Direkt zum Hauptbereich

Zusammenfassung Hauptversammlung Berkshire 2012

Berkshire Hathaway Annual Meeting 2012 Omaha

Wie üblich zu dieser Zeit fand auch dieses Jahr wieder die Berkshire Hauptversammlung in Omaha statt.
Den Geschäftsbericht für das letzte Geschäftsjahr der Berkshire finden wir wie gewohnt auf der Berkshire
Hathaway Homepage. Jeder Valueinvesting Anhänger sollte sich die Zeit nehmen und das Ding einmal durchlesen.

Die wichtigen Themen und Fragenkomplexe versuch ich zusammenzufassen. Wie immer waren Buffett & Munger gut drauf und der Humor der zwei ist erstklassig.

Prostatakrebs von Buffett
Eine absolute Nichtmeldung mit der sich die Presse wieder (in meinen Augen) lächerlich gemacht hat. In diversen höherwertigeren Publikationen (wie der FAZ, Handelsblatt) war das Thema Aufmacher auf der Titelseite im Wirtschaftsteil, als Schlagzeile die nur "Angst" verkaufen soll bzw. die niederen Instinkte ausnutzt.

Nüchtern betrachtet und so stellt es Buffett auch dar wird Ihn Prostatakrebs null komma null behindern in den nächsten 20-30-40 Jahren. Mein Vater ist auch relativ alt (bald 80) und auch bei Ihm wurde Prostatakrebs festgestellt. Fakt ist : jeder Dritte Mann kriegt Prostatakrebs!! (die Zeitung müsste jeden Tag voll mit Titelstorys über Prostatakrebs sein, jeder männliche dritte Politiker, Schauspieler, Sporter über 70 wird wohl Prostatakrebs haben...). 

Fakt ist, daß das erst im hohen Alter kommt und festgestellt wird, d.h.  irgendwann mit 70, 80, 90 .. und die Wahrscheinlichkeit, daß man auf natürlichem Weg stirbt ist Millionenfach höher als wegen Prostatakrebs zu sterben. So dargestellt ist es dann natürlich keine Story mehr für die Titelseite und mit dieser Art der Kommunikation würde man nciht soviel Auflage verkaufen. Ich hatte mich wirklich erschrocken als ich die Headlines gelesen hatte : Buffett - Krebs (genau so war die Headline, ein Riesenevent, in Wahrheit ist das wieder der tägliche Pressemüll gewesen und keine Headline wert).

Munger merkte dazu an, daß er vermutlich auch Prostatakrebs hat er sich aber nicht untersuchen lässt (die Halle lacht). (die Presse ist einfach nur schädlich, dämlich und sollte gemieden werden wo man nur kann...)

Wie man ein erfolgreicher Investor wird
Auf diese Frage aus dem Publikum verweist Buffett wieder auf die Kapitel 8 und 20 im intelligent Investor von Graham. Die zwei wichtigsten Kapitel die jeder gute Investor lesen sollte. Der ideale Uni/Schulkurs (MBA) würde einem beibringen wie man Unternehmen bewertet und wie man über Märkte/Börsen/Kurse denken sollte. Genau diese zwei Themen sind Thema im Intelligent Investor Kapitel 8 und 20.


Buffett würde jetzt keine mittleren und langlaufenden Anleihen kaufen
er rät davon zur Zeit ab. Egal welches Land betonte er, auch die USA. Zur Zeit ist es einfach teuer.

Berkshire Aktienrückkauf anstatt einer Dividende
Wie üblich wird jedes Jahr die gleiche Frage gestellt. Wie üblich erhält das Publikum die gleiche Antwort auf diese Frage. Eine Dividende ist nicht so steuereffizient wie ein Rückkauf erklärt Buffett.

Gold
Buffett bringt wieder das Beispiel, daß Gold und die Berkshire Aktie vor 47 Jahren beide bei ungefähr 15-20 US$ waren. Die Berkshire Aktie steht jetzt bei 120.000 US$ und eine Unze Gold bei 1.600 US$. Buffett sagt, daß Problem sei, daß die Menschen sich immer viel zu kurze Zeiträume betrachten und dann davon ausgehen, daß sich die positive (aber auch negative) Entwicklung der letzten Jahre so fortschreiben wird. Zu diesem Thema hatte ich vor einigen Monaten ja einen längeren Artikel von Buffett wiedergegeben. Im Grunde sagte er wieder das Gleiche zu dem Thema.

Google and Apple
Als er über Technologieaktien gefragt wurde sagte Buffett, daß beide Unternehmen hochprofitabel sind und Sie vermutlich auch die nächsten 5 bis 10 Jahre ein gutes Business machen werden da es grosse Unternehmen sind die zur Zeit in starken Positionen sind (aus denen Sie nicht so leicht verdrängt werden können). Er wäre nicht überrascht wenn beide Unternehmen in 10 Jahren mehr verdienen werden. Aber er würde keiner der beiden Aktien kaufen, dazu fehlt Ihm die letzte Überzeugung/Wissen. Short gehen würde er allerdings auch incht. Charlie sagt dazu, daß Sie überhaupt keine Fähigkeiten haben diese Technologieaktien (Technologie generell) zu analysieren.Was wissen die schon über Computerwissenschaften (Buffett sagt darauf: es gibt darauf keine Antwort - und die Halle lacht).

Charly merkt noch an, daß im Gegenteil Buffett und Er sich sicher sein können, daß andere mehr wissen in dieser Branche. (in jeder Minute wird man ein besserer Investor wenn man zuhört und nachdenkt über das was die beiden da vorne erzählen...).
Warren : ist es nicht das gleiche bei IBM
Charly : IBM ist leichter zu verstehen
Warren sagt noch, daß Sie viel sicherer sein können bei IBM richtig zu liegen, bei Google & Apple können die das nicht, Sie können die nächsten 10 Jahre nicht erkennen bei einer Google/Apple. Er kann die Garagen nicht erkennen die in 10 Jahren vielleicht die Welt verändert haben so wie es Google/Apple getan haben.

Wie bewertet man schrumpfende Unternehmen
Charlie Munger : Sie sind nicht soviel wert wie wachsende Unternehmen
Warren Buffett : Die meiste Zeit verhindern Sie es in sinkende/schrumpfende Unternehmen zu investieren. Zeitungen schrumpfen. Wir verstehen das und zahlen einen Preis dafür. Das echte Geld ist in wachsenden Unternehmen. Die gleiche Energie und Intelligenz in wachsende Unternehmen/Branchen gesteckt wird sich besser auszahlen. Wir haben früher mit schrumpfenden Unternehmen angefangen : Briefmarken gehandelt, Baltimore Kaufhäuser und unser Textilbusiness.
Wir haben ein Business was 1968 120 Millionen Umsatz hatte und letztes Jahr nur nohc 20.000 €. Charlie führt dieses Unternehmen noch immer (Gelächter).
Charlie: Alle Unternehmen können scheitern. Wir suchen nicht nach Gelegenheiten das wieder zu tun
Buffett: in unseren ersten Jahren waren wir etwas masochistisch (weil in schrumpfende Industrien / Unternehmen investiert / wieder Gelächter / der Humor ist einfach zum schiessen!)
Charlie: ignorant waren wir auch (Die Halle hat fast Tränen in den Augen - vor lachen)
Buffett: dieses Wort kam mir auch in den Sinn aber ich wollte es nicht benutzen!

gibt es im Moment Trends, Manien, Blasen, verrückte Sachen von denen man sich fernhalten sollte ?
Charly : vieles ! (lol - ich muss mich immer totlachen bei den zwei ...)
Warren : Wir versuchen uns von Dingen fern zu halten die wir nicht verstehen (z.B. Technik ...). Ich muss verstehen was die Wettbewerbsposition ist und wie die Gewinnkraft ist. Und ich muss ungefähr eine Ahnung davon haben wie das in ein paar Jahren aussehen wird. Wenn man mit viel Geld arbeiten muss dann wird das Universum in das man investieren kann immer kleiner (Berkshire muss jeden Monat quasi mehr als 1 Milliarde raushauen und irgendwie sinnvoll anlegen. Als Milliardär hat man immer noch Probleme wie man hier sehen kann).Ich kann mich nicht an eine Zeit erinnern in den letzten 30 Jahren an der wir einen Börsengang / IPO gekauft haben. Die Idee, daß ein Verkäufer der die Wahl hat wann er an die Börse/Markt geht und 7% Kommission einrechnet - kann nicht das attraktivste der Welt sein. Es gibt viele Industrien die sicher eine tolle Zukunft haben werden, das wissen wir, aber wir sind nicht in der Lage zu analysieren/wissen wer in dieser Branche/Industrie der Gewinner sein wird. Wir haben eine Anzahl von Filtern, manche denken von uns das wir "ruppig/unhöflich" sind. Wenn es die Idee aber nicht über diese Hürde schafft dann sagen wir schnell NEIN - wir haben kein Interessse. Wir machen das.
Munger : Es gibt ein paar ganz einfache Regeln. Wenn da drin eine große Kommission/Provision enthalten ist (IPO meint er) dann liest man es besser nicht. eine Kommission bezahlen um sich einen Vorteil zu verschaffen ? Ganz, ganz geringe Chancen. Umgekehrt sollte man sich das anschauen was andere schlaue Menschen machen
Warren : ich habe mir früher immer den Bericht von Graham & Newman gegriffen (Bei Graham & Newman hat Warren die Aktienanalyse direkt zu den Füssen des Altmeisters gelernt - das hatten wir doch auch gerade in den Kommentaren so ähnlich besprochen..)

Warum kauft Berkshire keine Wald-Firma, es gäbe doch genug Firmen in Berkshire mit Synergien?
Buffett :  Wir denken nicht über Synergien nach bei solchen Entscheidungen. Wir haben uns einige Unternehmen angeschaut, Sie erfüllen nicht unsere Kriterien hinsichtlich Ertrag im Verhältnis zum Kaufpreis.

Über Vorsicht beim investieren in Zusammenhang mit der nächsten Übernahme ?
Buffett : Wir denken den ganzen Tag immer über den Worst-Case nach. Wir haben 600.000 Aktionäre, ich habe Familienangehörige die 80% Ihres gesamten Vermögens in der Berkshire Aktie angelegt haben. Nicht 1/100 einer Chance , Sie werden niemals riskieren was Sie bereits haben um sich für etwas zu strecken was Sie nicht benötigen (sinlose Übernahmen, zu teuer einkaufen, Spekulationen ... damit meint er alles was gefährlich werden kann). Charlie denkt genauso. Unser Job ist es rauszufinden was schief gehen kann. Wir haben 9/11 gesehen. Wir wollen genau wissen was wir mit dem Geld machen was wir für die Anlagen übrig haben. In 99 Jahren von 100 Jahren wird jemand anders eine bessere Rendite als wir machen, aber in 1 von 100 Jahren werden wir überleben wenn die anderen es nicht tun (hier muss man immer tief schlucken und man erkennt was für ein armseliges Würstchen in Sachen Investment man doch ist. Ich vergleiche immer meine Leistungen als Investor und das was ein Superinvestor mit seinem Geld anstellt. Und dann wird mir klar, daß ich vielleicht doch nicht so oft "wetten" sollte... Warren investiert wirklich 100% sicher und dennoch hat er jeden Hedgefonds der Welt wenn man so will in Grund und Boden gerammt. Als Warren noch weniger Geld zu investieren hatte machte er auch mal seine gute 100% Rendite jährlich.. meine Güte.. kopfschütteln.. immer wieder unfassbar der Warren Buffett!)


könnten die General Electric, Bank of America, Goldman Sachs Deal wiederholt werden, zu diesen Konditionen, auch ohne Buffett und Munger ?
Buffett : Ein Vorstand muss auch immer der Chef-Risiko-Kontroller sein. Es funktioniert nicht wenn diese Aufgabe delegiert wird und dann Direktoren/Gremien, mit Sigmas und weiteren Beratern dafür zuständig sind. Ich bin Haupt Risiko Entscheider, es ist meine Aufgabe zu verstehen was uns sehr schaden könnte. Wir würden keine auswählen der diese Aufgabe nicht wahrnehmen kann.
Munger : Viele haben Risiko und die Kontrolle dessen weiter delegiert. Value at Risk (Modelle bei Banken um das Risiko zu bewerten), weitere Theorien und Gaußsche Kurven sind einige der dümmsten Ideen die je gebracht wurden (Hammer was er sagt oder ? und hat er Recht ?... )
Buffett : Er (Charly) macht keine Witze. Jeder kennt die Eigenschaften einer Gaußschen Kurve (die Glockenkurve, dünn links, dünn rechts, und dick in der Mitte) und kann eine Kalkulation machen. Das Problem ist halt nur, daß die Kurve nicht anwendbar ist, und manchmal finden Sie es heraus (die Banken gehen dann hin und wieder fast pleite..und müssen gerettet werden als Beispiel - die sogenannten Fat Tails, die 10 Sigma Events, die es theoretisch nur einmal in 1000 Milliarden Jahren geben dürfte passieren an der Börse halt alle 2 Jahre...).
Buffett : Berkshire kann schnell und mit Entschlossenheit handeln. Das wissen unsere Geschäftspartner, diese Eigenschaft ist rar. Meine Nachfolger werden einige Dinger noch besser machen können als Ich. Goldman Sachs, IBM und andere Geschäfte sind für Berkshire nicht so wichtig (für die langfristige Entwicklung) wie Coca Cola (und immer wieder diese Hinweise, Coca Cola muss wirklich jeder haben, ein Standard Depot "muss" meiner Meinung nach 10% Coca Cola Aktien im Depot haben... warum erklärt uns Buffett immer wieder einmal. KGV war vor kurzem bei dieser Aktie um die 15-14... jetzt allerdings schon bei um die 20 aus dem Kopf)

Über Investments in China
Munger : wir verlieren nicht viel Zeit darauf Empfehlungen/Ratschläge nach China zu geben. China macht sich gut trotz eines schweren Starts, in einigen Bereichen sollten wir eher den Rat von China suchen als umgekehrt.
Buffett : in 60 Jahren Business haben wir die Erfahrung gemacht das es nutzlos ist Ratschläge zu geben (Die Weisheit quillt diesen beiden Herren wirklich aus den Ohren raus. Ein Genuss!)

US Banken und Europa Banken

Munger : Europa hat viele Probleme. Wir haben eine Union und unsere Zentralbank kann Geld drucken. In der EU gibt es keine vollständige Union. Wir fühlen uns besser mit dem Risikoprofil der USA.
Buffett : Es ist wie Nacht und Tag. Als Paulson und Bernanke in der Krise sagten wir werden alles unternehmen was nötig ist, da wussten wir das Sie die Macht dazu haben. Europa ist anders mit 17 Ländern. Wenn ich Europa anrufen will, welche Nummer muss ich überhaupt wählen ? Wenn ich 17 Minister hätte und alle müssten sich auf einen Weg einigen und ich habe Panik an den Geldmärkten dann würde es schwer werden (damit meint er - verklausuliert -  daß wir in Europa mehr oder weniger am Ar*** sind. Meiner Meinung nach wird Deutschland am Ende so oder so der Buhmann sein. Keine guten Aussichten). Ich würde Amerika und Europas Banken in 2 völlig verschiedenen Kategorien sehen.

Frage von Studenten. Sind Business Schools schuld, gibt es Veränderungen die Sie empfehlen ?
Buffett : es wurden viele Studenten die falschen Investment Ideen und Theorien beigebracht
Munger : es ist eine Sünde. I denkde das Busines Schools sich verbessern, ausgehend von einer niedrigen Basis. Beim investieren haben wir wohl das dümmste was es gibt an den Business Schools gesehen. Basierend auf Mathematik und wenn es bekannt/populär ist, ist es nicht einfach zu widerstehen (diese Verfahren anzuwenden). Gegen die populäre Meinung der Älteren anzugehen kann schädlich für die Karriere sein. Ich würde nur 2 Kurse anbieten : 1. Wie bewerte ich ein Unternehmen 2 wie denke ich über Märkte. Wer benötigt schon Optionspreistheorie im Investment Business ?? Als Ray Kroc Mc Donalds startete hat er nicht über Optionspreistheorie nachgedacht. Es ging darum wie man Menschen dazu bringt Hamburger zu kaufen und wie man die Fritten anders macht. Wenn man Unternehmen für weniger kauft als Sie wert sind wird man Geld verdienen. Wenn man den Unterschied kennt zwischen Unternehmen die man bewerten kann und denen die man nicht bewerten kann wird man Geld verdienen.
Für eine sehr lang laufende Option auf ein Unternehmen ist Black & Scholes nicht die richtige Art es zu bewerten. An den Unis will man eine Standardantwort/Formel damit man nicht zuviel denken muss.
Buffett : Haben wir vergessen jemanden anzugreifen/zu beleidigen (die beiden sollten Komiker werden !)

Kommentare

Alex hat gesagt…
Hi Bob. ich bin bei Cortal und so wie es ausschaut kann man Athens Stock Exchange handeln. Habs bei Frigoglass probiert.
Sie listen zwar die Kurse nicht, aber man kann eine Limit-Order reinstellen...
Ob der kauf jetzt auch reibungslos funktioniert kann ich dir natürlich sagen... bis zu dem PIN eingeben hats aber normal gefunzt.


Lass mich raten...
Sarantis oder Frigoglass?

wäre cool wenn ich dich werben könnte... hab an deine Zuckerdepot-Yahoo eine Werbunsmail mit einem Code verschickt... wäre net wenn du diese verwendest, falls du wirklich zu cortal gehts...

noch eine Idee.. wenn du die postbank so furchtbar findest... vielleicht einfach das depot von dort zur cortal übertragen... anscheinend ist das denen ein par prozent aufs tagesgeld mehr wert..
alex hat gesagt…
was mich echt wundert ist, dass die Börse Athen hier nicht gelistet ist...

https://www.cortalconsors.de/Produkte-und-Beratung/Trading/Internationale-Boersen

wenn man z.b. auf Siemens geht dann kann man diese nicht in Athen kaufen

wenn ich aber eine Griechische Firma suche dann kann ich die an der ATX handeln... anbei ein Bildschirmfoto (Etwas verwirrend, ich will die "Griechische Börse AG" in Athen handeln)

Hier das Bildschrimfoto:
http://s14.directupload.net/file/d/2887/blovkju6_png.htm
Stefan hat gesagt…
Immer wieder sehr lehrreich, was Warren und Charlie so zum besten geben. Zu diesem Thema kann ich nur http://buffettfaq.com/ empfehlen!

Alex: Man kann tatsächlich an der ASE über Consors handeln? Eine sehr interessante Info. Hab zu dem Zweck extra ein Depot bei comdirect eröffnet. Interessant wäre noch, was du für Ordergebühren und Spesen bezahlst, die sind ja bei Auslandsbörsen teilweise kaum vorhersehbar und manchmal jenseits von gut und böse..
Fingru hat gesagt…
Sehr guter Artikel, danke dafür!
Die beiden müssen einfach so viel Wissen in sich vereinen, das muss unfassbar sein.
Eines ist sicher, ich werde mir in naher Zukunft ein oder zwei Bücher von Buffett holen. Hast du da besondere Vorschläge bzw. Tipps?


MfG
Robert hat gesagt…
Die Meldung bei Praktiker über einen neuen Grossaktionär bzw. privaten Investor der 85 Millionen und mehr besorgt wird morgen sicher für ein Kursplus..von sagen wir mal, aus der Hüfte, 13,73 % sorgen. Niemand weiss es :=).
Mal sehen wie die Spekulation mit Praktiker weitergeht.


Hallo Fingru,
bei den Büchern ist es relativ einfach. Der Intelligent Investor gehört in jedes Regal wenn es um Buffett geht. Die Bücher findest Du auch am Rand von diesem Blog, da stehen ja einige Buchempfehlungen. Buffett empfiehlt immer dieses Buch und das hat seine Gründe. Ansonsten ist die Biografie über Buffett von Lowenstein wirklich sehr gut. Kostenlos sind die Geschäftsberichte, bekommst Du auf der Berkshire Homepage.
chris84 hat gesagt…
hallo!

ich bin was die aussagen bzgl. gold in einer blase anbelangt etwas kritisch und habe mir die artikeln von buffett dazu durchgelesen, dabei bin ich auf diesen artikel von peter böhringer - dessen namen ich zum ersten mal lese, gestoßen

http://www.goldseitenblog.com/peter_boehringer/index.php/2012/02/10/die-grosse-blase-des-warren-buffett

was haltet ihr von seiner sichtweise bzgl paradigmenwechsel im geldsystem?

cheer,
chris
Julia-Papa hat gesagt…
Von Peter Böhringer hatte ich vorher auch noch nie etwas gehört; mir scheint, als hätte ich auch nicht übermäßig viel verpasst...

Einen Paradigmenwechsel im Geldsystem sehe ich auch kommen. Was das nun genau sein wird, weiß ich nicht. Aber ich sehe die unendliche Verschuldung der Staaten; Griechenland und Spanien mögen ja noch durch deutsches Steuergeld gerettet werden, aber spätestens bei Frankreich ist Schluß.

In dieser Situation - wenn alles zusammenbricht - mag Gold noch eine Art Versicherung und ein Neuanfang sein. Aber ansonsten halte ich es mit Buffett und glaube eher an Top-Unternehmen als an ein im Grunde wertloses Metall. Und wenn es wirklich hart auf hart kommt, kann ich mit einer Unze Gold nichts anfangen. Dann schon lieber einen Zigarettenvorrat anlegen.

Zum Artikel selbst muß man nicht viel sagen. Buffett wird wie 1999 unterstellt, er sei senil und wüßte nicht mehr, was er tut. Dazu kommt der unbedingte Glaube an die vier teuersten Worte an der Börse: "This Time is different".

Interessant finde ich auch, daß der Autor im Kommentarbereich jede Diskussion in die Richtung Gute Aktien versus Gold unterbindet. Könnte ja sein, daß die Anderen Recht haben...

Beliebte Posts aus diesem Blog

Links zu Finanzseiten, Börsenforen und Aktienportalen

Webseiten die Hilfe für die Aktienanalyse und Finanzanalyse von Unternehmen bieten können werden auf dieser Seite vorgestellt.  Nationale und Internationale Finanzlinks, Aktienportale, Unternehmensnachrichten, Wirtschaftsmeldungen. Auswahl Onlinerechner für die Aktienbewertung nach anerkannten Bewertungsmethoden wie dem DCF Verfahren. Vorstellung diverser Screener für die Aktienbewertung. Auswahl Aktienlinks & Aktienportale: http://www.ariva.de/ http://www.boersennews.de/ http://www.boerse.de/ http://www.cash.ch/ http://www.chart4u.de/ http://www.derboersianer.com/ http://www.finanzen.net/ http://www.finanzen100.de/ http://www.finanztreff.de/ http://www.f-tor.de/ http://www.marketwatch.com/ http://moneycentral.msn.com/investor/ http://www.onvista.de/ http://www.stocks.ch/index.asp http://www.taprofessional.de/ http://www.tradesignalonline.com/ http://www.wallstreet-online.de/ Finanzlinks Geldanlage und Aktienforen: http://www.aktienboard.com/ http://aktien-f

Dividenden-Diskont-Modell

Aktienbewertung mit Hilfe des Dividenden Diskontierungs Modells Was ist das Dividenden-Diskont-Modell ? Vor und Nachteile des Dividend-Discount-Model bei der Fundamentalanalyse. Theorie des Dividenden-Diskont-Modell und praktische Rechenbeispiele mit dem DDM. Grenzen des Dividend-Discount Model mit konkreten Beispielen. Das Dividenden Diskont Modell (engl. Dividend Discount Model) ist ein häufig genutztes Werkzeug, um den Wert einer Aktie zu ermitteln. Mit dem Dividenden Diskont Modell (Abkürzung DDM) lässt sich eine Aktienbewertung über die ausgeschütteten Gewinne einer Unternehmung in Form der Dividenden ableiten. Ohne Gewinn ist alles was in der Wirtschaft passiert brotlose Kunst. So sind echter Fortschritt und sichere Arbeitsplätze ohne Gewinne nicht zu erreichen. Der Wert einer Aktie ist die Summe der Dividenden, die der Aktionär im Laufe der Jahre erhalten wird. Für diejenigen, die sich noch nie mit diesen theoretischen Gedanken beschäftigt haben, kommen später noch einige

Valueaktien Analyse 25 Jahre Procter Gamble Aktie, Henkel Aktie

Aktienanalyse Procter Gamble Aktie, Colgate Palmolive Aktie, Henkel Aktie, Beiersdorf Aktie 1987 bis 2009 Es hat doch länger als geplant gedauert mit der Fortsetzung dieser Fundamentalanalyse. Einige private Dinge und auch die Berkshire Hauptversammlung haben mich um gut 2 Wochen zurückgeworfen. Nur die Zahlen, die mir schon lange vorliegen, wollte ich ohne entsprechende Kommentare und einer Deutung der Zahlen nicht bringen. In dieser finalen Aktienanalyse bringe ich diverse Zahlenkolonnen im Detail und stelle diese Zahlen frei zugänglich für alle Interessierten zu Verfügung. Mit diesen historischen Aktienkennzahlen ist es möglich den Verlauf von Wert und Preis über lange Zeiträume zu beobachten. Über einen Hinweis auf die Quelle der Zahlen würde ich mich freuen. Wenn jemand Fehler entdeckt dann hinterlasst hier bitte einen Kommentar oder schickt mir eine Email. Um euch nicht mit unendlich vielen Zahlen zu erschlagen werde ich nicht für jede historische Aktienbewertungskennzahl den