Direkt zum Hauptbereich

Aktienanalyse Wincor Nixdorf Aktie - IBM Aktie | von Alex


Aktienanalyse IBM Aktie - Wincor Nixdorf Aktie von Alex

Diesen Freitag habe ich mal wieder einen Einkaufsmarathon hinter mich gebracht und wie Ihr wisst geht man als Value-Investor mit einem ganz anderen Blick durch die Flure der Einkaufstempel.

Die Suche nach dem Hersteller eines Produkts ist mittlerweile eher die Regel als die Ausnahme. Oft begegnet einem Procter & Gamble oder Unilever, recht oft in letzter Zeit anzutreffen ist Reckitt Benckiser.

Johnson & Johnson findet man eher vereinzelt und ich habe mich gefreut, als ich ein Produkt von denen gefunden habe, bis meine Freundin mich gefragt hat, was ich mit den Tampons will?

Naja, um zum eigentlichen Thema zu kommen, als wir beim Lidl zur Kasse gekommen sind stand dort ein Kassensystem von IBM. Bekanntermaßen ist Warren Buffett bei IBM eingestiegen. Viele Leute verwunderte dieser Schritt da sie Warren Buffett immer mit der Maxime „keine Technologie“ in Verbindung bringen aber begründete dies mit der Tatsache, dass diese Firma als Dienstleistungsunternehmen gesehen werden kann.

Es liefert eine Problemlösung, z.B. viele Kassensysteme die in vielen Filialen stehen. Dadurch bindet es die Unternehmen an sich, Softwareupdates, Wartung, Upgrades, Ersatzteile was weiß ich … Auf jeden Fall wird ein IBM-Kunde immer wieder mal auf die Dienste von IBM zurückgreifen müssen… einen Wechsel des Systems ist wohl eher die Ausnahme da teuer daher hat IBM auf Grund der Abhängigkeits-Situation eine gewisse „Preisgestaltungsmacht“ zumindest so lange sie nicht übertreiben …

Als ich beim Aldi war, stand dort auch ein Kassensystem, aber eins von Wincor Nixdorf, einer deutschen Firma die auch z.B. die Geldautomaten bei der Sparkasse stellt (soweit ich weiß) Grund genug um uns das ganze mal kurz anzusehen. Außerdem haben wir so gleich zwei Firmen die wir miteinander vergleichen können. Achtung: Werte von IBM sind in US-Dollar, Wincor Nixdorf in Euro<

Gewinn je AktieIBM $Wincor Nixdorf €
200551,7
20066,22,5
20077,33,3
20089,14
200910,13,6
201011,73,4
201113,33,5
Quelle finanzen.net

Was wir hier sehen, ist dass der Gewinn/Aktie bei IBM wesentlich linearer steigt und somit berechenbarer ist, während bei Wincor Nixdorf eher etwas sprunghafter/unberechenbarer ist. Mir fällt auf, dass IBM in den letzten 7 Jahren, welche u.a. die Finanzkrise und die Eurokrise beinhalten, keine Anstalten gemacht hat irgendwie betroffen zu sein. Aber auch Wincor Nixdorf hat seinen Gewinn von 1,7€ auf 3,5€ steigern können, es gibt schlimmeres ;)
Umsatz je AktieIBM $Wincor Nixdorf €
20055752
20108167
Quelle finanzen.net



Der Umsatz zeigt bei beiden in der Tendenz nach oben,
bei IBM eine Steigerung von ca. 40%, bei Wincor Nixdorf sind es nur 30%.

Schauen wir weiter auf die Dividenden der beiden Aktien:
Dividenden je AktieIBM $Wincor Nixdorf €
20050,781,05
20061,11,4
20071,52,78
20081,92,13
20092,151,85
20102,51,7
20112,91,7
Quelle finanzen.net


Hier wieder dasselbe Bild, IBM ist berechenbarer, Wincor Nixdorf ist aber auch auf jeden fall keine Katastrophe. Schaut euch die Werte mal absolut an. 2005 waren es 0,78$ bei IBM welche heute auf 2,9$ gestiegen sind das ist eine Verdreifachung (Pi mal Daumen) in 6 Jahren heißt das, dass es in 2017 wenn es so weitergeht in etwa 8,7$ Dividende je Aktie gibt?

Wincor Nixdorf meinte es 2007 verdammt gut mit den Aktionären und verdoppelte die Dividende auf ein Niveau das sie nicht dauerhaft halten konnten. Aber wir sehen keine Nulldividenden.

Sehen wir uns nun die Anzahl der sich im Umlauf befindlichen Aktien an, einem Wert dem Warren immer viel Beachtung geschenkt hat. Eine Kennzahl für ein gutes Management das auf die Bedürfnisse der Aktionäre wert legt.
Aktien im Umlauf (Mio.)IBMWincor Nixdorf
2006150733,1
2007138532,8
2008133931,8
2009130533,1
2010122033,1
2011
33,1
Quelle ariva.de

Wir sehen bei IBM wesentlich mehr Aktienrückkäufe, bei Wincor Nixdorf bewegt sich der wert ganz genau nirgendwohin was aber zu mindest keine große Verwässerung bedeutet. Hier hat IBM ganz klar die Nase vorn, wie eigentlich schon die ganze Zeit, diesmal aber deutlicher.

Eigenkapitalrendite (return on equity). Warren Buffet hat dieser Kennzahl immer besonders viel Wert beigemessen. Sie sagt aus wie gut das Management mit dem erwirtschafteten Geld umgehen kann. Ob es dieses in unrentablen Projekten verpuffen lässt oder ob es intelligent mit dem Geld der Aktionäre umgeht.
Eigenkapitalrendite % (ROE)IBMWincor Nixdorf
2006339
20073610
20089111
20095910
2010648
2011788
Quelle boersennews.de

Ich kann mich erinnern, Irgendwo gelesen zu haben, dass US-Firmen aus dem S&P500 eine durchschnittliche Eigenkapitalrendite von 12% aufweisen, wir haben mit Wincor Nixdorf also eher eine leicht unterdurchschnittliche Firma. Im direkten Vergleich zu IBM verblasst Wincor sogar total und sieht aus wie ein klappriges etwas, dass man besser nicht anfassen sollte.

Eigenkapitalquote:
Eigenkapitalquote in %IBMWincor Nixdorf
20053121
20062723
20072322
20081221
20092027
20102028
20111725

Hier sehen wir, dass IBM momentan mit mehr Fremdkapital arbeitet als Wincor Nixdorf und dies in der Vergangenheit oft der Fall war. In diesem Fall mache ich mir aber keine Gedanken, vor allem auf Grund der linearen und berechenbaren Gewinne, der Preisgestalltungsmacht, des ROE usw…


FremdkapitalsiturationIBMWincor Nixdorf
Schulden (gesamt) (mrq):31,32Mrd.241,03Mio.
Auf Stammaktien entfallender Jahresüberschuss (ttm):15,86Mrd.98,73Mio.
Cash (gesamt) (mrq):11,97Mrd.116,43Mio.
Quelle Yahoo

Ich sehe da bei beiden Unternehmen keine besorgniserregenden Zahlen die mich abschrecken würden wie z.B. schon mal erwähnt bei General Electric:

FremdkapitalsituationGeneral Electric
Schulden (gesamt) (mrq):453,44Mrd.
Auf Stammaktien entfallender Jahresüberschuss (ttm):13,04Mrd.
Cash (gesamt) (mrq):84,50Mrd.
Quelle Yahoo
Mittlerweile haben wir schon erkannt, dass IBM definitiv die bessere Firma ist, aber eine gute Firma bedeutet noch nicht dass es auch eine gute Investitionsmöglichkeit ist. Wir vergleichen hier einen Porsche mit einem VW Golf. IBM ist ein Top unternehmen nach dem man sich die Finger lecken kann, Wincor Nixdorf ist aber definitiv auch kein verrosteter Trabant auf Ziegelsteinen, es ist eher ein solider, verlässlicher Golf… und wie es nun mal so ist kann man beim Kauf beider Autos über den Tisch gezogen werden… daher versuche wenn ich schon mal dabei bin einen fairen Preis für die Unternehmen festzumachen:

Fassen wir dazu die aktuellen Daten zusammen und behalten wir im Hinterkopf, dass IBM die eindeutig bessere Firma ist:

IBMWincor Nixdorf
Momentaner Gewinn je Aktie13,3$3,50 €
Preis bei KGV 10133$35 €
ROE (mindestens)30%8%
Aktienrückkäufejanein
Dividendensteigerungenstetigunregelmäßig
Wenn es beide Unternehmen für das gleiche KGV gibt, dann ist IBM sicher der bessere Deal, wenn es Wincor Nixdorf für 17,5€ (KGV 5) gibt und IBM für ein KGV von 12 dann könnte ich schwach werden und mich für Nixdorf entscheiden.

Da der ROE bei Nixdorf nicht sehr berauschend ist und auch keine tollen Aktienrückkaufprogramme gefahren werden wäre ich bereit für IBM eine große Schippe „Goodwill“ mit draufzupacken, ganz einfach weil der Gewinn bei IBM mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit in zwei Jahren höher ist als heute, worauf ich bei Nixdorf nicht unbedingt setzen würde.

Wenn ich z.B. mit bei der Beispielrechnung von Siemens bleibe und den Gewinn mal dem ROE nehme für ein Jahr Haltedauer und dieses Spielchen noch mal spiele für das zweite Jahr Haltedauer dann komme ich auf einen Gewinn je Aktie in 2 Jahren von
13,3 * 1,30 * 1,30 = 22,477 22,477 ist unrealistisch für 2014 wenn man sich diese Tabelle noch mal ansieht:
Gewinn je AktieIBM
20055
20066,2
20077,3
20089,1
200910,1
201011,7
201113,3
Quelle finanzen.net
irgendwas um 17$ rum ist für 2014 (in zwei Jahren) wahrscheinlicher aber wir müssen ja nicht in 2 Jahren verkaufen, daher ist die Annahmen, das IBM irgendwann mal 22,477$ je Aktie verdient wahrscheinlich…  die Frage ist nur wann und die Antwort ist in 4 Jahren!
Nee Spaß, wann genau kann wohl niemand sicher sagen, aber ich halte 4 Jahre für sehr gut möglich, der schöne linear steigende Verlauf der Gewinne lässt dieses erahnen.

Es gibt nun verschiedene Möglichkeiten einen wert zu beziffern, für Wachstumsfirmen wird ein KGV von 15 oft als nicht überteuert angesehen… und ein KGV von 15 ergibt bei IBM 199,5$

Bei Wincor Nixdorf bin ich eigentlich nicht bereit mehr als das KGV von 10 auf den Tisch zu legen, ich rechne daher die 3,50€ Gewinn pro Aktie aktuell mal 10 und erhalte so 35€

Jetzt schauen wir uns noch kurz die aktuellen Kurse an:

IBM: 198,81 USD
Wincor Nixdorf: 40,80 EUR

Ich halte beides übrigens für keine Mondpreise die total abgekoppelt von dem eigentlichen Firmenwert in einem luftleeren Raum aus Hoffnungen und Euphorie dahinschweben!

Ein Preis von 62€ für die Nixdorf Aktie vor einem Jahr vielleicht schon eher. Wer sich die IBM Aktie für 160$ ins Portfolio geholt hat bekommt von mir übrigens ein Glückwunsch!

Disclaimer: Ich halte momentan keine der beiden Aktien ziehe aber einen einstieg bei einem Kursverfall ggf in betracht!

--------------------------------------------------------
Das ist eine neue Aktienanalyse von Alex. Er mutiert langsam vom fleissigen Mitleser zum noch fleissigeren Mitschreiber :=). 

Alex, danke für die Email und die Analyse an dieser Stelle ! Und gleichzeitig ein Riesensorry an Dich das ich manchmal meine eigenen Emails so selten lese.Ich finde die Analyse sehr gelungen und damit kann man schon eine Entscheidung treffen. Alex freut sich sicher auf Eure Kommentare. Bis bald liebe Leute !

Kommentare

Alex hat gesagt…
Hi,
Ich glaube mir ist da ein wichtiger Fehler bei der Eigenkapitalrendite untergekommen.
Ich habe die Gesamtkapitalrendite bei Wincor verwendet, die Naturgemäß niedirger liegt:

Eigenkapitalrendite (in %) lt. börsennews.de
2006 - 29,48
2007 - 38,82
2008 - 45,92
2009 - 34,42
2010 - 29,62
2011 - 32,47

Dies würde Wincor stark aufwerten. Ich bitte um Entschuldigung. Bei IBM sollte es Stimmen.

Disclaimer: Setzt euer erspartes besser nicht nach meinen Tips ein ;)
Robert hat gesagt…
Ich musste lachen :)... ich änder das später ... ich weiss inzwischen auch wie man Autoren Rechte vergeben kann, dann kannst direkt was in den Blog schreiben wenn Du willst.

Bzgl. der Münchener Rück fällt mir gerade ein, daß Berkshire Hathaway auch in den letzten Quartalen fleissig Münchener Rück Aktien dazu gekauft hat.
Anonym hat gesagt…
hallo bob,

woher weißt du das? wo hast du denn die info her das berkshire h. münchener rück aktien gekauft hat.

lg bernd
Robert hat gesagt…
Hallo Bernd,

aus den öffentlichen Quellen kann man immer so einiges nachlesen und kombinieren.

am 19. Oktober schrieb Warren Buffett bzw. Munich RE :

19. Oktober 2010
Veröffentlichung einer Stimmrechtsmitteilung nach § 21 Abs. 1 WpHG

Wertpapierkennnummer 843002
ISIN DE0008430026

Warren E. Buffett, Omaha, USA, hat uns gemäß § 21 Abs. 1 WpHG mitgeteilt, dass sein Stimmrechtsanteil an unserer Gesellschaft am 11. Oktober 2010 die Schwelle von 10 % überschritten hat und zu diesem Tag 10,028 % (18.899.700 Stimmrechte) betrug. Davon waren ihm 9,975% (18.799.700 Stimmrechte) nach § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG zuzurechnen. Am 12. Oktober hat der Stimmrechtsanteil von Herrn Warren E. Buffett an unserer Gesellschaft 10,244 % (19.306.100 Stimmrechte) betragen. Davon sind Herrn Warren E. Buffett 10,191 % (19.206.100 Stimmrechte) nach § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG zuzurechnen. Zugerechnete Stimmrechte werden dabei über folgende von ihm kontrollierte Unternehmen, deren Stimmrechtsanteil an unserer Gesellschaft jeweils 3 % oder mehr beträgt, gehalten: Berkshire Hathaway Inc., OBH LLC und National Indemnity Company.

also 19.2 Millionen Aktien rund.

Wenn ich jetzt den Bestand von Berkshire anschaue dann zähle ich 20.06 Millionen Aktien. Alles immer nachzuschauen bei SEC / EDGAR :

http://www.sec.gov/cgi-bin/browse-edgar?action=getcompany&CIK=0001067983&owner=include

Wir wissen also das Buffett seit 2008 immer wieder bei Munich RE "nachlegt". Das ist ein Qualitätssiegel für die Aktie, Sie scheint immer noch billig genug zu sein für Buffett. Und die Munich RE ist nach wie vor ein sehr gutes, schönes altes Unternehmen mit einem Produkt was die elementarsten Bedürfnisse der Menschen befriedigt... Sicherheit... Geborgenheit... :=)...

Grüße.
Robert
Anonym hat gesagt…
danke dir :)

bernd
Mr. Nikolaj hat gesagt…
Hallo Alex,
zu deiner Aktienanalyse.
Ich finde man kann Wincor mit IBM nicht vergleichen, da Wincor überwiegend mit Cash Systemen verdient. Konkurrenz sind NCR (Nr.1) Wincor (Nr.2) Diebold (Nr.3)
Das sind die drei Größten Geldautomatenhersteller Weltweit die man Analysieren sollte.
Meiner Meinung nach könnte sich eventuell eine Investition bei diesen Unternehmen lohnen, weil die Banken Ausreichend Liquidität in letzter Zeit erhalten haben, so dass sie ein Teil davon in neuen Produkten ausgeben könnten!
Wincor hat zum Beispiel komplett ein neues Produkt / System auf den Markt gebracht, wodurch jetzt und in der Zukunft Kassen, Geldautomaten, Bankoffice und so weiter mit einander untereinander Arbeiten können(z.B. wie ein USB Stick). Es heißt: cash cycle management.

Allgemein danke ich dir und BOB dafür, dass ihr euren Analysen mit uns teilt, super und viel Erfolg für die Zukunft, nur Leute die was machen und auch handeln, haben Erfolg.
Alex hat gesagt…
Hi Nikolaj,

Der Umsatz ist bei Wincor so Aufteteilt (lt. Geschäftsbericht):
66% Bank
34% Retail

ich hab mir auch NRC habe ich mir auch kurz angesehen da ist der Gewinn Rückläufig. Diebold hab ich keine Zahlen.

Was mir aber am Geschäftsmodel gefällt ist, man macht bei Wincor die Hälfte der Umsätze mit Service/Software.
Hat man einmal ein Gerät installiert, bindet man quasi den Kunden lange an sich.

Die großen Forschungs&Entwicklungskosten sind etwas negativ.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Links zu Finanzseiten, Börsenforen und Aktienportalen

Webseiten die Hilfe für die Aktienanalyse und Finanzanalyse von Unternehmen bieten können werden auf dieser Seite vorgestellt.  Nationale und Internationale Finanzlinks, Aktienportale, Unternehmensnachrichten, Wirtschaftsmeldungen. Auswahl Onlinerechner für die Aktienbewertung nach anerkannten Bewertungsmethoden wie dem DCF Verfahren. Vorstellung diverser Screener für die Aktienbewertung. Auswahl Aktienlinks & Aktienportale: http://www.ariva.de/ http://www.boersennews.de/ http://www.boerse.de/ http://www.cash.ch/ http://www.chart4u.de/ http://www.derboersianer.com/ http://www.finanzen.net/ http://www.finanzen100.de/ http://www.finanztreff.de/ http://www.f-tor.de/ http://www.marketwatch.com/ http://moneycentral.msn.com/investor/ http://www.onvista.de/ http://www.stocks.ch/index.asp http://www.taprofessional.de/ http://www.tradesignalonline.com/ http://www.wallstreet-online.de/ Finanzlinks Geldanlage und Aktienforen: http://www.aktienboard.com/ http://aktien-f

Dividenden-Diskont-Modell

Aktienbewertung mit Hilfe des Dividenden Diskontierungs Modells Was ist das Dividenden-Diskont-Modell ? Vor und Nachteile des Dividend-Discount-Model bei der Fundamentalanalyse. Theorie des Dividenden-Diskont-Modell und praktische Rechenbeispiele mit dem DDM. Grenzen des Dividend-Discount Model mit konkreten Beispielen. Das Dividenden Diskont Modell (engl. Dividend Discount Model) ist ein häufig genutztes Werkzeug, um den Wert einer Aktie zu ermitteln. Mit dem Dividenden Diskont Modell (Abkürzung DDM) lässt sich eine Aktienbewertung über die ausgeschütteten Gewinne einer Unternehmung in Form der Dividenden ableiten. Ohne Gewinn ist alles was in der Wirtschaft passiert brotlose Kunst. So sind echter Fortschritt und sichere Arbeitsplätze ohne Gewinne nicht zu erreichen. Der Wert einer Aktie ist die Summe der Dividenden, die der Aktionär im Laufe der Jahre erhalten wird. Für diejenigen, die sich noch nie mit diesen theoretischen Gedanken beschäftigt haben, kommen später noch einige

Valueaktien Analyse 25 Jahre Procter Gamble Aktie, Henkel Aktie

Aktienanalyse Procter Gamble Aktie, Colgate Palmolive Aktie, Henkel Aktie, Beiersdorf Aktie 1987 bis 2009 Es hat doch länger als geplant gedauert mit der Fortsetzung dieser Fundamentalanalyse. Einige private Dinge und auch die Berkshire Hauptversammlung haben mich um gut 2 Wochen zurückgeworfen. Nur die Zahlen, die mir schon lange vorliegen, wollte ich ohne entsprechende Kommentare und einer Deutung der Zahlen nicht bringen. In dieser finalen Aktienanalyse bringe ich diverse Zahlenkolonnen im Detail und stelle diese Zahlen frei zugänglich für alle Interessierten zu Verfügung. Mit diesen historischen Aktienkennzahlen ist es möglich den Verlauf von Wert und Preis über lange Zeiträume zu beobachten. Über einen Hinweis auf die Quelle der Zahlen würde ich mich freuen. Wenn jemand Fehler entdeckt dann hinterlasst hier bitte einen Kommentar oder schickt mir eine Email. Um euch nicht mit unendlich vielen Zahlen zu erschlagen werde ich nicht für jede historische Aktienbewertungskennzahl den