06.02.2010

Value Aktien-Analyse BMW Aktie

Ist die Aktie im langfristigen Vergleich gemessen an der Umsatz und Gewinnentwicklung günstig bewertet ?  Sind die Bilanzrelationen wie der Verschuldungsgrad und Struktur der Schulden, die Höhe des Eigenkapitals und weitere Kennzahlen der Aktie günstig einzuschätzen ? Lohnt sich ein Einstieg in die Aktie und ist die Aktie aus Sicht der Aktien-Analyse fundamental billig ?


            BMW Netto Umsatzrenditen 1987 bis 2008        
            1987 - 1991    2,24 %
            1992 - 1996    1,78 %
            1997 - 2001    2,32 %
            2002 - 2006    5,06 %
            2007 - 2008    3,10 %
            2009 - Verlust erwartet


Bei dem Vergleich der Umsatzrenditen fällt auf, dass BMW auch am Tiefpunkt immer noch mehr verdient als die Daimler. Im direkten Aktien Kennzahlen Vergleich mit Daimler werden in 4 von 5 betrachteten Perioden über einen 20 Jahreszeitraum höhere Umsatzrenditen erzielt. Auch der 20-jährige Trend ist positiver.

20 Jahres Trend und Renditevorstellung Vorstand
Das Unternehmen hat sich bis 2012 ehrgeizige Ziele gesetzt. In 2008 verkündete BMW, dass man ab 2012 Brutto Umsatzrenditen von 8 bis 10 % erzielen wolle.

Aussagen von Aktien-Analysten und Vorständen kritisch prüfen
Der Aktionär und Value-Anleger soll alle Aussagen von Vorständen und Presseleuten kritisch auf Inhalte und Erreichbarkeit prüfen. Aus meiner Erfahrung muss ich sagen, dass die Presse Artikel oft nur von Unternehmensmeldungen abgeschrieben werden, nicht selber nachrecherchiert sind und in Form einer Aktien oder Unternehmens-Analyse geprüft werden.

Diese wichtige Aufarbeitung der Aussagen und die anschliessende gründliche Aktien-Analyse, die auf Kennzahlen basiert ist, bleibt letztlich die Aufgabe der Investoren und Eigentümer.

Interessenkonflikte der Banken im Research und Journalisten
Auch aus den Researchabteilungen der Banken kommen selten echte Aktien-Analysen. Schliesslich will sich die Bank mit einer negativen
Aktien-Analyse keinen Kunden für das Investmentbanking oder Kreditgeschäft vergraulen. Echte Buy-Side Analysen sind für die breite
Öffentlichkeit in der Regel nicht zugänglich. Was die Öffentlichkeit und die unkritischen Aktionäre erhalten, sind Sell-Side Analysen, die sehr selten offen und frei von Interessenkonflikten sind und die Lage einer Aktie transparent darstellen.

Beispiel: Der Tagesspiegel online vom 28.02.2008 und diverse Mitteilungen der BMW Presseabteilung und des BMW Vorstand im Jahr 2007 und 2008. BMW verkündet das Ziel 10 bis 12 % Brutto Umsatzrendite ab 2012-2013 zu erzielen. Kein Presseartikel prüft ob das überhaupt realistisch ist, wenn BMW bisher auch in den stärksten Wirtschaftszeiten nicht annähernd in der Lage war eine Netto Umsatzrendite von über 5.10 % zu erzielen. Im historischen Vergleich liegt die netto Umsatzrendite eher bei 3 % als bei den 6 % die man jetzt erzielen will.

Im nächsten Punkt wende ich mich in der Aktien-Analyse der Entwicklung der langfristigen Umsätze zu.

            BMW addierter Umsatz in Periode
            1987 - 1991      62,64 Mrd EUR
            1997 - 2001     173,12 Mrd EUR
            2002 - 2006     223,93 Mrd EUR

Die Betrachtung der Gewinne in absoluten Zahlen und als Gewinn per Aktie gibt weitere Einblicke in den Charakter des Unternehmens. Die Anzahl der ausstehenden Aktien und das Grundkapital hat sich im Lauf der letzten 20 Jahre nicht wesentlich verändert. Wesentlich bedeutet hier, dass es keine Veränderung um mehr als 10 % über 3 und 5 Jahreszeiträume gab. Ich verzichte daher auf die detaillierte Bereinigung bei der Aktienkennziffer Earnings per Share (Gewinn je Aktie). Der Aufwand für die  Berechnung würde dadurch steigen ohne das die Aktien-Analyse an Aussagekraft gewinnt.

            BMW AG addierter Netto Gewinn in Periode
            1987 - 1991    285,51 Mil EUR
            1992 - 1996    352,89 Mil EUR
            1997 - 2001    337,40 Mil EUR
            2002 - 2006      2,26 Mrd EUR
            2007 - 2007      3,13 Mrd EUR
            2008 - 2008    324,00 Mil EUR
            2009 - 2009    Verlust erwartet

            Entwicklung der Netto Gewinne je Aktie
            1987 Gewinn je Aktie 0,63 EUR
            1996 Gewinn je Aktie 0,81 EUR
            2002 Gewinn je Aktie 3,00 EUR
            2003 Gewinn je Aktie 2,89 EUR
            2004 Gewinn je Aktie 3,30 EUR

Auffällig in dieser Aktien-Analyse ist die Entwicklung der Perioden von 1987 bis 1991, 1992 bis 1996 und 1997 bis 2001. In dem Zeitraum bleiben die Gewinne fast stehen obwohl der Umsatz fast verdreifacht wird. Die Bewertung der BMW Aktie in den Jahren 1997 bis 2006 war selten durch finanzielle Stärke gerechtfertigt. Die BMW Aktie war vom Standpunkt der fundamentalen Value Aktien-Analyse in diesem Zeitraum öfter eine Spekulation als z.B. die Renault Aktie. Wenn ich davon ausgehe, dass im Jahr 2009 eine schwarze Null erwirtschaftet wird und ein nachhaltig erzielbaren Gewinn je Aktie von 2,80 EUR für die nächsten 5 Jahre nehme, dann ist die Aktie bei Kursen von aktuell um die 30,00 EUR nicht teuer bewertet. Historisch betrachtet hat die Aktie bei einem KGV von 10 oft einen Boden gefunden.

Betrachtung der Buchwerte
30,00 EUR aktueller Aktienkurs entspricht ziemlich genau dem aktuellen bilanziellen Buchwert je Aktie der bei ca. 32,00 EUR liegt. Die Buchwert Betrachtung endet für BMW und Daimler damit unentschieden. Renault ist bei der Buchwert Betrachtung der Sieger und wird aktuell mit 50 % Abschlag zum Buchwert gehandelt.

Eigenkapitalentwicklung
Das Eigenkapital lag in der Periode 1987 bis 1997 im Tief bei rund 19 % und erreichte im langfristigen Hoch fast 30 % der Bilanzsumme. Es lag im Durchschnitt weit über 20 %. Auch 1997 bis 2007 liegt das Eigenkapitalverhältnis konstant über 20 %. Ausnahme bilden nur die Jahre 1999 und 2000. Das Jahr 1999 war ein Verlustjahr und im Jahr 2000 wurde das Eigenkapital wieder stabilisiert. Vom Trend kann man der BMW stabile Eigenkapitalquoten bescheinigen.

Dividenden Entwicklung
Die BMW zahlte in diesem Vergleich als einzige Aktie in allen Jahren von 1987 bis 2008 eine Dividende. Auch für 2009 gehe ich von einer Dividende aus, wenn auch kleiner als in den Vorjahren. Die Dividenden Entwicklung war dabei sehr stabil. Nur in Ausnahmejahren wurde die Dividende gesenkt. 2 Jahre später war immer bereits das alte Niveau erreicht. Die Stabilität führe ich auf den Großaktionär zurück. Die Dividendenpolitik ist beispielhaft für andere Unternehmen.

Buchwert und Umsatz zu Kursbewertung
Bestimmung eines fairen Wertes mit Aktienkennzahlen.
BMW war in diesem Zeitraum fast nie unter Buchwert erhältlich. Die Aktien-Analyse zeigt in fast allen Jahren eine Aktien Bewertung an, die im Schnitt mindestens 20 % über dem Buchwert stand. Die Aktien Bewertung heute ist fair und günstiger als in der Vergangenheit. Richtig billig ist die BMW Aktie aus Sicht der Aktien-Analyse dadurch noch nicht. Richtig billig wäre aus meiner Sicht ein weiterer Abschlag zu den  bilanziellen Buchwerten von mindestens 30 bis 50 %. Dabei waren die Überbewertungen tendenziell nicht so hoch wie bei der Daimler in dem betrachteten Zeitraum.


Aktien-Kennzahl Bewertung des Eigenkapital

Für das Jahr 1997 wurde die BMW mit rund 55 % des Umsatzes bewertet und mit 330 % des Eigenkapitals bewertet. Im Jahr 2008 wird BMW mit 43 % des Umsatzes und 101 % des Eigenkapitals bewertet.

Der Aktienkurs lag durchschnittlich im Jahr 1997 bei 20,00 EUR, im Jahr 1998 bei 28,50 EUR und im Jahr Jahr 2008 lag der Kurs durchschnittlich bei 30,00 EUR. BMW liegt damit heute näher am echten, inneren Wert der Aktie als vor 10 Jahren.

Aktien-Analyse Empfehlung:
Für sich betrachtet ist die Aktie heute günstiger als noch vor 10 Jahren. Dies zeigen einige Bewertungs Kennzahlen wie die Buchwert und
Eigenkapitalbewertung. Heute erhält der Aktionär mehr Umsatz und mehr Gewinn je Aktie als noch vor 10 Jahren. Der Aktienpreis hat sich im Vergleich dazu nicht bewegt. Fundamental betrachtet ist die Aktie im Vergleich zu der Situation vor 10 Jahren kein spekulativer Wert mehr. Dennoch kauft der Value-Anleger, der sich für sein Depot nur die vergleichsweise fundamental günstigsten Aktien auswählt, auch in diesem Fall kein Schnäppchen. BMW wäre bei Kursen um die 20,00 EUR ein Value-Aktien Schnäppchen. Bei Aktienkursen von 30,00 EUR ist die Aktie fair bewertet und historisch günstig bewertet.

Diese günstige Bewertung ist einzig und allein der historischen
Überbewertung
zu verdanken. Für bedenkenswert halte ich die massive Ausweitung der Verbindlichkeiten. Der Aktionär sollte sich diese Entwicklung genauer anschauen und entsprechende Aktien-Kennzahlen zu der Vergangenheit und den Wettbewerbern bilden.

Meiner Meinung nach ist BMW günstiger als Daimler aber nicht günstiger als Renault. Wer die Aktie hält, kann Sie weiterhalten. Ein Verkauf ist nach Meinung vieler bekannter Value Investoren erst bei einer Überbewertung / Unterbewertung von 50 % zu tätigen.

Im nächsten Schritt fasse ich in einer vergleichenden Fundamental-Analyse die Zahlen aller betrachteten Aktien zusammen. Viel Spaß weiterhin mit der Aktien-Analyse.

1 Kommentar:

  1. Denke auch, dass BMW unterbewertet ist, Hier noch eine aktuellere Analyse: http://www.investresearch.net/bmw-aktie/

    AntwortenLöschen

Danke für Deinen Besuch. Versuch möglichst sachlich zu bleiben. Feedback, Kritik und auch Deine Beispiel Aktien-Analysen sind herzlich willkommen. Nach Absprache kann Ich auch einen Autoren Zugang vergeben und Du kannst hier jederzeit Deine Analysen zur Diskussion veröffentlichen. Viel Spaß mit diesem Value-Aktienblog ! (nicht böse sein wenn Antworten von mir wieder "ewig" dauern...)