Milliarden Dollar und erhielt dafür Vorzugsaktien die jederzeit zurückgekauft werden können. 


11,0 (Wells Fargo - 2009) +2,1 (US Bancorp - 2009) = 20 Milliarden Dollar ?
7,1 (Amex - 1995 !) +2,1+11,0 = 20 Milliarden (richtige Behauptung des Handelsblattes - Auch das Handelsblatt scheint nicht mit den Bank of America Vorzugsaktien gerechnet zu haben.)

20 Milliarden ???

Ist eine Aktie die 1995 gekauft wurde eine "kürzlich" gekaufte Aktie ?
Ist American Express eine Bank ?

Darf man überhaupt kaufen & investieren sagen ? American Express wurde z.B. 1995 für 1.2 Milliarden Dollar gekauft. Der aktuelle Wert von ca. 7.1 Milliarden ist demnach zum grössten Teil einfach "Kursgewinn". Ist das überhaupt "investieren" oder kaufen wie es das Handelsblatt darstellt ? Hat Buffett wirklich "kürzlich" investiert ? muss ich dem Chefredakteur schon wieder einen blauen Brief schreiben ?

Fragen über Fragen....

Kommentare

Alex hat gesagt…
Laut GuruFocus wurde im Ersten Quartal 2012
Bank of NY Mellon gekauft 3,8 Mio Stück zu ca. 22$

was dieses Quartal passiert ist, wird noch veröffentlicht... anscheinend ist Lee Enterpr. gekauft worden, ein Lokal-Zeitungs-Verlag

Aber die gepostete Liste ist schön... da sieht man, dass man die europäischen BRK Positionen momentan recht günstig bekommt

Tesco Plc, Munich RE, Sanofi, drei verschiedene Branchen, drei verschiedene Länder, zwei verschiedene Wärungen...

dann noch US Bancorp und man hat sein erstes Value Depot auf 4 Positionen diversifiziert... Buffett-proved... ich warte aber noch diesen Maya-Börsenbrief ab den ich gerade aboniert habe... ich hab nämlich momentan ein schlechtes Gefühlt


Würd mich mal intressieren, wie man das Börsengeschehen anhand von Astro-Daten deutet... wie das wohl klingt...
Das Sternbild des Schützen wird heute Mittag vom Venustrabanten gestreift und fällt dann in den falschen Hasen, wir schließen daraus: Kaufen Sie E.On!
Robert hat gesagt…
Moin Alex,

das hatte ich später gesehen auch auf Gurufocus. Da war der Artikel schon geschrieben (hab ich mir selber auf den Finger gehauen, daß ich nicht gründlich recherchiert habe). Gottseidank ist diese Position an der Bank of NY Mellon nur 83 Millionen schwer. Für Buffettsche Verhältnisse quasi ein Rundungsfehler. Es fehlen nach wie vor Milliarden damit die Rechnung vom Handelsblatt passen könnte. Der Artikel vom Handelsblatt ist einfach "faul" und soll den Lesern zeigen, daß die Presse in Sachen Investment eher unser Feind als unser Freund ist(man braucht schon einiges an Erfahrung/Wissen bevor die Presse mehr nützt als schadet / rückblickend hat die Presse bei mir die ersten 10 Jahre mehr geschadet als genützt / da kannte ich auch noch keinen Buffett / wenn jeder Buffett kennen und lesen würde, wäre die Finanzpresse auch um 75% Leser ärmer und die Leute wären viel entspannter...). Amex ist keine Bank, Amex wurde vor zig Jahren gekauft und man kommt beim besten Willen nicht auf 20 Milliarden Bank Investments von Buffett die "kürzlich" gekauft wurden. Hanebüchen was das Handelsblatt abliefert. Die Presse biegt sich die Storys einfach zurecht wenn es sein muss. Halbwahrheiten gemischt mit Erfindungen.

Hmmm Gefühle sind einfach Mist an der Börse. Im Verlauf der Zeit hab ich das weitestgehend abstellen können. Wenn Du richtig Angst hast zu kaufen, schlechte Gefühle dann ist das doch ein Contraindikator. Ich musste rückblickend zumindest sehr oft feststellen, daß ich mal lieber "gekauft" hätte wenn ich solche Gefühlte hatte als umgekehrt :=) (oft fehlte auch schlichtweg das Geld = weil Erfahrung fehlte im Leben und Investments und im Crash 2001-2003 hatte ich einfach "zuviel" Arbeit & Spaß an der Arbeit das ich den Crash gar nicht richtig mitbekommen habe. Man muss kaufen wenn es weh tut. Wenn alle davon abraten. Die Aktien sind doch nicht teuer im Moment. Die Renten, die sind teuer, und das Spiegelbild sind die Aktien davon. DAX Rendite fast 5%. Weitestgehend inflationssicher. Das der DAX in 10 Jahren tiefer steht bezweifle ich, dafür ist er jetzt "zu billig". (Buffetts große Optonswette ... er geht auch nicht davon aus, daß die Aktien in 10-15 Jahren tiefer sind..) Jetzt in Anleihen anlegen bringt mir Nullrendite garantiert. Beim Dax hab ich wenigstens ziemlich sichere 5% Dividende jährlich + evtl. Kursverlust/Gewinn. Immobilien ? zu gross / zu schwer für das normale Depot und man braucht schon wieder andere Nerven (weil in der Regel mit viel Fremdkapital). Gold ? Ich versteh schon was Du meinst. Wenn DAX wirklich nochmal auf 4500 oder 5000 geht würde ich schon eine Immo finden die ich zu 2.2% beleihen kann....Aktien mit guten Cashflows, sicheren Cashflows werden in einer Deflation & Inflation funktionieren. Keine Praktiker, aber sowas wie eine Johnson&Johnson.. 50% investiert zu haben..und mit 50% auf den Knall bis DAX 4000 zu warten geht natürlich auch. Ich bin immer deutlich höher als 50% investiert (mehr so bei 80-90% so gut wie immer, auch im Crash, ich time ja nix grossartig und laufe in jeden Crash voll investiert rein und nehme alle Verluste so wie Sie halt kommen. Nur ein paar Optionsgeschäfte hab ich hin und wieder, die sind aber so gering das ich einen 40% DAX Verlust schon deutlich spüre :=)...).

Du könntest glatt einen Astro-Börsenbrief rausbringen :).
Alex hat gesagt…
Ist der schlechte Gefühls Absatz in deinem Kommentar wegen mir geschrieben worden? Lies noch mal nach... das war ein Witz bezogen auf den Maya Kallender :P

Mir gehts gut, trotz Facebook Panne und allem... heute wieder einen abstauber Stop loss auf nen Divi-ETF gesetzt... vor kurzem hat wie gesagt der Deutsche-Börse Abstauber bei mir eingeschlagen, ein kleiner Limit auf Viacom läuft noch nebenbei... aber da gehts momentan in ne andere Richtung...AirLiquide auf 52W-Low... Siemens, und und und
Facebook habe ich übrigens immer noch


Hier, auch noch kurz ein par schöne Fakten, sagt eigentlich ähnliches aus wie dein Kommentar
http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Prof-Otte-Kolumne-Fakten-Fakten-Fakten-1905329
Julia-Papa hat gesagt…
Alex, Air Liquide hat letztens 10 zu 1 Berichtigungsaktien ausgegeben! Das mußt Du beim 52-Week-Low berücksichtigen.
Alex hat gesagt…
Hi Julia-Papa,

danke für deinen Hinweis... hab noch nicht begonnen mir Air-Liquide anzusehen ... die Quellsteuer schreckt mich wiedermal ab... sortiere mir die Indizes gerne mal nach Abstand zum 52W-Tief um zu sehen was "günstig" ist...


Jemand von euch eine Meinung zur Ahlers AG?
Ist die Firma hinter den Namen Baldessarini, Otto Kern und pierre cardin...

ein par Infos (lt. finanzen.net)
Kurs 9,20€
Buchwert je Aktie 8,30€
Gewinn je Aktie 0,69€
Dividende/Aktie 0,65€ (es wurde 25 Jahre durchgehend Divi gezahlt)
EK-Quote bei ca. 60%

Aktien im Umlauf
2006 ... 14,4 Mio
2011 ... 13,7 Mio

eigentlich alles top, bis auf die hohe ausschüttungsquote ... und vielleicht den großen Haupteigentümer und vielleicht noch die vielen Vorzugsaktien... was meint Ihr?
Robert hat gesagt…
Hallo Alex,

war mehr allgemein gedacht die Geschichte mit der Angst. Der Mayabörsenbrief klingt nach einem funktionierendem Geschäftsmodell....

Ahlers. Ahlers. ... ich hatte was mit Pleite im Kopf gerade. ABer die Pleite war glaub ich SInn & Leffers und das war mehr Einzelhandel. Ahlers.. die hatte ich glaub ich schon ein paar Mal gesehen. Wenn ich jetzt so Deine Zahlen lese dann ist das doch phantastisch!...

Grosser Aktionär ist ja eher positiv in der Regel (wenns net gerade ein "opportunistischer" Investor .. aber selbst dann..). Ist es die Familie ? Hohe Ausschüttung ist eigentlich auch OK. Man hat ja nicht soviel Forschung & Entwicklung. Und das bisschen Instandhaltung wird sicher auch bezahlt sein oder ?

Seit 25 Jahre Div gezahlt ? und nie gesenkt ? hmmmm ich leg vielleicht auch mal ein halbes Monatsgehalt an..damit ich die nicht aus dem Auge verliere :=)... Guter Tipp.. schau ich mir auf jeden Fall an..

Huhu Julia-Papa,

ja. Schon etwas komisch mit dem einbuchen. Was kann man machen. Nix befürchte ich. Mit den Gratisaktien und Berichtigungsaktien häuft es sich in den letzten Tagen. Von der Gas Natural hatte ich auch etwas vor einigen Tagen.

--------------
Grosswetterlage. Durchwachsen :=). Griechenland und Spanien KGV 6-7-8 für den gesamten Index und Dividendenrendite von 8-9% für den Index. Die billigsten Märkte zur Zeit. Ihr habt doch schon Spanien ETF gesucht.. gibt es denn etwas ? So ein paar Euro fuffzig würde ich da schon gerne reinstecken. Es gibt einen ausgesprochen erfolgreichen (performance) Valuefund aus Spanien (die Bude nennt sich Bestinver). Vielleicht kuck ich mir da was ab in Sachen Einzelaktien Spanien.
Alex hat gesagt…
Von Dividende nie gesenkt war nicht die rede... man war anscheinend immer bemüht eine Dividende zu zahlen ...

es ist kein Gerry Webber oder Boss, aber eben auch nicht so "teuer"
Alex hat gesagt…
http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Ahlers-veraeussert-eterna-Mode-AG-an-Alpha-Gruppe-90054

Eine Sparte wurde für 120 Mio € verkauft die Umsätze senkten sich im jahr darauf von
325 Mio auf 245 Mio €
Die Sparte dürfte also bei Ahlers für 80 Mio Euro Umsatz gesorgt haben Pi mal Daumen... kein schlechter Verkauf...

Die Aktienrückkäufe wurden gestartet als die Aktie am Buchwert war, was auch auf der Homepage hingewiesen wurde...

Die Insider kaufen

es sieht halt alles so unspektakulär solide aus, und Marken-Textil-Einzelhandel-Dingens hab ich noch nicht...
Julia-Papa hat gesagt…
Hallo, Alex,

Ahlers habe ich vor vielen Jahren mal gehabt. Das ist halt ein Konglomerat aus mehreren Modemarken.

Als sie damals eterna verkauft haben (das ist bestimmt schon fünf Jahre her), habe ich die Aktien ebenfalls verkauft.

Seitdem hat sich kursmäßig nicht viel getan. Es gibt immer eine nette Dividende und das Unternehmen liegt mehrheitlich in Familienhand. Dennoch würde ich - aufgrund der Perspektiven - Gerry Weber bevorzugen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Links zu Finanzseiten, Börsenforen und Aktienportalen

Webseiten die Hilfe für die Aktienanalyse und Finanzanalyse von Unternehmen bieten können werden auf dieser Seite vorgestellt.  Nationale und Internationale Finanzlinks, Aktienportale, Unternehmensnachrichten, Wirtschaftsmeldungen. Auswahl Onlinerechner für die Aktienbewertung nach anerkannten Bewertungsmethoden wie dem DCF Verfahren. Vorstellung diverser Screener für die Aktienbewertung. Auswahl Aktienlinks & Aktienportale: http://www.ariva.de/ http://www.boersennews.de/ http://www.boerse.de/ http://www.cash.ch/ http://www.chart4u.de/ http://www.derboersianer.com/ http://www.finanzen.net/ http://www.finanzen100.de/ http://www.finanztreff.de/ http://www.f-tor.de/ http://www.marketwatch.com/ http://moneycentral.msn.com/investor/ http://www.onvista.de/ http://www.stocks.ch/index.asp http://www.taprofessional.de/ http://www.tradesignalonline.com/ http://www.wallstreet-online.de/ Finanzlinks Geldanlage und Aktienforen: http://www.aktienboard.com/ http://aktien-f

Dividenden-Diskont-Modell

Aktienbewertung mit Hilfe des Dividenden Diskontierungs Modells Was ist das Dividenden-Diskont-Modell ? Vor und Nachteile des Dividend-Discount-Model bei der Fundamentalanalyse. Theorie des Dividenden-Diskont-Modell und praktische Rechenbeispiele mit dem DDM. Grenzen des Dividend-Discount Model mit konkreten Beispielen. Das Dividenden Diskont Modell (engl. Dividend Discount Model) ist ein häufig genutztes Werkzeug, um den Wert einer Aktie zu ermitteln. Mit dem Dividenden Diskont Modell (Abkürzung DDM) lässt sich eine Aktienbewertung über die ausgeschütteten Gewinne einer Unternehmung in Form der Dividenden ableiten. Ohne Gewinn ist alles was in der Wirtschaft passiert brotlose Kunst. So sind echter Fortschritt und sichere Arbeitsplätze ohne Gewinne nicht zu erreichen. Der Wert einer Aktie ist die Summe der Dividenden, die der Aktionär im Laufe der Jahre erhalten wird. Für diejenigen, die sich noch nie mit diesen theoretischen Gedanken beschäftigt haben, kommen später noch einige

Valueaktien Analyse 25 Jahre Procter Gamble Aktie, Henkel Aktie

Aktienanalyse Procter Gamble Aktie, Colgate Palmolive Aktie, Henkel Aktie, Beiersdorf Aktie 1987 bis 2009 Es hat doch länger als geplant gedauert mit der Fortsetzung dieser Fundamentalanalyse. Einige private Dinge und auch die Berkshire Hauptversammlung haben mich um gut 2 Wochen zurückgeworfen. Nur die Zahlen, die mir schon lange vorliegen, wollte ich ohne entsprechende Kommentare und einer Deutung der Zahlen nicht bringen. In dieser finalen Aktienanalyse bringe ich diverse Zahlenkolonnen im Detail und stelle diese Zahlen frei zugänglich für alle Interessierten zu Verfügung. Mit diesen historischen Aktienkennzahlen ist es möglich den Verlauf von Wert und Preis über lange Zeiträume zu beobachten. Über einen Hinweis auf die Quelle der Zahlen würde ich mich freuen. Wenn jemand Fehler entdeckt dann hinterlasst hier bitte einen Kommentar oder schickt mir eine Email. Um euch nicht mit unendlich vielen Zahlen zu erschlagen werde ich nicht für jede historische Aktienbewertungskennzahl den