Direkt zum Hauptbereich

Berkshire Hathaway Geschäftsbericht 2011 - Valueinvestoren freuen sich

Berkshire Hathaway Annual Report 2011 - veröffentlicht am  25. Februar 2012
Link zum Berkshire Report

Es gibt ein paar Termine im Jahr die wichtig sind. Weihnachten, Ostern, der Geburtstag der Eltern, der Kinder und der Frau. Für Valueinvestoren und Aktienanalysten ist der Tag an dem Warren Buffett seinen Annual Letter to Shareholders präsentiert auch ein "ziemlich" wichtiger Tag.

Der Berkshire Hathaway Geschäftsbericht 2011 wurde an diesem Wochenende wieder online gestellt. Der Großmeister schreibt über seine Sicht der Welt und ich habe für Euch einiges zusammengetragen aus dem Geschäftsbericht.

- Auch in 2011 hat Buffett die Benchmark S&P 500 geschlagen. Berkshires Buchwert erhöhte sich um 4.6% und der S&P 500 machte 2.5%. zwar nicht Valueinvesting rekordverdächtig aber immer noch eine gute Performance anbetracht dessen was Buffett an Summen investieren muss inzwischen (versucht Ihr mal jedes Jahr 10-15-20 Milliarden vernünftig! zu investieren...)

- Buffett berichtet, daß er einen weiteren Topinvestor finden konnte der die Geldanlagen managen wird wenn der Großmeister sich langsam zurückzieht. Es sind jetzt Todd Combs an Bord und Ted Weschler. Jeder wird einige Milliarden Dollar für 2012 in die Hand gedrückt bekommen um zu zeigen was Sie können. Wer Buffett kennt weiss das er hier wohl wieder ein goldenes Händchen gehabt habt. Buffett betont, daß beide die Kraft und den Kopf haben das gesamte Kapital von Berkshire zu managen falls Buffett oder Munger nicht mehr sein sollten (was leider, leider, leider wohl in den nächsten Jahren passieren wird).

- Buffett hat auch einen Nachfolger für den Posten des CEO gefunden

- die operativen Einheiten von Berkshire haben gutes Geld verdient in 2011

- die operativen Geschäftseinheiten haben letztes jahr 8.2 Milliarden US$ für Investitionen ausgegeben. Davon 95% in den USA. Buffett merkt an, daß das einige überraschen wird. Buffett sagt, daß er davon ausgeht, daß der grösste Teil der Zukunftsinvestitionen wohl in den USA gemacht wird - auch wenn er Investitionen im Ausland begrüsst.

- Buffett hat Optionen für Bank of America Aktien erworben mit dem Recht bis zum Jahr 2021! eine BOA Aktie für 7,14 Dollar per Aktie zu erwerben. Tja, wer 5 Milliarden an Geld zu Verfügung stellt als die BOA etwas in Liquiditätssorgen steckte kann halt solche Deals machen. Mich würde es nicht wundern wenn die Bank of America Aktie in den nächsten 10 Jahren auf 30 US Dollar je Aktie steigt und Buffett allein durch diesen Deal mehrere Milliarden machen wird (Discloser: die BoA Aktie ist auch in meinem Depot seit den letzten 1-2 Quartalen, die Aktie steht heute Ende Februar 2012 bei rund 7.80 US$ je Aktie und ich werde bis ca. 16 US$ noch ein Käufer dieser Aktie sein. Wie üblich stellt das keine Kaufempfehlung dar. Ihr müsst euch schon selber die Finger verbrennen :=) )

- Buffett berichtet, daß er mit seiner Einschätzung über einen Rebound des Immobilienmarktes in den USA daneben lag und der Markt wohl noch deutlich länger am Boden bleiben wird als Ihm lieb ist. Der Markt kommt zurück, da können wir uns sicher sein sagt er, es wird halt nur noch etwas länger dauern

- Buffett macht ein tolles Beispiel was die Auswirkungen von Aktienrückkaufprogrammen sind anhand der IBM. Das empfhele ich allen einfach mal persönlich nachzulesen. Es kommt im gleichen Atemzug auch der Hinweis, daß der Moment als Buffett das Buch von Graham zum ersten Mal gelesen hat zu seinem glücklichsten Momenten in seinem Leben gehört hat. (Mr. Market strikes back!) Über das Buch habe ich hier auch schön öfter geschrieben und ich werde noch eine Zusammenfassung in den nächsten Quartalen schreiben für Euch.

- Die Bank Industrie ist wieder zurück auf Ihren Beinen sagt Herr Buffett. Wells Fargo gedeiht und wächst prächtig sagt er. Mit Kapital der Bank auf Höchstständen.

- Bezüglich den langfristig laufenden Put Optionen, über die Ich schon soviel Müll auch in der angesehenen Finanzpresse lesen konnte, sagt Buffett, daß Er und Charlie davon ausgehen, daß die sehr viel Geld damit verdienen werden (das glaube ich den zwei ! Discloser: Ich halte wie immer noch meine Berkshire Aktien. C U in OMAHA!)

- wie üblich kommt ein Hinweis von Buffett, daß Risiko und die Attraktivität eines Investments nichts mit BETA, CAPM oder sonstigem zu tun hat. (wem sagt er das...)
- er lädt alle Aktionäre zur grossen Sause am 05. Mai 2012 ein (= Berkshire Hathaway Hauptversammlung)

Hier noch ein Link mit einigen weiteren Details zu dem Berkshire Annual Letter und einigen weiteren Infos über Todd Combs und Ted Welscher : Marketwatch worauf man bei Berkshire Jahresbericht achten sollte : Marketwatch Artikel über den Hathaway Annual Report - Englisch

Viel Spaß bei Euren Aktienanalysen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Links zu Finanzseiten, Börsenforen und Aktienportalen

Webseiten die Hilfe für die Aktienanalyse und Finanzanalyse von Unternehmen bieten können werden auf dieser Seite vorgestellt.  Nationale und Internationale Finanzlinks, Aktienportale, Unternehmensnachrichten, Wirtschaftsmeldungen. Auswahl Onlinerechner für die Aktienbewertung nach anerkannten Bewertungsmethoden wie dem DCF Verfahren. Vorstellung diverser Screener für die Aktienbewertung. Auswahl Aktienlinks & Aktienportale: http://www.ariva.de/ http://www.boersennews.de/ http://www.boerse.de/ http://www.cash.ch/ http://www.chart4u.de/ http://www.derboersianer.com/ http://www.finanzen.net/ http://www.finanzen100.de/ http://www.finanztreff.de/ http://www.f-tor.de/ http://www.marketwatch.com/ http://moneycentral.msn.com/investor/ http://www.onvista.de/ http://www.stocks.ch/index.asp http://www.taprofessional.de/ http://www.tradesignalonline.com/ http://www.wallstreet-online.de/ Finanzlinks Geldanlage und Aktienforen: http://www.aktienboard.com/ http://aktien-f

Dividenden-Diskont-Modell

Aktienbewertung mit Hilfe des Dividenden Diskontierungs Modells Was ist das Dividenden-Diskont-Modell ? Vor und Nachteile des Dividend-Discount-Model bei der Fundamentalanalyse. Theorie des Dividenden-Diskont-Modell und praktische Rechenbeispiele mit dem DDM. Grenzen des Dividend-Discount Model mit konkreten Beispielen. Das Dividenden Diskont Modell (engl. Dividend Discount Model) ist ein häufig genutztes Werkzeug, um den Wert einer Aktie zu ermitteln. Mit dem Dividenden Diskont Modell (Abkürzung DDM) lässt sich eine Aktienbewertung über die ausgeschütteten Gewinne einer Unternehmung in Form der Dividenden ableiten. Ohne Gewinn ist alles was in der Wirtschaft passiert brotlose Kunst. So sind echter Fortschritt und sichere Arbeitsplätze ohne Gewinne nicht zu erreichen. Der Wert einer Aktie ist die Summe der Dividenden, die der Aktionär im Laufe der Jahre erhalten wird. Für diejenigen, die sich noch nie mit diesen theoretischen Gedanken beschäftigt haben, kommen später noch einige

Valueaktien Analyse 25 Jahre Procter Gamble Aktie, Henkel Aktie

Aktienanalyse Procter Gamble Aktie, Colgate Palmolive Aktie, Henkel Aktie, Beiersdorf Aktie 1987 bis 2009 Es hat doch länger als geplant gedauert mit der Fortsetzung dieser Fundamentalanalyse. Einige private Dinge und auch die Berkshire Hauptversammlung haben mich um gut 2 Wochen zurückgeworfen. Nur die Zahlen, die mir schon lange vorliegen, wollte ich ohne entsprechende Kommentare und einer Deutung der Zahlen nicht bringen. In dieser finalen Aktienanalyse bringe ich diverse Zahlenkolonnen im Detail und stelle diese Zahlen frei zugänglich für alle Interessierten zu Verfügung. Mit diesen historischen Aktienkennzahlen ist es möglich den Verlauf von Wert und Preis über lange Zeiträume zu beobachten. Über einen Hinweis auf die Quelle der Zahlen würde ich mich freuen. Wenn jemand Fehler entdeckt dann hinterlasst hier bitte einen Kommentar oder schickt mir eine Email. Um euch nicht mit unendlich vielen Zahlen zu erschlagen werde ich nicht für jede historische Aktienbewertungskennzahl den