Direkt zum Hauptbereich

Unternehmen Pharmabranche - Gesundheitsaktien Kurzporträt

Eli Lilly and Company Unternehmensvorstellung
Daten der Eli Lilly Aktie ISIN US5324571083 WKN 858560

Der Ursprung dieses Unternehmens führt bis in das Jahr 1876 zurück. Die Firmenzentrale befindet sich in Indianapolis im Bundesstaat Indiana in den USA. Insgesamt knapp 39.000 Mitarbeiter von denen rund 7.000 in der Forschung und Entwciklung tätig sind. Wie die anderen Unternehmen auch ist Eli Lilly in Forschung, Herstellung und dem Vertrieb pharmazeutischer Produkte tätig. Die Produkte werden in 143 Länder der Welt vertrieben. Eli Lilly zählt gemessen an Umsatz zu den Top10 der Branche. Da es im Vergleich zu den Riesen der Branche inwzischen recht klein ist und auch eine nicht gerade teure Aktienbewertung aufweist kann Eli Lilly jederzeit ein interessantes Übernahmeziel sein. Mit den dann üblichen Aufschlägen auf den Aktienkurs.

Wie bei vielen anderen globalen Pharmaunternehmen ist die Produktpipeline bei Eli Lilly zur Zeit nicht die stärkste. Eli Lilly hat die richtigen Schritte eingeleitet worunter Sparmaßnahmen zu zählen sind, angepeilt wird zusätzlich über 1 Mrd US$ in 12 Monaten, und weitere Investitionen in die Forschung.

Umsatz Eli Lilly and Company in US$
Umsatz 2009 21,8 Mrd
Umsatz 2008 20,3 Mrd
Umsatz 2007 18,6 Mrd
Umsatz 2006 15,6 Mrd
Umsatz 2005 14,6 Mrd
Umsatz 2004 13,8 Mrd

Gewinn nach Steuern Eli Lilly and Company in US$
Gewinn 2009 4,33 Mrd
Gewinn 2008 -2,07 Mrd
Gewinn 2007 2,95 Mrd
Gewinn 2006 2,66 Mrd
Gewinn 2005 1,98 Mrd
Gewinn 2004 1,81 Mrd

Den Investor Relations Bereich der Eli Lilly mit weiterführenden Informationen finden wir hier http://investor.lilly.com/


Merck & Co. Unternehmensinformationen
Daten der Merck & Co. Aktie ISIN US58933Y1055 WKN A0YD8Q

Die Merck & Co. hat wie viele Unternehmen in dem einstigen klassischen Einwandererland USA einen Ursprung der in Europa liegt. Der Ursprung der Merck & Co. lässt sich ins Jahr 1668 zurückverfolgen. In 1668 erwirbt Friedrich Jacob Merck eine Apotheke in Darmstadt. In 1827 erfolgt unter der Führung von Heinrich Emmanuel Merck die Transformation von einer Apotheke zu einer Fabrik für die Herstellung von Medikamenten. Das Unternehmen Merck & Co. was uns heute bekannt ist entsteht im Jahr 1927 durch den Zusammenschluß mit der Powers-Weightman-Rosengarten Merck ist international aufgestellt und in den Bereichen Forschung, Herstellung und Vertrieb tätig. Merck & Co. zählt zu den fünf größten Pharmaunternehmen der Welt. In 2009 bringt die Merck sich durch eine Riesenübernahme für die Zukunft in Stellung. Für einen Gesamtwert von ca. 41 Mrd US$ erhielten die Eigentümer der Schering Plough eine Übernameofferte. Der Umsatz der Merck & Co. wird sich durch diese Übernahme für das Bilanzjahr 2010 dadurch fast verdoppeln.

Umsatz Merck & Co. in US$
Umsatz 2009 23,7 Mrd
Umsatz 2008 23,8 Mrd
Umsatz 2007 24,1 Mrd
Umsatz 2006 22,6 Mrd
Umsatz 2005 22,0 Mrd
Umsatz 2004 22,9 Mrd

Gewinn nach Steuern Merck & Co. in US$
Gewinn 2009 8,01 Mrd
Gewinn 2008 7,80 Mrd
Gewinn 2007 3,27 Mrd
Gewinn 2006 4,43 Mrd
Gewinn 2005 4,63 Mrd
Gewinn 2004 5,81 Mrd

Alles was die Eigentümer und zukünftigen Eigentümer der Merck & Co.wissen sollten finden wir hier http://www.merck.com/investors/home.html

Kommentare

Anonym hat gesagt…
wann kommt den die lang angekündigtre branchenanalyse der Pharmaindustrie?

Ein Unternehmen was ich persönlich zu meinen favouriten Zähle ist die Münchener Re.

Ist zawr kein Pharmaunternehmen aber solide mit top Dividende.
Robert hat gesagt…
Hallo, jetzt geht es langsam weiter und das Grundgerüst der Aktienaanalyse für die Pharmaaktien steht ja bereits.

Münchner Rück ist gut. Hatte ich auch. Warren Buffett hat seinen Anteil zuletzt weiter erhöht. Münchner Rück ist immer noch eher günstig als teuer. Sowohl historisch mit sich selber als im Vergleich zu anderen Versicherern oder auch im Vergleich zu den Bewertungen des DAX.

Kurzum, die kannst Du heute immer noch kaufen und einfach 20 Jahre liegen lassen.
Anonym hat gesagt…
Hallo,
auch ich warte sehnsüchtig auf die Fertigstellung der Aktienanalyse der Pharmaaktien. Sanofi Aventis oder Novartis oder doch Pfizer?
Anonym hat gesagt…
Hallo Bob,
kennen Sie das Handbuch Value Investing von Bruce Greenwald 300 Seiten? Ich bin Börsenneuling und interessiere mich sehr für das Thema.
Robert hat gesagt…
Huhu,

Bruce Greenwald kenne ich. Das Buch habe ich überflogen. Es ist wohl ganz OK. Ich mach mal als nächstes eine Buchvorstellung von einigen Büchern die empfehlenswert sind. Bruce Greenwald ist in den letzten Jahren einer der erfolgreichsten Fondsmanager gewesen. Es gibt auch einige sehr schöne Videos von Ihm an der Columbia University. Die kann man sich umsonst anschauen und da kann man auch einiges lernen.

Besuch mal diese Seite : http://www4.gsb.columbia.edu/valueinvesting/schlossarchives/public

Dort sind auch einige andere Rubriken die für einen Anleger der das Valueinvesting betreibt interessant sind. Da fällt mir jetzt ein, daß ich einige der Links die ich kenne auch gleich in die Finanzlinks Seite einbauen kann. Leider ist alles in Englisch. Wenn Du Englisch verstehst lohnt sich der Besuch der Webseiten über das Valueinvesting von der Columbia University.
Anonym hat gesagt…
Danke, danke, danke für die schnelle Antwort und die Tips. Na ja, englisch ist nicht gerade meine Muttersprache, aber ich werd auf jedenfall reinschauen.
Ich warte ganz gespannt auf deine Buchvorschläge.
Was hälst du von Max Otte?

Verschneite Grüße
Ingrid
Anonym hat gesagt…
Werde nacher Telefonica Aktien kaufen.Finde es ist ne bessere Alternative zur Telekom. Was sagst du als alter Hase im Value Investing?
LG
Ingrid
Muffin hat gesagt…
Ich habe mir gerade mal die Geschäftsberichte von Eli Lilly angeschaut und war sehr überrascht, das sie neben einer englischen Version auch eine deutsche Version (neben vielen anderen Sprachen auch) haben. Wenn das mal nicht aktionärsfreundlich ist :)

Ein Buch von Max Otte hatte ich letztens auch in der Hand (Titel: Erfolgreiches Value-Investieren). Fand es eigentlich ganz interessant, weil einfach eine ganze Menge zu verschiedensten Aktien gesagt wurde. Auf die Einschätzung von Bob bin ich auch mal sehr gespannt. Als Anfänger fällt es mir nicht ganz so leicht herauszufinden, ob Herr Otte nur Geld und Publicity brauch oder ob er wirklich einen Plan hat.

lg Muffin
Robert hat gesagt…
Hallo Muffin und Freunde,

in dem nächsten Beitrag habe ich geplant mal ein Buch, vielleicht werden es auch mehrere, näher vorzustellen die sich für das Valueinvesting und die Aktienanalyse besonders gut eignen.

Zum Max Otte kann ich sagen, daß ich ziemlich viel lese und dabei auch viel von Otte lese. Der macht ja regelmäßig eine Kolumne.

Vor einiger Zeit hat dabei der Prof. Otte eine Aktie empfohlen die im Nachhinein 50% gecrasht ist. Die genaue Zahl weiß ich nicht mehr, es kann ja jeder selber nachrecherchieren. Als Entschuldigung schrieb der Otte später, daß er diese Analyse gar nicht selber gemacht hatte sondern sich auf die Empfehlungen eines anderen verlassen hatte.

Ich frage mich jetzt was er wohl gesagt hätte wenn die Aktie sich gut entwickelt hätte. Und ich frage mich ob ein Investor wie Warren Buffett auf Empfehlungen anderer hin eine Aktie kaufen würde.

Ich kenne auch seine eigene Seite und seine Empfehlungen dort. Vergleich mal seine Analysen mit den Aktienanalysen von anderen Valueinvestoren. In meinen Augen ist das was er da auf seiner Homepage verkauft sehr, sehr mager. Ich hätte es vielleicht vor 20 Jahren gekauft aber bestimmt nicht mehr heute. Schau Dir einfach die kostenlosen Aktienanalysen an und dann ist vielleicht nachvollziehbar was ich meine.

Sein Buch über das Valueinvesting kenne ich jetzt nicht. Seine Bücher zu dem Crash habe ich überflogen ,und da muß ich sagen, daß er den Crash nicht vorhergesehen hat. Wenn Otte als Guru gilt dann gelte ich auch als Crashprophet. Er hat nie Daten und Zeitraum genannt. Und das ist wichtig. Es nützt nichts sich hinzustellen und zu sagen, daß ein Crash kommt ohne ungefähr den Zeitraum zu sagen. Das kann jeder.

Kurzum, wie die meisten ist er ein Verkäufer seiner selbst und seiner Bücher in meinen Augen. Das was er verkauft hat nicht wirklich Wert (seine Aktienanalysen) und ein Prophet ist er in meinen Augen lange, lange nicht. Da gibt es bessere Propheten.

Grüße.
Bob
Robert hat gesagt…
Hallo Ingrid,

die Telefonica ist billig, genauso wie die Deutsche Telekom und die France Telecom.

In meinem Depot befinden sich Sprint Nextel (als neue Position) und die Vivendi und die Deutsche Telekom.

Telefonica ist gut in Lateinamerika unterwegs. Als solide Dividendenaktie kann man da zur Zeit nicht allzu viel falsch machen meiner Meinung nach. Große Kurssprünge sind unter Umständen nicht zu erwarten. Ich sehe die Deutsche Telekom und die Telefonica als Anleihenersatz mit hohen Zinsen. Auf Sicht von 5 Jahren Geld zu verlieren ist gering mit diesen Aktien. Auf Sicht von 5 Jahren mit Anleihen Geld zu verlieren ist sehr hoch.

Sprint Nextel ist dagegen eine Ecke spekulativer. Vivendi habe ich am höchsten gewichtet in meinem Depot. Telekom am wenigsten unter meinen Kommunikationsaktien.

Die genauen Kennzahlen dieser Aktien habe ich jetzt aber nicht im Kopf (Telefonica).

Beliebte Posts aus diesem Blog

Links zu Finanzseiten, Börsenforen und Aktienportalen

Webseiten die Hilfe für die Aktienanalyse und Finanzanalyse von Unternehmen bieten können werden auf dieser Seite vorgestellt.  Nationale und Internationale Finanzlinks, Aktienportale, Unternehmensnachrichten, Wirtschaftsmeldungen. Auswahl Onlinerechner für die Aktienbewertung nach anerkannten Bewertungsmethoden wie dem DCF Verfahren. Vorstellung diverser Screener für die Aktienbewertung. Auswahl Aktienlinks & Aktienportale: http://www.ariva.de/ http://www.boersennews.de/ http://www.boerse.de/ http://www.cash.ch/ http://www.chart4u.de/ http://www.derboersianer.com/ http://www.finanzen.net/ http://www.finanzen100.de/ http://www.finanztreff.de/ http://www.f-tor.de/ http://www.marketwatch.com/ http://moneycentral.msn.com/investor/ http://www.onvista.de/ http://www.stocks.ch/index.asp http://www.taprofessional.de/ http://www.tradesignalonline.com/ http://www.wallstreet-online.de/ Finanzlinks Geldanlage und Aktienforen: http://www.aktienboard.com/ http://aktien-f

Dividenden-Diskont-Modell

Aktienbewertung mit Hilfe des Dividenden Diskontierungs Modells Was ist das Dividenden-Diskont-Modell ? Vor und Nachteile des Dividend-Discount-Model bei der Fundamentalanalyse. Theorie des Dividenden-Diskont-Modell und praktische Rechenbeispiele mit dem DDM. Grenzen des Dividend-Discount Model mit konkreten Beispielen. Das Dividenden Diskont Modell (engl. Dividend Discount Model) ist ein häufig genutztes Werkzeug, um den Wert einer Aktie zu ermitteln. Mit dem Dividenden Diskont Modell (Abkürzung DDM) lässt sich eine Aktienbewertung über die ausgeschütteten Gewinne einer Unternehmung in Form der Dividenden ableiten. Ohne Gewinn ist alles was in der Wirtschaft passiert brotlose Kunst. So sind echter Fortschritt und sichere Arbeitsplätze ohne Gewinne nicht zu erreichen. Der Wert einer Aktie ist die Summe der Dividenden, die der Aktionär im Laufe der Jahre erhalten wird. Für diejenigen, die sich noch nie mit diesen theoretischen Gedanken beschäftigt haben, kommen später noch einige

Valueaktien Analyse 25 Jahre Procter Gamble Aktie, Henkel Aktie

Aktienanalyse Procter Gamble Aktie, Colgate Palmolive Aktie, Henkel Aktie, Beiersdorf Aktie 1987 bis 2009 Es hat doch länger als geplant gedauert mit der Fortsetzung dieser Fundamentalanalyse. Einige private Dinge und auch die Berkshire Hauptversammlung haben mich um gut 2 Wochen zurückgeworfen. Nur die Zahlen, die mir schon lange vorliegen, wollte ich ohne entsprechende Kommentare und einer Deutung der Zahlen nicht bringen. In dieser finalen Aktienanalyse bringe ich diverse Zahlenkolonnen im Detail und stelle diese Zahlen frei zugänglich für alle Interessierten zu Verfügung. Mit diesen historischen Aktienkennzahlen ist es möglich den Verlauf von Wert und Preis über lange Zeiträume zu beobachten. Über einen Hinweis auf die Quelle der Zahlen würde ich mich freuen. Wenn jemand Fehler entdeckt dann hinterlasst hier bitte einen Kommentar oder schickt mir eine Email. Um euch nicht mit unendlich vielen Zahlen zu erschlagen werde ich nicht für jede historische Aktienbewertungskennzahl den